Hurricanes siegen mit 69:66 bei der BG Donau-Ries

Vier frühe Fouls – aber Mankertz bleibt ganz cool

Pia Mankertz war zwar früh mit vier Fouls vorbelastet, setzte aber trotzdem entscheidende Akzente. - Foto: Freese

Scheeßel - Dieser Sieg war verdammt wichtig – für die Moral, für das Selbstbewusstsein und vor allem auch für das Punktekonto. Mit einem 69:66 (40:36) bei der BG Donau-Ries in Nördlingen gelang den Erstliga-Basketballerinnen der Avides Hurricanes im zweiten Saisonspiel am Samstag der erste Erfolg. „Auf jeden Fall lief es besonders defensiv und beim Rebounding. Und die Zone hat auch im Laufe des Spiels gut geklappt“, fand Kapitänin Pia Mankertz. Das verlängerte Wochenende kann nun in der zweiten Auswärtspartie innerhalb von weniger als 48 Stunden am Montag (16 Uhr) beim SV Halle vergoldet werden.

Die Begegnung in der schwäbischen Hermann-Keßler-Halle am Sportpark glich allerdings einer Berg- und Talfahrt durch das Nördlinger Ries. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase hatten die Hurricanes deutlich mehr Schwung und zogen bis zur 13. Minute auf und davon – Ashley Southern nutzte einen Korbleger plus Freiwurf zum 34:15. Dann jedoch schmolz der komfortable 19-Punkte-Vorsprung bis zur Pause auf 40:36 zusammen, zudem litten die nur zu acht angetretenen Hurricanes früh unter Foulproblemen. Minna Sten hatte sich bereits in der 14. Minute ihr drittes eingehandelt, Mankertz unmittelbar vor der Halbzeit sogar ihr viertes. Umso beeindruckender, dass sie sich bis zum Spielende kein Foul mehr erlaubte, am Ende auf 16 Punkte, sechs Rebounds sowie vier Assists kam und sogar noch zur entscheidenden Figur wurde. „Ich bin ja mittlerweile auch etwas erfahrener und da musste ich mit solch einer Situation schon manchmal umgehen. Es muss halt erst mal im Kopf ankommen und dann stellt man sich drauf ein und hält sich in der Defense etwas zurück. Ich bin aber auch froh, dass es geklappt hat“, kommentierte die Kapitänin ihren Auftritt.

Auffällig auch: Im Gegensatz zur Heimschlappe gegen die Fireballs Bad Aibling, bei der nur 16 Rebounds gelangen, waren die Hurricanes nun schon zur Hälfte des Spiels bei 17, am Ende sogar bei standesgemäßen 38. Der Start in die zweite Hälfte gehörte dennoch den Gastgeberinnen, die in Kimberly Pierre-Louis (24 Punkte, zwölf Rebounds) die auffälligste Akteurin auf dem Feld hatten. Sie führte die BG Donau-Ries auch zur 44:42-Führung – die Partie drohte den Hurricanes nun zu entgleiten, sie lagen kurz vor dem Ende des dritten Viertels mit sechs Punkten hinten, ehe Sten und Mankertz noch auf 52:54 verkürzten. Fortan war es eine Partie auf Messers Schneide. Die Hurricanes übernahmen durch Sten mit 59:54 wieder die Führung (33.), waren sie aber auch schnell los. Pierre-Louis warf die „Angels“ noch mit 66:64 zwei Minuten vor dem Ende nach vorne – dann waren die Hurricanes nervenstärker. Vor allem Mankertz, die per Dreier 1:30 Minuten vor der Schlusssirene zum 67:66 traf. Am Ende verpasste es die BG Donau-Ries, bei noch 19 zu spielenden Sekunden und Ballbesitz zu antworten. Die deutlich formverbesserte Minna Sten (neun Punkte, acht Rebounds) sicherte den Ball und die erneut überzeugende Laura Rahn (elf Punkte, sechs Rebounds) machte in der Schlusssekunde endgültig alles klar. - maf

Mehr zum Thema:

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen

Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Kirschke packt die Grätsche wieder aus

Kirschke packt die Grätsche wieder aus

Hurricanes produzieren zu viele Fehler

Hurricanes produzieren zu viele Fehler

Rotenburger SV „erpresst“ sich 1:1 gegen Spitzenreiter Hagen/Uthlede

Rotenburger SV „erpresst“ sich 1:1 gegen Spitzenreiter Hagen/Uthlede

Sackmann „zerreißt sich“

Sackmann „zerreißt sich“

Kommentare