Jugendfußball: U11 des TuSpo Rahden dominiert Saison / Sonnabend zum Triple

E-Jugend zu groß für den Kreis

Rahdens Harun Köse steigt im letzten Saisonspiel gegen den FC Preußen Espelkamp zum Kopfball hoch und trifft Augenblicke später ins Tor. Es war nur eines der Tore beim 17:2-Erfolg des TuSpo. - Fotos: Pollex

Rahden - Von Maik Hanke. Es ist eine Bilanz wie von einem anderen Stern: 205:20 lautet das Torverhältnis der E-Junioren des TuSpo Rahden nach der Saison 2015/2016. Die Mannschaft der Trainer Maic Menz und Christopher Davies rauschte durch ihre Kreisliga-Qualifikation, feierte den Sieg bei den Hallenkreismeisterschaften und jetzt in ihrer Kreisliga-Staffel. Am Sonnabend greift das Team nach dem Triple – wieder einmal.

Das Kreispokalendspiel der E-Junioren steigt am kommenden Sonnabend gegen die JSG Holzhausen/Börninghausen. Die Rahdener U11 ist klarer Favorit. „Natürlich wäre das Triple etwas Besonderes“, sagt Menz. Aber ihm ist auch klar, dass der Dreifach-Erfolg mit dieser Ausnahmemannschaft das Ziel sein muss. Bereits in der F-Jugend hatten sie zusammen die drei Titel eingefahren.

Ein paar Zahlen beschreiben hervorragend die Dominanz der Rahdener in dieser Saison: In der Kreisliga-Qualifikationsrunde gewann das Team alle sechs Spiele zweistellig, schoss selbst 104 Tore und ließ nur vier Gegentore zu. Höhepunkt war ein 31:0 gegen den SSV Pr. Ströhen.

In der Kreisliga-A-Staffel gewannen die Rahdener dann auch alle zehn Spiele und erzielten ein nicht minder sensationelles Torverhältnis von 101:16.

„Dieses Jahr ist der Leistungsunterschied zu groß“, muss Menz zugeben. So richtig hat davon aber keiner etwas: In jedem Spiel wird ein Team klar überfordert und das andere unterfordert. Reizvoller sind für die Rahdener Jungs oft schon eher die überregionalen Turniere, an denen sie so oft teilnehmen wie wohl keine andere Mannschaft der Region.

Dort messen sich die 11-Jährigen regelmäßig mit den Nachwuchsteams von Profi-Klubs. „Du fährst da hin, um an deine Grenzen zu gehen, und dann guckst du, was geht“, sagt Menz. „Wir wollen immer versuchen, die Großen zu ärgern. Unser Motto ist: Gewinnen wollen, verlieren können.“

Häufig gewinnt der TuSpo sogar. Emotionaler Höhepunkt der Saison, berichtet Menz, sei Anfang 2016 ein Turnier bei Preußen Lengerich (Kreis Steinfurt) gewesen. Im Halbfinale schalteten die Rahdener den VfL Osnabrück mit 1:0 aus und gewannen dann mit 4:2 im Finale gegen Westfalia Herne.

Während die meisten anderen E-Jugend-Trainer noch damit beschäftigt sind, den Spielern die Grundlagen des Spiels beizubringen, kann Menz schon viel weiter gehen. „Spielerisch haben wir uns dieses Jahr wesentlich weiterentwickelt“, sagt Menz. Der Grund: Talent und Trainingsfleiß der Spieler.

Es ist kein Wunder, dass einige der Jungs bereits die Aufmerksamkeit von größeren Klubs geweckt haben. Seit Kurzem spielen die Rahdener Hasan und Harun Köse sowie Jeremy Reiss einmal im Monat im Talent-Team von Werder Bremen. Manolo Schönfeld spielt außerdem mit den Dreien in der Stützpunktauswahl.

Maic Menz betont aber, die Mannschaft bestehe nicht nur aus wenigen guten Spielern. Auch in der Breite sei der Kader außergewöhnlich gut aufgestellt. „Man sagt ja immer: goldener Jahrgang.“ Menz glaubt, mehrere Spieler aus dem Team haben das Zeug dazu, es in den Nachwuchsleistungszentren der großen Vereine zu packen. „Wenn sie das Talent haben, müssen sie gehen.“

Im kommenden Jahr sollen die meisten aber noch in der D-Jugend beim TuSpo spielen. „Das Ziel muss der Bezirksliga-Aufstieg sein“, sagt Menz. Tatsächlich wird es Zeit, dass die Jungs endlich überkreislich spielen dürfen: Denn der Kreis ist für diese Mannschaft mittlerweile einfach zu klein.

Das Team 2015/2016:

Robin Mantler, Juel Bernhard, Kilian Hülshorst, Noel Langolf, Manolo Schönfeld, Harun Köse, Hasan Köse, Jeremy Reiss, Adrian Bergmann, Jason Warkentin, Bennet Schulz

Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet

Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Bartels hält Werder am Leben

Bartels hält Werder am Leben

Kommentare