Oktober-Reitturniertage des RV Herzog Wittekind Oberbauerschaft

Finale im Hammer-Cup steht an

Eine ausgewogene Mischung an Prüfungen für Einstiger und Fortgeschrittene garantieren spannenden Pferdesport auf der Anlage des RV Herzog Wittekind Oberbauerschaft in Hüllhorst. - Foto: Rohlfing

Hüllhorst - Mehr als 1.000 Nennungen liegen für die Oktober-Reitturniertage des RV Herzog Wittekind Oberbauerschaft vor. Insgesamt 27 Wettbewerbe stehen auf dem Turnierplan, der sich über die Wochenenden 1./2. Oktober und 8./9. Oktober erstreckt. Zum Finale treffen sich auf der Anlage am Reineberg die Minden-Lübbecker Pferdesportler für den Hammer-Cup.

„Spring- und Dressursport vom Feinsten verspricht nicht nur das namhafte Teilnehmerfeld, sondern auch eine ausgewogene Mischung an Prüfungen für Einsteiger und Fortgeschrittene“, erläutert Pressesprecherin Michela Bode. Den Minden-Lübbecker Pferdesportlern wird zum Abschluss des Hammer-Cups noch einmal viel Gefühl abverlangt, nämlich Tempogefühl im Mannschaftsspringen mit Idealzeit und Rhythmusgefühl in der Mannschaftskür mit Musik.

Derzeit führt in der Gesamtwertung der RFV Großer Weserbogen vor Pr. Oldendorf und Espelkamp. Im Spring-Cup liegt Pr. Oldendorf vor Espelkamp und Gr. Weserbogen. Platz eins im Dressur-Cup nimmt der RFV Großer Weserbogen ein vor Minden und Oberbauerschaft. Nicht eingerechnet in diesen Zwischenstand sind die Streichergebnisse.

Während am ersten Wochenende junge Springpferde und die Mannschaftswettbewerbe im Mittelpunkt stehen, kommen am zweiten Turnier-Wochenende die Springreiter zum Zug. Neben dem Barre-Stil-Pokal versprechen ausgewöhnliche Springprüfungen wie das „Fair-Play“-Springen Spannung im Parcours. Den Schlusspunkt hinter die Turniertage wird das Reineberger Hallenderby setzen.

Dabei präsentieren die „Herzöge“ den Reitern und Pferden ein Springen der Klasse M** mit klassischen Steil- und Hochweitsprüfungen, aber auch mit speziell nachgebauten Hindernissen, die denen des Hamburger Derbys ähneln. „Das ist immer noch einmalig im Mühlenkreis“, erklärt Michaela Bode. Die Prüfung fordere neben Springvermögen in besonderem Maße Mut, Vertrauen und Kondition von Pferd und Reiter. „Traditionell ist das Derby der Publikums-Höhepunkt des Turniers“, unterstreicht die Pressesprecherin. Aber auch der Sieger dürfe sich freuen. Für ihn gibt es erneut als Ehrenpreis einen Goldbarren zu gewinnen.

sor

Der Zeitplan für das Turnierwochenende:

Sonnabend, 1. Oktober:

8.30 Uhr: Springpferdeprüfung Kl. A* (vierjährige Pferde)

9.35 Uhr: Springpferdeprüfung Kl. A** (vier- bis sechsjährige Pferde)

11.45 Uhr: Springpferdeprüfung Kl. L (vier- und fünfjährige Pferde)

13.10 Uhr: Springpferdeprüfung Kl. L (sechs- und siebenjährige Pferde)

14.20 Uhr: Springpferdeprüfung Kl. M*

15.25 Uhr: Stilspringwettbewerb

17 Uhr: Sportlerehrung der Gemeinde Hüllhorst

18.45 Uhr: Mannschaftsspringwettbewerb mit Idealzeit (Hammer-Cup)

Sonntag, 2. Oktober:

9.30 Uhr: Dressurprüfung Kl. A*

11.25 Uhr: Eignungsprüfung

12.20 Uhr: Reiterwettbewerb

13 Uhr: Führzügelwettbewerb

13.30 Uhr: Dressurwettbewerb

15.15 Uhr: Mannschaftsdressurwettbewerb – Kür mit Musik (Hammer-Cup)

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Klaus Allofs' Erfolge

Klaus Allofs' Erfolge

Kommentare