Scheeßels Kapitän Matthias Miesner im Interview

„Es geht für uns nur um den Klassenerhalt“

Da geht es lang: Scheeßels Kapitän Matthias Miesner übernimmt auch in der Kreisliga eine tragende Rolle. - Foto: Freese

Scheeßel - Von Vincent Wuttke. Nach sechs Jahren sind sie wieder da – die Fußballer des SV Rot-Weiß Scheeßel kehren mit dem Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den VfL Visselhövede zurück in die Kreisliga.

Kein Wunder also, dass auch der zentrale Mittelfeldspieler und Kapitän Matthias Miesner schon eine ganze Menge Vorfreude verspürt, wie der 30-jährige Sporttherapeut zugibt. Er ist auch einer der wenigen Akteure, die bereits in der Kreisliga für Scheeßel gespielt haben.

Morgen hat das Warten ein Ende, Ihr Team kehrt auf die Kreisliga-Bühne zurück. Ist die Mannschaft so gut drauf, dass es jetzt losgehen kann?

Matthias Miesner: Auf jeden Fall, es wird jetzt auch Zeit. Wir haben eine gute Vorbereitung gespielt und uns ist nicht bange vor der neuen Liga. Die Kreisklasse hat uns nach all den Jahren auch mal gereicht.

Es geht los mit einem Derby gegen den Bezirksliga-Absteiger VfL Visselhövede. Klingt nach einer perfekten Auftaktpartie.

Miesner: Es wird eine interessante Begegnung, weil „Vissel“ ganz andere Vorzeichen hat als wir. Von daher sind wir der Außenseiter, wollen dem Favoriten aber ein Bein stellen.

Sie sind einer der wenigen Scheeßeler im Team, die schon in der Kreisliga gespielt haben. Werden Sie also vor allem in den ersten Wochen vorweggehen?

Miesner: Als erfahrener Spieler und Kapitän sehe ich das natürlich als meine Aufgabe an, immerhin gehe ich in meine 13. Herrensaison und war schon früher in der Kreisliga dabei. Aber wir haben auch viele andere Spieler, die schon sehr weit sind und gar nicht so viel Hilfe brauchen.

Nach dem erfolgreichen Jahr könnte es in dieser Spielzeit auch mal kleine Durststrecken geben. Muss die Mannschaft wieder lernen, nach Niederlagen richtig zu reagieren?

Miesner: Genau darüber haben wir auch schon gesprochen, aber ich denke, dass das für uns kein Problem werden sollte.

Gerade auf Sie könnte im zentralen Mittelfeld viel Arbeit warten.

Miesner: Das stimmt. Es wird noch einmal viel laufintensiver und es wird mehr Zweikämpfe geben. Das kommt mir aber entgegen. Ich habe sicherlich nicht viele Stärken, aber in Duellen um den Ball bin ich gut (schmunzelt).

Der MTV Jeddingen stieg vergangenes Jahr als Aufsteiger mit 21 Punkten gleich wieder ab. Machen Sie es besser?

Miesner: Es geht für uns auf jeden Fall nur um den Klassenerhalt, alles andere wäre vermessen. Wir haben aber im vergangenen Kreispokal schon gegen einige Kreisligisten gewonnen und sind flexibel, sodass wir uns auf Gegner verschieden einstellen können.

Miesners Tipps

FC Alfstedt/Ebersdorf - MTV Elm 3:1

TSV Gnarrenburg - MTSV Selsingen 0:2

SV RW Scheeßel - VfL Visselhövede 1:1

Heeslinger SC II - SV Ippensen 1:2

TSV Karlshöfen - FC Ostereistedt/R. 2:2

TV Sottrum - TSV Groß Meckelsen 2:0

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Mehr Wohnungslose in Deutschland

Mehr Wohnungslose in Deutschland

Neddener Advent

Neddener Advent

Martfelder Christkindl-Markt

Martfelder Christkindl-Markt

Meistgelesene Artikel

Hurricanes produzieren zu viele Fehler

Hurricanes produzieren zu viele Fehler

Sackmann „zerreißt sich“

Sackmann „zerreißt sich“

Rotenburger SV „erpresst“ sich 1:1 gegen Spitzenreiter Hagen/Uthlede

Rotenburger SV „erpresst“ sich 1:1 gegen Spitzenreiter Hagen/Uthlede

Karriereende nicht in Sicht

Karriereende nicht in Sicht

Kommentare