Kreisliga A: Tabellenerster kann Montag im Spiel beim Schlusslicht Meister werden

TuS Dielingen vor der Krönung

Samet Uslu und seine Mitspieler vom TuS Dielingen dürfen vermutlich am Montag weiterjubeln: Bei einem Punktgewinn gegen Türk Gücü Espelkamp winkt die Meisterschaft. - Foto: Pries

Wehdem - Von Maik Hanke. Dem TuS Dielingen steht ein doppelter Feiertag bevor, wenn sich der Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga A am Pfingstmontag zum Meister krönen kann. Am anderen Ende der Tabelle geht es für den SSV Pr. Ströhen um alles. Gegen den Tabellenfünften TuS Gehlenbeck wartet das nächste „Endspiel“, sagt Trainer Stefan Windhorst.

Viel schiefgehen kann beim TuS Dielingen am Montag eigentlich nicht mehr. Ein Pünktchen braucht der Tabellenführer – dann wäre er vom TuS Tengern II nicht mehr einzuholen und würde die Meisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksliga endgültig eintüten.

Gegner der Dielinger ist Türk Gücü Espelkamp, der abgeschlagene Tabellenletzte, der bei drei verbliebenen Spielen und neun Punkten Rückstand quasi abgestiegen ist. Die Dielinger dürften sie endgültig in die B-Liga schießen. Alles andere als ein Kantersieg des TuS wäre eine Überraschung.

Auf den Klassenerhalt hofft noch der Tabellenvorletzte SSV Pr. Ströhen. Gegen den Tabellenfünften TuS Gehlenbeck ist ein Sieg Pflicht. „Wir haben nur noch Endspiele“, sagt Trainer Stefan Windhorst. Und die Gegner sind allesamt keine leichten. Nach Gehlenbeck warten noch der TuS Dielingen und der Tabellensechste SV Schnathorst auf den SSV.

Nachdem die Pr. Ströher am vergangenen Wochenende mit einem 3:1-Sieg über den Tabellendritten SC Isenstedt Selbstvertrauen getankt hatten, gab es unter der Woche einen derben Rückschlag. Gegen den Tabellenzweiten TuS Tengern II setzte es eine 2:6-Pleite. „Es hat die letzte Leidenschaft, der letzte Biss, das letzte Feuer gefehlt“, ärgerte sich Stefan Windhorst nach dem Spiel.

Die Pr. Ströher können sich immerhin glücklich schätzen, dass der SV Börninghausen bereits am Freitagabend mit 2:3 gegen den BSC Blasheim verlor. So stehen die Börninghauser und die Pr. Ströher punktgleich auf den Plätzen 14 und 15.

Während die Blasheimer mit dem Sieg den Klassenerhalt perfekt gemacht haben, muss der VfB Fabbenstedt noch bangen. Gegner am Montag ist Tengern II. Die Fabbenstedter sind seit drei Spielen ungeschlagen, kamen aber zuletzt gegen BW Oberbauerschaft und TuRa Espelkamp auch nicht über Unentschieden hinaus.

Von wenig sportlicher Relevanz sind die Duelle VfL Frotheim – FC Lübbecke und SV Schnathorst – Isenstedter SC . Frotheim und Lübbecke sind als Siebter und Achter direkte Tabellennachbarn und könnten immerhin noch unter sich ausmachen, wer am Ende der Saison höher steht.

Die kriselnden Isenstedter haben derweil drei der letzten vier Spiele verloren und nur beim Nicht-Antritt von Türk Gücü gepunktet. Trotzdem wird das Team von Trainer Axel Krüger den dritten Rang bis Saisonende verteidigen wollen.

Im Lauerstellung aufs „Treppchen“ liegt BW Vehlage, das seit inzwischen neun (!) Spielen ohne Niederlage ist. Für die Vehlager geht es bereits heute zum TuSpo Rahden. Für die Rahdener geht es als Zehnter sowohl nach oben als auch nach unten um nichts mehr.

Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha

Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Bartels hält Werder am Leben

Bartels hält Werder am Leben

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

Kommentare