Saison für Landesliga-Männer des TuS Wehe beginnt Freitag

Die Deckung funktioniert – im Abschluss hakt es noch

Mit dieser Mannschaft starten die Männer des TuS Wehe in die neue Saison: Marcel Ihlenfeld (Trainer, oben v.l.), Phil Hesse, Jonas Bruhn, Matthias Clemens, Christian Ellers, Malte Lüttermann, Pascal Wegner, Jochen Clemens, Armin Hensel (Trainer), Pascal Schwacke (unten v.l.), André Ihlenfeld, Steffen Lohmeier, Thorben Hemminghaus, Markus Hartlage, Simon Melcher, Timo Tinnemeier und Christian Sprado. Auf dem Foto fehlt Florian Kröger. - Foto: Pollex

Wehe - Von Maik Hanke. Drei Einheiten unter der Woche, nochmal bis zu zwei am Wochenende. So sahen die vergangenen sechs Wochen der Vorbereitung beim Handball-Landesligisten TuS Wehe aus. Am Freitag um 20 Uhr startet die neue Saison mit dem Auswärtsspiel bei der HSG Euro in Hille. „Wir sind froh, dass es endlich losgeht“, sagt Wehes Trainer Marcel Ihlenfeld. „Die Jungs haben Bock!“

In der vergangenen Saison hatte der TuS Wehe sich erst spät vor dem Abstieg gerettet. Auch wenn in Wehe niemand ernsthaft davon ausgeht, dass man sich in der kommenden Saison komplett aus dem Abstiegskampf heraushalten können wird, hofft Ihlenfeld auf eine etwas entspanntere Saison. „Wir wollen nicht nochmal so eine Saison mit so viel Abstiegskampf und so viel Depressionen wie im letzten Jahr.“

Allerdings wird es nicht unbedingt einfacher für die Weher. Es gibt in der kommenden Serie drei Absteiger statt nur zwei. Außerdem hat die Mannschaft mehrere Leistungsträger verloren. Armin Hensel hat als Spieler aufgehört und ist nun zweiter Trainer neben Marcel Ihlenfeld. Julian Hodde ist zur HSG Hüllhorst gewechselt. Felix Bruhn, wie Hensel ein Abwehrspezialist, hat die Mannschaft aus zeitlichen Gründen verlassen. Verletzungsbedingt die komplette Serie fehlen werden Thorben Knost und Christopher Hübner.

Mit externen Spielern hat sich der TuS Wehe nicht verstärkt. Das passe nicht zur Philosophie des Vereins, der auf Nachhaltigkeit und Identifikation setzt. Stattdessen wurden mehrere Spieler hochgezogen: Christian Ellers, Pascal Wegner, Pascal Schwacke, Simon Melcher und Thorben Hemminghaus kommen aus der zweiten Mannschaft, Malte Lüttermann von den A-Junioren.

Ihlenfeld weiß, dass der Sprung in die Landesliga ein großer ist, er will aber versuchen, die Neuen langsam heranzuführen. „Wir haben insgesamt eine homogene Truppe, die funktioniert.“ Mut macht Ihlenfeld die Vorbereitung.

Die Abwehrarbeit und der Tempohandball funktionieren schon gut, sagt der Trainer, Probleme sieht er noch im Abschluss. Viel Arbeit hat die Mannschaft in die Kondition und Athletik investiert. Denn in vielen knappen Spielen der Vorsaison hatten die Weher in der Schlussphase die Konzentration verloren. Wichtig sei es auch, endlich wieder zur alten Heimstärke zurückzufinden. „Es tat mir ein bisschen weh“, sagt Ihlenfeld. „Wir haben unseren Bonus bei den Fans ein bisschen verspielt.“

Der neue zweite Trainer Armin Hensel stimmt zu: Die Heimspiele sind entscheidend. „Wenn wir dann auch noch auswärts hin und wieder Punkte holen – dann werden wir die Klasse halten“, sagt Hensel, der sich in der neuen Saison mit einer neuen Rolle anfreunden muss. „Für mich wird das eine ganz schön große Umstellung“, sagt er. „Es wird schwierig, nach 13 Jahren als Spieler in der Mannschaft nur noch von außen eingreifen zu können.“

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen

Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Kommentare