Landesliga: TuS Wehe besiegt Senne mit 26:18

Clemens-Wechsel zahlt sich aus

Machte ein starkes Spiel mit neun Toren: Steffen Lohmeier.

Wehe - Einen deutlichen Sieg haben die Landesliga-Handballer des TuS Wehe am Sonntagabend in heimischer Halle gelandet: 26:18 (12:11) hieß es nach 60 Minuten gegen die Sportfreunde Senne. Mit dem zweiten Saisonsieg kletterten die Weher auf Tabellenrang sechs. „Damit sind wir absolut zufrieden“, sagte Wehes Trainer Armin Hensel nach dem Spiel. „Die Einstellung war von allen top. Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung.“

Armin Hensel, der nach der vergangenen Saison eigentlich als Spieler der ersten Herren zurückgetreten war, musste gegen Senne selber mit ran. Matthias Clemens hatte nämlich schon nach sieben Minuten zwei Zeitstrafen auf seinem Konto. Clemens wurde danach aus der Abwehrarbeit herausgehalten und nur im Angriff eingesetzt. Hensel bildete zusammen mit André Ihlenfeld den Innenblock – eine erfolgreiche Premiere. „Es hat erstaunlich gut geklappt“, sagte Hensel. „Wir waren im Flow. Es hat unheimlich viel Spaß gemacht.“

Pascal Wegner (r.) vom TuS Wehe beweist in dieser Situation viel Übersicht. Gegen Senne erzielte er selbst zwei Tore. - Fotos: Pollex

In der ersten Halbzeit sahen die knapp 200 Zuschauer, von denen sich nicht wenige auf die danach folgende vereinsinterne Schwarz-Weiße Nacht freuten, ein noch recht ausgeglichenes Match. Mehr als zwei Tore Abstand konnte keine Mannschaft für sich verbuchen. Kurz vor der Pause hätten sich die Weher mit zahlreichen Torchancen eine komfortable Führung herausspielen könnten, scheiterten aber zu oft vor dem gegnerischen Tor. So stand es nur 12:11 zur Pause. „Die Chancenverwertung war nicht gut“, monierte Hensel. „Wir hätten schon eher eine Entscheidung treffen können.“

Nach dem Seitenwechsel wurde es dann deutlicher. Senne, der Tabellenletzte, brachte nicht mehr viel zustande. Stattdessen blühten Steffen Lohmeier und Matthias Clemens in der Offensive auf. Lohmeier erzielte insgesamt neun Tore, davon sieben in der zweiten Hälfte. Clemens kam auf sieben Tore, fünf davon im zweiten Durchgang.

Für Wehe sind jetzt zwei Wochen Spielpause. Am 22. Oktober geht es weiter gegen Lahde/Quetzen. - han

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

„Tabaluga“-Tour „Es lebe die Freundschaft“ in Bremen

„Tabaluga“-Tour „Es lebe die Freundschaft“ in Bremen

Neue Kinderkrippe in Barnstorf eingeweiht

Neue Kinderkrippe in Barnstorf eingeweiht

Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Kommentare