Senior-Team, Döhnert und Siekmeier holen Medaillen für RuFV Wehdem-Oppendorf

Voltis lösen Tickets für Deutsche Meisterschaften

+
Äußerst erfolgreich in Team- und Einzelwettbewerben schnitten die Voltigierer des RuFV Wehdem-Oppendorf bei den Westfälischen Meisterschaften in Herford ab.  

Herford/Oppendorf - Glücklich und zufrieden kehrten die Oppendorfer Voltigier am Sonntagabend in die heimische Reithalle zurück, nachdem sie überragende Plätze bei den Westfälischen Meisterschaften in Herford erturnt hatten. Das Senior-Team holte eine Silbermedaille, im Einzelturnen gab's Gold für Nathalie Döhnert und Bronze für Eileen Siekmeier. Damit qualifizierten sich sowohl das Team als auch die Einzelturnerinnen für die Deutschen Meisterschaften vom 25. bis 28. August in Verden.

Den Anfang machte am Samstagmorgen das SeniorTeam mit Antje Döhnert an der Longe. Eileen Siekmeier, Simona Brune, Marcel Sühring, Charlotte Bosse, Nathalie Döhnert und Neele Angelbeck turnten auf ihrem Ersatzpferd No Doktors. Nach einem sauberen Auftritt in der Kür lag das Team auf einem sehr guten zweiten Platz. Auch im folgenden Einzelwettbewerb zeigten Siekmeier, Sühring und Döhnert eine starke Leistung. Siekmeier setzte sich nach der Pflicht an die Spitze.

Im Kürprogramm konnte das Senior-Team trotz leichter Unsicherheiten zufrieden aus dem Zirkel laufen und trotz der starken Konkurrenz seinen zweiten Rang halten. Das reichte fürs Finale am Sonntag, das nur die besten sechs der elf Teilnehmer erreichten.

Nathalie Döhnert überzeugte auf Hendrikx in Pflicht und Kür und gewann Gold im Einzelwettbewerb.

Auch die Einzelvoltigierer qualifizierten sich für den Sonntag. Marcel Sühring hatte etwas Pech in seiner Kür, erreichte aber trotzdem noch den zehnten Platz. Eileen Siekmeier und Nathalie Döhnert zeigten je zwei fehlerfreie Umläufe und beendeten die Kür auf dem Treppchen. Döhnert gewann die Gesamtwertung mit einer 7,7, Siekmeier erturnte sich den dritten Platz mit einer 7,1. Zum Abschluss des ersten erfolgreichen Tages wurde das Einzelpferd Hendrikx, vorgestellt von Antje Döhnert, als bestes Pferd ausgezeichnet. „Welch eine Freude, wenn man die starke Konkurrenz in Westfalen betrachtet“, bewertet Lisa Buck, Trainerin der zweiten Mannschaft das Ergebnis.

Der Sonntag ging für die Oppendorfer genauso erfolgreich weiter. Die M-Mannschaft mit Lisa Buck an der Longe machte auf Lord Dancer den Anfang. Sabrina Sühring, Kira Steinmann, Mandy Rosenbohm, Leonie Högemeier, Lena Bollhorst, Sina Lüttkemeier, Jana Wietelmann und Jöken Wucherpfennig zeigten eine sehr gute Pflicht und reihten sich vorerst auf dem vierten Rang ein. Das Technikprogramm der Einzelvoltigierer folgte direkt im Anschluss. Alle drei Teilnehmer zeigten hier erneut ihre gute Verfassung und konnten ihre hervorragenden Plätze halten.

Die Turnierhalle in Herford füllte sich im Laufe des Nachmittags immer mehr, da die Kürumläufe der Gruppen und Einzelvoltigierer auf dem Programm standen. Die M-Gruppe zeigte eine saubere Kür und verteidigte ihren vierten Platz. Auch die Einzelvoltigierer konnten ihr Glück kaum fassen, als sie ihre Küren erneut in Perfektion vorstellten. Nathalie Döhnert baute ihren Vorsprung sogar aus und gewann die Westfälischen Meisterschaften im Einzelvoltigieren souverän. Eileen Siekmeier verteidigte ihren dritten Rang. Marcel Sühring arbeitete sich durch seine gute Kür einen Platz vor und beendete die Meisterschaften auf dem neunten Rang.

Am Ende des Tages hieß es dann noch einmal alles geben für die finale Teamkür. Die gelang den Voltigierern auf ihrem Pferd No Doktors noch besser und ausdrucksstärker als am Vortag, was bei einigen Voltigierern sogar für ein paar Freudentränen sorgte. Auch die Wertungsrichter überzeugten die Oppendorfer. Sie bewerteten das Team so gut, dass es den Abstand zum erstplatzierten Team Birkenhof von der PSG Steinhagen-Brockhagen-Hollen weiter verkürzen konnten. Für ganz vorne reichte es zwar nicht, trotzdem strahlten die Voltigierer, als sie die Silbermedaille entgegennahmen.

Das Senior-Team auf No Doktorsholte Platz zwei und qualifizierte sich für die Deutschen Meisterschaften.

Das Highlight des Turnierwochenendes aber folgte nach der Siegerehrung, als die Teilnehmer für die Deutschen Meisterschaften vom 25. bis 28. August in der Niedersachsenhalle in Verden bekannt gegeben wurden. Das Oppendorfer Seniorteam sowie Nathalie Döhnert und Eileen Siekmeier dürfen dort die westfälischen Farben vertreten. „Welch ein schöner Abschluss nach einem so ereignisreichen Wochenende“, freut sich Lisa Buck. Als Ziel für dieses Turnier haben sich die Oppendorfer Voltis vorgenommen, sauber und ordentlich durch ihre Umläufe zukommen und eine gute Platzierung zu erreichen. In den kommenden Wochen wird nun fleißig am Feinschliff gearbeitet, um bestens auf die großen Meisterschaften vorbereitet zu sein.

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Theater von Lehrern für Schüler in Bruchhausen-Vilsen

Theater von Lehrern für Schüler in Bruchhausen-Vilsen

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Kommentare