Handball: TuS N-Lübbecke startet in die Zweitliga-Saison / Konstanz die weiteste Fahrt

Froh, wenn es losgeht – froh, wenn es vorbei ist

Pontus Zetterman (r., hier im DHB-Pokal-Erstrunden-Finale gegen GWD Minden), ist der Mann im rechten Rückraum für den TuS N-Lübbecke. In der kommenden Saison soll er den nächsten Entwicklungsschritt gehen und eine feste Größe im Team werden. - Fotos: Pollex

Lübbecke - Von Maik Hanke. Der Ball fliegt wieder: Der TuS N-Lübbecke startet heute ab 20 Uhr in die neue Saison in der zweiten Handball-Bundesliga. Das erste Spiel wirkt dabei wie eine Formalie: Der Absteiger aus der Bundesliga trifft auf den Aufsteiger aus der dritten Liga. So klar die Rollenverteilung auf dem Papier auch ist, warnt der neue TuS-Trainer Aaron Ziercke: „Die Mannschaft ist froh, dass die Saison losgeht. Aber das erste Spiel ist nie das leichteste.“

Team-Manager Zlatko Feric schaltet sich bei der Pressekonferenz am Donnerstag ein: „Nicht das leichteste – aber das weiteste!“ Rund 700 Kilometer weit ist die Auswärtsfahrt zum Bodensee, und Feric ist froh, dass diese Fahrt gleich zu Saisonbeginn abgehakt ist. „Lieber jetzt als im Februar bei winterlichen Verhältnissen.“

Aaron Ziercke startet in seine erste Saison als Trainer des TuS N-Lübbecke. Er hat eine völlig neue Mannschaft geformt.

Schon gestern ist die Mannschaft nach Donaueschingen aufgebrochen, wo sie die Nacht verbringt und sich von der womöglich gut achtstündigen Fahrt erholen kann. Für heute Vormittag ist noch eine kleine Trainingseinheit geplant. „Wir müssen den Tag durchdacht verbringen“, betont der Team-Manager. Einschätzen können Feric und Ziercke den ersten Gegner kaum. „Konstanz ist für mich auch unbekannt“, muss der Trainer zugeben. Und allzu viel hat er im Vorfeld auch nicht mehr in Erfahrung bringen können. Im kleinen Final Four in der ersten Runde des DHB-Pokals schied die HSG bereits im Halbfinale gegen Ligakonkurrent Aue aus.

Der TuS N-Lübbecke hat zeitgleich eine kleine Warnung an die Konkurrenz ausgesandt: Der Sieg im Halbfinale gegen Erstligist TBV Lemgo und die unglückliche Niederlage gegen Bundesliga-Aufsteiger GWD Minden zeigten, dass mit dem TuS in der neuen Saison zu rechnen ist.

Beim Saisonauftakt fehlen wird der neue Torwart Peter Tatai, der beim Spiel gegen Minden nach einer Beleidigung gegen die Schiedsrichter wettbewerbsübergreifend für ein Spiel gesperrt wurde. Damit steht gegen Konstanz automatisch Nikola Blazicko zwischen den Pfosten – einer der der Wenigen, die nach dem Abstieg aus der Bundesliga geblieben sind.

„Mein Gefühl ist sehr positiv. Ich denke, dass der Verein und der Trainer einen guten Job gemacht haben“, sagt Blazicko mit Blick auf die intensive Vorbereitung und den Saisonstart. Die neu zusammengestellte Mannschaft habe schon gezeigt, dass sie gut zusammenpasse und kämpfen könne. Der 38-jährige Routinier bremst aber übertriebene Euphorie: „Die Mannschaft ist sehr jung. Es ist schwer zu sagen, ob sie das bringt, was die ganze Stadt erwartet.“

Als zweiter Keeper wird heute der 17-jährige Jan Wesemann auf der Bank Platz nehmen. Ob er zum Einsatz kommt, will Trainer Ziercke vom Spielverlauf abhängig machen. Auch die Einsatzzeit von Lukasz Gierak ist noch unklar. „Lukasz bringt sich gut ein“, sagt der Coach über den Rückraumspieler, der wegen der Teilnahme an den Olympischen Spielen mit Polen den Großteil der Vorbereitung verpasste.

Übrigens, einer fehlt heute Abend noch beim TuS, sagt Zlatko Feric: „Der 14. Mann.“ Der Verein will immer noch einen Spieler für Halblinks verpflichten. Das gestaltet sich aber alles andere als einfach. „Der TuS N-Lübbecke ist nicht der einzige Verein, der noch einen Spieler sucht“, sagt Feric. Gerade für diese Rückraumposition seien noch ziemlich viele Klubs auf der Suche.

Kreuzfahrt über Weihnachten und Silvester

Kreuzfahrt über Weihnachten und Silvester

Wie werde ich Musikfachhändler?

Wie werde ich Musikfachhändler?

Lohnt ein Neujahrstrip nach Dubai?

Lohnt ein Neujahrstrip nach Dubai?

Van der Bellen gewinnt Präsidentschaftswahl in Österreich

Van der Bellen gewinnt Präsidentschaftswahl in Österreich

Kommentare