Fußball: Bezirksliga-Absteiger will in Kreisliga A angreifen

Beginn einer neuen Zeitrechnung beim SuS Holzhausen

Betreuer Jan-Hendrik Brinkmeyer (hinten v.l.), Trainer Klaus Symanczyk und der Vorsitzende des SuS Holzhausen, Holger Haake, präsentieren (vorne v.l.) Alexander Hegner, Dennis Brügge, Adrian Dreyer und Yannik Glösemeier als Neuzugänge beim Fußball-A-Ligisten. - Foto: Meier

Holzhausen - Der Stachel des Abstiegs aus der Fußball-Bezirksliga sitzt zwar immer noch tief, dennoch blickt man beim SuS Holzhausen jetzt nicht mehr zurück, sondern in die Zukunft. Und am Bahndamm beginnt nun eine neue Zeitrechnung. 14 Jahre hatte Jörg Bohlmann den SuS Holzhausen trainiert, die Mannschaft in der Zeit zweimal in die Bezirksliga geführt, um gleich wieder abzusteigen. Jetzt steht Klaus Symanczyk auf der Kommandobrücke. Zuletzt hatte der 52-Jährige Union Minden trainiert.

„Der Kontakt ist über Thomas Titkemeyer zustande gekommen. Mitte Januar hat es das erste Treffen gegeben, und die Ansichten der Holzhauser haben mich überzeugt“, erklärt Symanczyk. „Hier wird der Verein noch gelebt. Alle sind mit viel Herzblut bei der Sache. Das war für mich ganz wichtig und jetzt freue ich mich natürlich auf diese Aufgabe.“

Auch beim Vorstand gab es kein langes Überlegen, wer die Nachfolge von Bohlmann antritt. „Die Chemie hat sofort gestimmt. Klaus hat nicht nur die erste Mannschaft im Auge, sondern das ganze Umfeld“, so Holzhausens Vorsitzender Holger Haake. Natürlich hätte auch Klaus Symanczyk liebend gerne einen Bezirksligisten übernommen, doch die Zusage galt von Beginn an ligaunabhängig. „Der Abstieg war sehr bitter, aber eigentlich muss sich die Mannschaft nicht wie ein Absteiger fühlen.“

Die wichtigste Aufgabe zur Aufarbeitung des Abstiegs ist den Verantwortlichen des SuS gelungen. Mit Ausnahme von Cerryg Forward, der zum Ligakonkurrenten VfL Frotheim wechselt, konnte die komplette Mannschaft gehalten werden. „Das ist nicht unbedingt alltäglich. Oft wechseln einige Spieler bei einem Abstieg den Verein. Es zeigt aber, dass die Mannschaft charakterlich sehr, sehr stark ist. Sie stehen auch in einer schwierigen Phase zum Verein“, lobt der neue Coach die Geschlossenheit. Zur Kreisliga A kann Symanczyk natürlich wenig sagen, deswegen fällt eine Einschätzung der Liga schwer. „Viele werden uns als Favoriten sehen. Doch um ganz oben zu landen, muss einfach alles passen. Unser Ziel ist aber, unter den ersten drei Mannschaften zu landen“, erklärt der 52-Jährige.

Verein setzt auf eigene Jugend

In Sachen Spielsystem wird Symanczyk sicherlich kleine Änderungen vornehmen, die offensive Ausrichtung wird aber bleiben. „Ich würde es schon gerne sehen, wenn wir mehr aus dem Ballbesitz kommen und die Räume clever nutzen. Grundsätzlich ist es aber so, dass wir unser System durchziehen wollen und uns dabei nicht nach dem Gegner richten.“

Personell baut der SuS Holzhausen verstärkt auf die eigene Jugend. Yannik Glösemeier und Fabio Almoslechner, die bereits in der Bezirksliga zum Einsatz kamen, rücken in den Kader der Ersten. Zudem werden Adrian Dreyer und Tilmann Koch aus der A-Jugend hochgezogen.

Es gibt auch zwei externe Neuzugänge. Nach fünf Jahren beim TuS Tengern und TuS Bruchmühlen kehrt Alexander Hegner zum SuS zurück. Zudem kommt mit Dennis Brügge ein starker Innenverteidiger vom TV Elverdissen. „Gerade Alexander Hegner ist sehr flexibel einsetzbar“, so Symanczyk. 

Der Kader

Zugänge: Alexander Hegner (TuS Bruchmühlen), Dennis Brügge (TV Elverdissen), Yannik Glösemeier, Fabio Almoslechner, Tilmann Koch, Adrian Dreyer (alle A-Jugend)

Abgänge: Cerryg Forward (VfL Frotheim)

Trainer: Klaus Symanczyk

Saisonziel: Top drei

mm

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Dardais Überraschungsteam

Dardais Überraschungsteam

Kommentare