Handball-Zweitligist TuS N-Lübbecke präsentiert Neuzugänge / Suche nach letztem Spieler / Gierak fährt zu Olympia

Ziercke: Direkter Wiederaufstieg keine Pflicht

Aaron Ziercke (v.l.), neuer Trainer des TuS N-Lübbecke, präsentiert die Neuzugänge Ante Kaleb, Jo Gerrit Genz, René Gruszka, Nils Torbrügge, Peter Tatai, Kenji Hövels und Jan Wesemann im Fitnessstudio in Hüllhorst. - Foto: Hanke

Hüllhorst - Von Maik Hanke. Aaron Ziercke weicht aus. Man wolle als Team zusammenwachsen, so viele Spiele wie möglich gewinnen. „Dann werden wir sehen, was möglich ist.“ Aber die Frage nach dem konkreten Saisonziel umschifft er ein wenig bei seiner ersten offiziellen Pressekonferenz als Trainer des Handball-Zweitligisten TuS N-Lübbecke. Es bedurfte einer Nachfrage, dann bestätigt er: Sollte der direkte Wiederaufstieg ins deutsche Oberhaus nicht gelingen, wäre das kein Beinbruch.

Es sei normal, sagt Ziercke, wenn man als Bundesliga-Absteiger in Fan-Umfragen als erster Aufstiegskandidat gilt. „Aber ich denke, wir sollten die Aufgabe mit Respekt angehen“, sagt der Trainer, der vom HC Empor Rostock kommt und jetzt vor der größten Herausforderung seiner bisherigen Trainer-Karriere steht. Ohne Druck wolle er seine junge Mannschaft entwickeln.

„Es wird eine lange und harte Saison werden. Wir werden in jeder Halle die gejagte Mannschaft sein“, sagt der Trainer im Fitnessstudio „Terra Fitness“ in Hüllhorst, wo der Verein jetzt seine Neuzugänge vorstellte und Ziercke seine Spieler in der Saisonvorbereitung schuften lässt. Elf Monate intensive Arbeit stünden an. Jetzt steht erst einmal die körperliche Fitness im Vordergrund – und das Kennenlernen.

Der TuS N-Lübbecke hat nach dem Abstieg aus der ersten Bundesliga einen radikalen Umbruch hinter sich. Ein Großteil des Kaders für die kommende Zweitliga-Saison ist neu. „Wir wollen uns als Team finden“, sagt Ziercke. Deswegen sei das Trainingslager in Wilhelmshaven, in das der TuS am Montag startet, auch so wichtig. Schade sei es allerdings, dass ein zentraler Spieler dabei fehlen wird.

Rückraumspieler Lukasz Gierak wird mit der polnischen Nationalmannschaft an der Olympischen Spielen in Rio teilnehmen und bereitet sich darauf gerade in Katar vor. „Ich glaube, dass sich jeder freut, dass er an Olympia teilnehmen kann“, sagt Ziercke. Nicht zuletzt spreche das auch für die Qualität seines Neuzugangs. „Ich glaube, wir werden uns trotzdem zusammenraufen“, sagt Ziercke mit Blick auf das Trainingslager. „Und wenn er wiederkommt, werden wir ihn dann aufnehmen.“

Womöglich fehlte zum Trainingsstart noch ein weiterer Spieler der Mannschaft – einer, der noch gar nicht im Kader steht. Der Verein sucht nämlich noch nach einer Verstärkung für die halblinke Rückraumposition, für die auch Gierak eingeplant ist. Gespräche mit möglichen Spielern laufen und würden weiter intensiviert. „Wir werden noch aktiver werden“, erklärt Ziercke. „Aber wir werden nur noch jemanden verpflichten, wenn er uns auch wirklich weiterhilft.“ Auch so verfüge der TuS über einen jungen, motivierten Kader voller talentierter Spieler.

Die Spieler selbst betonen, die nächsten Schritte in ihren Karrieren gehen zu wollen. Etwa Nils Torbrügge, der von GWD Minden kommt und somit auf die erste Bundesliga verzichtet. „Ich will Verantwortung übernehmen“, sagt der Kreisspieler, der bisher vor allem als Defensivspezialist in Erscheinung getreten ist, sich jetzt aber auch verstärkt offensiv einbringen will. „Es macht unheimlich viel Spaß, in der Mannschaft zu arbeiten.“

Wie der TuS verfolge auch Kenji Hövels höhere Ambitionen. Deswegen folgte er seinem Trainer Aaron Ziercke von Rostock nach Lübbecke. „Ich denke, dass wir mit Aaron einen richtig guten Trainer bekommen haben“, sagt Hövels. „Aaron ist ein Trainer, der eine klare Vision hat.“ Er ziehe aber nicht eine strikte Taktik durch, sondern richte sein System nach dem verfügbaren Personal.

Der Zweitligaerfahrenste im Kader ist der Neuzugang auf Rechtsaußen, René Gruszka. „Die zweite Liga ist über die Jahre sehr stark und ausgeglichen geworden. Es gibt nicht so ein großes Gefälle wie in der ersten Liga“, sagt er. Gegen den TuS würden alle Gegner besondern motiviert sein. Von daher darf sich der Verein auf eine arbeitsreiche Saison einstellen.

Der Kader

Neuzugänge: Peter Tatai (Frisch-Auf Göppingen), Jan Wesemann (eigene Jugend), Kenji Hövels, Jo Gerrit Genz (TSV Bayer Dormagen), Ante Kaleb (RK Maribor Branik), Lukasz Gierak (Pogon Szczecin), Nils Torbrügge (GWD Minden), René Gruszka (HC Empor Rostock)

Abgänge: Matevz Skok (Rk Zagreb), Jannik Borcherding (LIT Handball), Gabor Langhans (MT Melsungen), Linus Happel (LIT Handball), Niclas Pieczkowski (SC DHfK Leipzig), Tom Wetzel (HSC 2000 Coburg), Tim Suton, Christian Klimek (beide TBV Lemgo), Bobby Schagen (TVB 1898 Stuttgart), Vuko Borozan (RK Vadar Skopje), Nikola Manojlovic, Vuk Lazovic (beide Ziel unbekannt)

Trainer: Aaron Ziercke

Wintersport in der Skihalle Neuss

Wintersport in der Skihalle Neuss

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

Kommentare