„Für mich ein hochinteressantes Projekt“

Schmidt verstärkt das Trainer-Team

Uwe Schmidt (l.) und Stemmens Manager Claus Gerken wurden sich schnell über die künftige Zusammenarbeit einig. - Foto: Freese

Stemmen - Am Freitag hatte er erstmals das Training geleitet, am Sonntag seine Ideen schon mit in die Aufstellung einfließen lassen – Uwe Schmidt verstärkt neuerdings das Trainer-Team des Fußball-Bezirksligisten TV Stemmen und löst damit den ausgeschiedenen Jaime Wink ab. Zusammen mit Heiko Schreiber und Helge Witt ist er künftig einer von drei gleichberechtigten Übungsleitern. Jair Bentz, bisher ebenfalls dabei, will etwas kürzertreten.

„Für mich ist das ein hochinteressantes Projekt. Ich finde es gut, dass die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt sind“, erklärt Schmidt, der bis zum vergangenen Sommer noch die U 19 der JSG HWJ in der Landesliga trainiert hatte und dann beim TuS Westerholz nach rund 20 Jahren Jugendarbeit ausgestiegen war.

„Uwe kennt sich mit jungen Leuten aus“, freut sich Stemmens Manager Claus Gerken. Der 49-jährige Coach folgt damit seinem Sohn Bjarne Schmidt, der seit Winter zum Kader des TV Stemmen gehört. Im Hinblick auf die nächste Saison will der neue Mann an der Seitenlinie nun „erstmal gucken, was wir im Verein haben“ und den Kader „nicht künstlich aufblähen“. Das scheint auch nicht nötig. Außer Nils Heitmann, der zu seinem Heimatverein, den Vahlder SV, in die 2. Kreisklasse zurückkehrt, „bleibt die Mannschaft soweit zusammen“, verkündet Claus Gerken.

maf

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

„Tabaluga“-Tour „Es lebe die Freundschaft“ in Bremen

„Tabaluga“-Tour „Es lebe die Freundschaft“ in Bremen

Neue Kinderkrippe in Barnstorf eingeweiht

Neue Kinderkrippe in Barnstorf eingeweiht

Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Meistgelesene Artikel

5:0 – Linke trickst Elsdorf gekonnt aus

5:0 – Linke trickst Elsdorf gekonnt aus

Potratz, Röben und Lauridsen helfen aus

Potratz, Röben und Lauridsen helfen aus

Sackmann „zerreißt sich“

Sackmann „zerreißt sich“

Karriereende nicht in Sicht

Karriereende nicht in Sicht

Kommentare