TuS gewinnt Relegationsspiel gegen Oppendorf

Dielingen II bleibt in der Kreisliga B

Dielingens Andy Gomes Pereira (r.) setzt sich durch. - Foto: Hanke

Alswede - Große Erleichterung beim TuS Dielingen: Die zweiten Herren spielen auch im kommenden Jahr in der Fußball-Kreisliga B. Die Mannschaft von Trainer Sven Uetrecht gewann auch sein zweites Relegationsspiel und schlug den C-Ligisten TuS Oppendorf auf dem Sportplatz in Alswede mit 3:1 (1:0).

„Die Erleichterung ist riesengroß, wir sind glücklich“, sagte Uetrecht nach dem Spiel. „Wir wussten, dass es schwer werden würde, aber ich denke, am Ende haben wir verdient gewonnen.“

Mit dem Beginn des Spiels war Uetrecht allerdings alles andere als einverstanden. „Männer, man muss mal sehen, dass wir wollen. Das ist nichts!“, rief Uetrecht nach 20 Minuten über den Platz. Nach dem Spiel erklärte er: „Die Einstellung war überhaupt nicht da, wo wir sie haben wollten.“

Tatsächlich kamen die Oppendorfer besser ins Spiel und gaben die ersten Warnschüsse ab. Richtig gefährlich wurde es vor dem Dielinger Tor aber nur selten. Stattdessen übernahm der B-Ligist allmählich das Kommando.

Viktor Boldt

Kurz vor der Pause wurde es spannend: Erst verpassten die Oppendorfer eine Riesengelegenheit, als Dielingens Torwart Ivan Demin einen Kopfball nach einer Ecke aus kürzester Distanz entschärfe (40.). Dann ging es direkt rüber auf die andere Seite: Karsten Wehrmann kämpfte sich auf der rechten Seite gegen mehrere Gegenspieler durch und fand blind (!) mit seiner Flanke den in der Mitte freigelaufenen Dolay Selami Oglou. Der blieb vor Torwart Lutz Winkelmann cool und traf mithilfe des Innenpfostens zum 1:0 (41.). „Da ist der Funke dann übersprungen“, sagte Uetrecht nach dem Spiel.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Dielinger besser aus der Pause. Das 2:0 fiel, als die Oppendorfer einen Ball hinten völlig unnötig abgaben und Dolay Selami Oglou aus rund 16 Metern Danke sagte und flach ins Eck schoss.

Danach passierte lange nichts. Die beiden Teams bekriegten sich vor allem im Mittelfeld. In der Schlussphase versuchten die Oppendorfer, noch einmal alles nach vorne zu werfen – mit mäßigem Erfolg. Die beste Gelegenheit hatte der Ex-Dielinger und jetzige Spielertrainer in Oppendorf Viktor Boldt mit einem Freistoß, der auf die Latte titschte. Die Oppendorfer machten gegen Ende hinten auf, was Dielingens David Schmidt nutzte: In der 88. Minute zog er von außen nach innen und spitzelte den Ball unbedrängt ins Netz.

Den Anschlusstreffer zum 1:3 schaffte Oppendorf in der 90. Minute, als Kai Petring mit einem Handelfmeter an Ivan Demin scheiterte, Sebastian Hegerfeld aber den Nachschuss verwertete.

Bei den Oppendorfern war die Enttäuschung nach dem Nicht-Aufstieg groß. „Ich habe schon ein bisschen mehr von uns erwartet“, sagte Viktor Boldt. „Wir haben durch unsere eigenen individuellen Fehler verloren.“

Dass es immerhin sein Ex-Klub Dielingen war, der gewann und die Liga hielt, konnte Boldt nach dem Spiel nicht trösten. „Ich verliere immer ungern, egal gegen wen, auch wenn es die alten Freunde sind.“ - han

Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 in Barcelona

Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 in Barcelona

Am Set von Gossip Girl 

Am Set von Gossip Girl 

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

So schön ist der Winter in unserer Region 

So schön ist der Winter in unserer Region 

Kommentare