Entwicklung der deutschen U 16 

Ein Trio von 2011 hat es geschafft

+
Max Meyer vor wenigen Wochen nach dem Gewinn der Silbermedaille in Rio. 

Rotenburg - Von Matthias Freese. Ein Blick zurück lohnt sich: Wenn am 30. September die deutsche U 16-Fußball-Nationalmannschaft im Rotenburger Ahe-Stadion ihr Freundschaftsspiel gegen Österreich bestreitet, stellt sich auch die Frage, wer von den Talenten im DFB-Trikot in einigen Jahren den Sprung in die Bundesliga schafft oder gar den Adler im A-Team trägt. Immerhin holten gleich drei Akteure, die einst 2011 an der Wümme gegen Rumänien spielten, jüngst die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen – Niklas Süle, Max Meyer und Leon Goretzka.

Wiedererkannt? Max Meyer als 15-Jähriger 2011 in Rotenburg. 

Diesem Trio gehört ohne Frage die Zukunft – Innenverteidiger Süle derzeit noch bei der TSG Hoffenheim, den Offensivkräften Goretzka und Meyer beim Bundesliga-Konkurrenten FC Schalke 04. „Der kleine Max Meyer hat in der Offensive ein sehr gutes Spiel gemacht“, hatte sich der damalige U16-Nationalcoach Stefan Böger nach der Partie in Rotenburg geäußert. Inzwischen liegt der Markwert des 20-Jährigen bei 16 Millionen Euro. Süle und Goretzka sind nicht wesentlich preiswerter.

Spiele für USA und Deutschland

So weit ist es bei Julian Green vom FC Bayern München noch lange nicht. Der Mittelstürmer wurde vor fünf Jahren in Rotenburg eingewechselt, war noch vor einem Jahr bei den Profis aussortiert worden, gehört unter Carlo Ancelotti aber wieder zum Kader des Meisters. Kurios an Green: Er spielte für Deutschland bis zur U 17, trug in der U 18 das Trikot der USA, in der U 19 erneut das deutsche Shirt, um sich schließlich doch für die USA zu entscheiden.

Von denen, die vor fünfeinhalb Jahren in Rotenburg aufliefen, landeten auch Hany Mukhtar (Hertha BSC Berlin, inzwischen Bröndby IF/Dänemark), Lukas Fröde (Werder Bremen) und Jeremy Dudziak (Borussia Dortmund, inzwischen FC St. Pauli) im Oberhaus. Der frühere Bremer Marcel Hilßner (Dynamo Dresden), Torwart Daniel Mesenhöler und Kevin Akpoguma (Fortuna Düsseldorf) sind aktuell in der zweiten Liga aktiv.

Abgetaucht in untere Ligen

Doch so manch einer, dem damals eine große Karriere vorausgesagt worden ist, ist mittlerweile in den unteren Ligen abgetaucht. Vor allem Said Benkarit, gegen Rumänien Torschütze und schon als neuer Dortmunder Wunderstürmer gehandelt, setzte sie nie im Profigeschäft durch, war zwischenzeitlich vereinslos, dann bei der Reserve des Hamburger SV und ist jetzt nur noch in der Oberliga Niederrhein für die SSVg Velbert am Ball. Auch er wechselte die Zugehörigkeit in Sachen Nationalteam und steht nun im Kader der marokkanischen U 23.

Dennoch bleibt unterm Strich die Erkenntnis: Der Jahrgang 1995 war ein recht guter. Und besser etwa als der Jahrgang 1991, der sich als U 16 vor zehn Jahren in Rotenburg gegen Nordirland vorgestellt hatte. Mit Patrick Herrmann (Borussia Mönchengladbach) ging dort nur ein A-Nationalspieler aus dem Team hervor. Mit Danny Blum (Eintracht Frankfurt) gibt es noch einen weiteren aktuellen Erstligakicker, Marco Stiepermann (VfL Bochum), Julian Börner (Arminia Bielefeld), Felix Kroos (Union Berlin) und Marc Hornschuh (FC St. Pauli) sind immerhin noch im Unterhaus tätig.

Karten für das U16-Länderspiel zwischen Deutschland und Österreich am 30. September in Rotenburg gibt es in unserer Geschäftsstelle und kosten zwei Euro.

Mehr zum Thema:

Klaus Allofs' Karriere in Bildern

Klaus Allofs' Karriere in Bildern

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Mehr Wohnungslose in Deutschland

Mehr Wohnungslose in Deutschland

Neddener Advent

Neddener Advent

Meistgelesene Artikel

Hurricanes produzieren zu viele Fehler

Hurricanes produzieren zu viele Fehler

Sackmann „zerreißt sich“

Sackmann „zerreißt sich“

Rotenburger SV „erpresst“ sich 1:1 gegen Spitzenreiter Hagen/Uthlede

Rotenburger SV „erpresst“ sich 1:1 gegen Spitzenreiter Hagen/Uthlede

Karriereende nicht in Sicht

Karriereende nicht in Sicht

Kommentare