Jeersdorfer Bogenschützinnen belegen bei der DM Platz drei mit der Mannschaft

Überraschungs-Bronze für Müller & Co. in München

Die Jeersdorfer Mannschaft, hier mit Silke Braun (v.l.), Margit Müller und Ursula Schneider, hat in der Damen-Altersklasse völlig überraschend den dritten Platz bei der Deutschen Meisterschaft in München belegt.

Rotenburg - Von Julian Diekmann. Als das Ergebnis auf der Anzeigentafel in der Münchner Final-Arena aufleuchtete, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. „Es war einfach nur unglaublich. Wir konnten es alle nicht fassen, was wir da gelesen haben“, berichtet Margit Müller. Die Bogenschützin des SV Jeersdorf hatte gerade mit ihren beiden Vereinskolleginnen Silke Braun und Ursula Schneider die Bronzemedaille in der Damen-Altersklasse bei der Deutschen Meisterschaft im Bogenschießen WA im Freien gewonnen.

„Wir haben im Vorhinein niemals damit gerechnet, dass wir überhaupt auf dem Podium landen könnten“, gibt sich Müller immer noch ein wenig ungläubig. „Wir sind eigentlich mit dem Ziel nach München gefahren, nicht Letzter zu werden. Immerhin war es ja auch unsere erste Teilnahme an einer DM als Mannschaft. Dass am Ende die Bronzemedaille heraussprang, ist natürlich phänomenal. Das hätten wir uns in unseren kühnsten Träumen nicht erhofft.“

Am Ende waren nur die Bogenschützen der RSG Düren (1701 Ringzahlen) und des SV Union Seesen 03 (1679) besser platziert als die Jeersdorferinnen (1636). Hinter der Mannschaft um Müller landete das Team der Hamburger Bogenschützen Gilde von 1930 – Deutschlands ältesten Bogensportverein – auf Rang vier mit lediglich vier Ringen weniger.

Erstmalig bei einer DM der Bogenschützen wurden die Gewinner der Medaillen in einer eigens eingerichteten Final-Arena ermittelt. Zudem gab es für die Zuschauer eine Großbildleinwand, auf der sie die Treffer simultan miterleben konnten. „Das war schon ein sehr beeindruckendes Erlebnis“, war auch Müller von der professionellen Aufmachung der Veranstaltung begeistert. „So etwas habe ich bei früheren Wettkämpfen bisher noch nicht erlebt.“

Volle Konzentration: Mit viel Geschick und Können hat sich die Jeersdorfer Mannschaft bei der Deutschen Meisterschaft präsentiert.

Allerdings hatten die Teilnehmer mit den äußeren Umständen zu kämpfen. „Es war mit rund 34 Grad Celsius ziemlich heiß“, erinnert sich Müller. Auch der ständig wechselnde Wind spielte den Aktiven nicht in die Karten. Doch das Jeersdorfer Team behielt die Nerven. „Es war aber schon ein Kopf-an-Kopf-Rennen“, berichtet Jürgen Schneider, der Trainer des Bronze-Teams. „Nach der ersten Runde lagen wir sogar auf Platz zwei.“ Doch im Verlauf der Finalrunde rutschte sein Trio auf Rang vier ab. „In der einen Runde lagen wir mal auf Platz drei und dann mal wieder auf Rang vier. Das wechselte ständig und war richtig nervenaufreibend. Die Entscheidung fiel erst mit der letzten Passe.“ Am Ende hatten die Jeersdorferinnen aber die ruhigere Hand und setzten sich hauchdünn vor der Hamburger Bogenschützen-Gilde durch. Auch in der Einzelwertung ging das Trio an den Start. Hier belegte Müller (567) den 18. Platz, Braun (547) den 22. und Schneider (522) den 31. Rang.

Neben der Jeersdorfer Mannschaft waren aber auch noch zwei weitere Aktive aus dem Altkreis an den Start gegangen. So durfte sich Leon-Justin Makiola bei den Schülern A über einen 27. Platz freuen. Und Kai Lankenau belegte den 49. Rang in der Compound-Herrenklasse.

Mehr zum Thema:

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Meistgelesene Artikel

Hurricanes produzieren zu viele Fehler

Hurricanes produzieren zu viele Fehler

Rotenburger SV „erpresst“ sich 1:1 gegen Spitzenreiter Hagen/Uthlede

Rotenburger SV „erpresst“ sich 1:1 gegen Spitzenreiter Hagen/Uthlede

Sackmann „zerreißt sich“

Sackmann „zerreißt sich“

Kirschke packt die Grätsche wieder aus

Kirschke packt die Grätsche wieder aus

Kommentare