Kreisliga B: TuS Stemwede gewinnt „Fair-Play-Spiel“ gegen FC Lübbecke II mit 1:0

Seitfallzieher zum Sieg

+
Marcel Holle (2.v.l.) und Nico Engelbrecht (2.v.r.) wurden für ihre Teams zu den fairsten Spielern gewählt.

Haldem - Von Timon Ewald. In einer vom Fußballkreis Lübbecke als „Fair-Play-Spiel“ ausgegebenen Partie der Kreisliga B hat sich der TuS Stemwede am Sonnabend knapp, aber mit Blick auf die Spielanteile nicht unverdient mit 1:0 gegen den FC Lübbecke II durchgesetzt. Das Tor des Spiels gelang TuS-Torjäger Tim Vahrenkamp kurz nach der Pause.

Der Titelanwärter war als Herbstmeister privilegiert, das „Fair-Play-Spiel“ auszurichten. Zum Rahmenprogramm gehörten das geschlossene Einlaufen beider Mannschaften mit dem Schiedsrichter sowie eine Jury, die nach Spielende die fairsten Spieler beider Mannschaften mit einem Preis belohnen sollte.

Die Begegnung an sich begann schleppend. Stemwede übernahm früh das Zepter, doch auch die Gäste aus Lübbecke kamen zu Chancen. In der zwölften Minute hatte Tim Vahrenkamp die erste Gelegenheit für den Favoriten, doch seinen schwachen Schuss konnte Michael Hopfauf im Lübbecker Gehäuse aus kurzer Distanz parieren.

Lübbecke schaffte es im Anschluss einige Male, durchaus gefährlich vors Tor zu kommen, doch wie in der 16. Minute, als Kapitän Dennis Heuer sein Glück versuchte, gelang es dem Stemweder Defensiv-Verbund, die Angriffsbemühungen der Gäste zu entschärfen.

Insgesamt waren die Gastgeber als Meisterschafts-Anwärter im kompletten ersten Durchgang allerdings nicht wirklich überlegen. Viele Fehlpässe schlichen sich ins Stemweder Spiel ein, Zug zum Tor entwickelte das Team kaum. „Wir haben im gesamten Spiel nicht den unbändigen Willen besessen, ein deutliches Ergebnis zu erzielen. Gerade im Abschluss hat so die letzte Entschlossenheit gefehlt“, sagte Stemwedes Spielertrainer nach der Partie.

Seine Halbzeitansprache schien jedoch Wirkung gezeigt zu haben, denn in der zweiten Hälfte war der TuS insgesamt drückender und aggressiver in den Zweikämpfen. Daraus resultierte der Führungstreffer in der 48. Minute. Eine Flanke von rechts legte Nils Kaes am langen Pfosten per Kopf zurück in die Mitte, wo Tim Vahrenkamp bereit stand und per sehenswertem Seitfallzieher in den rechten Torwinkel die Führung erzielte.

Mit dem 1:0 im Rücken fiel den Rot-Weißen das Spiel nach vorne deutlich leichter, woraus weitere gute Torchancen entsprangen. Nach einer Stunde machte Joel Rybak mit einem kraftvollen Kopfball den Anfang, doch sein Versuch sprang von der Latte ins Toraus. In der 68. Minute hielt es selbst Innenverteidiger Ananda Nottbeck nicht mehr hinten. Ein flach gespielter Ball von rechts in den Strafraum fand mit ihm zwar einen Abnehmer, aber unglücklicherweise traf sein Versuch den Pfosten.

Zwei Minuten vor Spielende hatte Marcel Plagge die größte Chance auf den zweiten Treffer, als der eingewechselte Sven Kassen den Ball von links vor dem Tor quer spielte, Plagge den Ball am langen Pfosten aber am leeren Gehäuse vorbei stolperte.

So stand unter dem Strich ein knapper, aber verdienter Heimerfolg für den TuS Stemwede. Kassen konnte im Spiel das erste Mal seit Monaten wieder seinen Stammtorwart Noel Hartmann von Beginn an aufbieten, der sich in der frühen Phase der Saison eine schwere Verletzung zugezogen hatte.

Die nach dem Spiel anstehende Fair-Play-Preisvergabe gewann auf Stemweder Seite Nico Engelbrecht, für Lübbecke wurde Marcel Holle ausgezeichnet. Beide Spieler wurden belohnt für faires Verhalten in für den Schiedsrichter schwer einzusehenden Spielsituationen und dürfen sich über ein Präsent freuen.

Opel Insignia Grand Sport

Opel Insignia Grand Sport

BMW 5er: Neue Welt und alte Werte

BMW 5er: Neue Welt und alte Werte

Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 beim FC Barcelona

Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 beim FC Barcelona

Lewandowski beschert FC Bayern Prestigesieg

Lewandowski beschert FC Bayern Prestigesieg

Kommentare