Fußball-Bezirksligist verliert 0:4 beim VfL Holsen 

TuS Dielingen rutscht ab

+
Dielingens Stefan Lekon (l.) arbeitete hart im defensiven Mittelfeld, wusste aber nicht in jeder Situation zu überzeugen. 

Aus Holsen berichtet Maik Hanke

Holsen - Eine Hälfte gut gespielt und drei Gegentore bekommen, eine Hälfte schlecht gespielt und nur eines kassiert: Mit 0:4 endete das Auswärtsspiel des TuS Dielingen am Sonntag gegen den VfL Holsen. Es ist das sechste Pflichtspiel in Serie ohne Sieg für die Dielinger, das vierte in der Fußball-Bezirksliga. Damit rutschte der Aufsteiger auf den zehnten Tabellenplatz ab. Holsen ist jetzt Spitzenreiter.

„Das 0:4 geht in Ordnung“, sagte Dielingens Trainer Wolfgang Hagedorn nach dem Spiel, „aber nur wegen der zweiten Hälfte, nicht wegen der ersten.“ Denn im ersten Durchgang spielten die Dielinger zunächst mehr als nur gut mit – die erste Viertelstunde waren die Dielinger klar das bessere Team.

Wolfgang Hagedorn schickte eine offensiv ausgerichtete Mannschaft aufs Feld. Kapitän Dirk Schomäker stand ebenso auf dem Rasen wie der nach Verletzung wieder genesene David Schmidt. Andre Sporleder fehlte aus beruflichen Gründen, Stefan Lekon gab den einzigen Sechser. So standen die Dielinger in der Anfangsphase sehr hoch, störten die Gastgeber früh und drängten sie tief in die eigene Hälfte.

Viele Chancen ergaben sich für die Dielinger aber nicht. Die zahlreichen Eckbälle kamen selten gut in den Strafraum. Die beste Gelegenheit hatte Samet Uslu. Nach einer abgewehrten Hereingabe von außen brachte Uslu den Ball aus 18 Metern sehenswert per Volley aufs Tor, aber Holsens Keeper Simon Lindsay fischte den Ball glänzend aus dem Eck (8.).

Beide Teams bezankten sich im Mittelfeld

Danach glich sich die Leistung der Teams an – und mit einem Mal ging Holsen in Führung. Nach einem Einwurf rutschte der Ball durch die die komplette Defensive der Dielinger, und Niklas Wüllner schloss mit einem strammen Schuss eiskalt ins lange Eck ab (23.).

Die Attraktivität des Spiels ließ dann nach, beide Teams bezankten sich im Mittelfeld, ehe Holsen stärker wurde und sich mit dem nächsten Treffer aus dem Nichts belohnte. Der früh eingewechselte Jan-Henrik Vossenkämper spielte aus dem Mittelfeld einen genialen hohen Ball auf Omar Khaled. Stefan Lekon verschätzte sich beim Kopfball, Khaled nahm den Ball mit der Brust an, legte ihn sich an TuS-Torwart Thorben Klöcker vorbei und schob ein (40.). Kurz vor der Pause fiel noch das dritte Tor. Klöcker wollte eine Flanke aus dem Strafraum boxen, verpasste aber, und Holsens Sebatian Müller nickte ein (45.).

Nach dem Seitenwechsel verschoben sich die Kräfteverhältnisse völlig. Holsen machte das Spiel, die Dielinger verloren fast alle ihre Bälle in Windeseile. Während die Dielinger nicht einmal mehr bis zur Viererkette der Holsener durchzudringen vermochten, wurde es vor dem Tor des TuS ein Scheibenschießen – nur dass die Holsener dieses Mal nicht ins Netz trafen.

„Wir sind viel zu nervös im Spielaufbau gewesen“

So knallte ein Schuss von Niklas Wüllner gegen den Pfosten, einen Vossenkämper-Freistoß lenkte Klöcker knapp über die Latte. Fünf Minuten vor Schluss ging dann aber doch noch einer rein: Nach einem langen Ball von der rechten Seite in den Strafraum stand Jan-Henrik Vossenkämper völlig frei und verwertete die punktgenaue Hereingabe mit einem unhaltbaren Volley ins Eck.

„Wir sind viel zu nervös im Spielaufbau gewesen“, monierte Wolfgang Hagedorn nach dem Spiel. „In der zweiten Hälfte hatten wir gar keinen Zugriff mehr und keine Ballgewinne. Holsen hat es dann aber auch einfach gut gemacht.“

Mit der Niederlage rutschten die Dielinger erstmals in dieser Saison auf einen Platz in der unteren Tabellenhälfte. Gegner beim Heimspiel am kommenden Sonntag ist der Rangsechste TuRa Löhne.

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Die 20 beliebtesten Städte in Deutschland

Die 20 beliebtesten Städte in Deutschland

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Kommentare