Fußball-Kreisliga A: SSV Pr. Ströhen braucht kleines Wunder gegen TuS Dielingen

Spannender Abstiegskampf

Keine Zeit mehr für Rückzieher: Stefan Spreen-Ledebur (r.) fehlt dem SSV Pr. Ströhen verletzt im Saisonendspurt, dafür müssen seine Kollegen gegen Tabellenführer TuS Dielingen dringend ein kleines Wunder vollbringen. - Foto: Pries

Wehdem - Von Maik Hanke. Der Druck könnte kaum höher sein für den SSV Pr. Ströhen. Der Tabellenvorletzte der Fußball-Kreisliga A muss beim Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) über sich hinauswachsen und den neuen Meister TuS Dielingen schlagen – ansonsten wird es im Tabellenkeller ganz düster. „Unsere Chance ist nicht ganz groß, das müssen wir zugeben“, sagt Co-Trainer Stefan Windhorst, „aber wir müssen sie beim Schopfe packen.“

Die Pr. Ströher stehen derzeit mit 24 Punkten auf Rang 15. Der Abstand zum rettenden Ufer ist auf drei Punkte gewachsen, nachdem der SV Börninghausen am Donnerstagabend überraschend gegen den FC Lübbecke mit 2:0 gewann.

Gegen die Dielinger wollen die Pr. Ströher aus einer kompakten Defensive heraus agieren und gezielte Konter setzen. Wenn man von Anfang an aufmacht, habe man keine Chance gegen die Dielinger, die laut Windhorst eine überragende Saison gespielt haben. Dass die Dielinger bereits als Meister feststehen, sei kein Vorteil für den SSV, glaubt Windhorst. „Die werden sicherlich nicht nach Pr. Ströhen kommen und hier verlieren wollen.“

Fehlen wird dem Abstiegskandidaten für die restlichen Spiele Stefan Spreen-Ledebur wegen einer Innenbanddehnung. Auch für Spielertrainer Marcell Katt sieht es wegen einer Zerrung im Oberschenkel nicht gut aus.

„Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir es noch schaffen können“, sagt Windhorst. „Aber dafür muss die Mannschaft den Schalter umlegen und alles geben.“ Denn das habe seine Mannschaft in den beiden vergangenen Spielen, als es elf Gegentore gab, nicht getan. „Für den Abstiegskampf war das zu wenig“, so der Co-Trainer. Wenn es seine Mannschaft nicht schaffe, den Schalter umzulegen, steige sie auch verdient ab.

Die Pr. Ströher müssen in ihrer aktuellen Situation aber nicht nur punkten, sondern sind auch auf Schützenhilfe angewiesen. Die Börninghauser haben am Sonntag selber einen veritablen Abstiegskracher vor der Brust. Es geht gegen den immer noch nicht geretteten SV BW Oberbauerschaft, an dem die Börninghauser mit einem Sieg sogar vorbeiziehen könnten. BWO steht also auch voll unter Zugzwang.

Ebenfalls mitten drin im Abstiegskampf ist noch der VfB Fabbenstedt, der einen Punkt vor Börnighausen und vier vor Pr. Ströhen liegt. Und der VfB steht vor einer schwierigen Aufgabe. Gegner ist der SC Isenstedt, bei dem es zwar gewaltig kriselt, der aber immer noch auf Tabellenplatz drei steht. Für die Isenstedter gab es am Donnerstagabend mal wieder einen Sieg beim Auswärtsspiel gegen den VfL Frotheim.

Die Frotheimer, die nach sechs Niederlagen aus den vergangenen acht Spielen in der Tabelle mittlerweile auf Rang acht durchgereicht wurden, treffen auf den SC BW Vehlage, die genau die entgegengesetzte Entwicklung durchmachen und seit mittlerweile elf Spielen ungeschlagen sind. Die Vehlager stehen auf Platz vier und könnten am Sonntag auf Rang drei springen, sollte der ISC Punkte lassen.

In den weiteren Spielen geht es um nicht mehr viel. Im Duell der Tabellennachbarn darf der TuS Gehlenbeck mit dem SV Schnathorst ausmachen, wer am Ende der Saison höher steht. Auch der BSC Blasheim und der TuSpo Rahden könnten die Plätze tauschen, wenn Blasheim gewinnt. Mittelfeldteam Tura Espelkamp gastiert beim Tabellenzweiten TuS Tengern II, und der FC Lübbecke wird gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten Türk Gücü Espelkamp wieder einen Kantersieg anpeilen. Das Hinspiel hatte Lübbecke mit 11:0 gewonnen. Es war das Spiel, in dem FCL-Stürmer Michael Swierczewski achtmal traf.

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Mitmachtag der Kita Dörverden

Mitmachtag der Kita Dörverden

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Atemberaubende Aufnahmen aus der Natur

Atemberaubende Aufnahmen aus der Natur

Kommentare