Fußball-Kreispokal: Favoriten setzen sich durch 

9:8! Dielingen nach Spektakel und Elfmeterschießen weiter

Tristan Groß (am Ball) und der TuS Dielingen taten sich schwer beim SV Schnathorst und kamen glücklich weiter. - Foto: DK

Wehdem - Der Titelverteidiger ist weiter im Rennen: Im Viertelfinale des Fußball-Kreispokals hat sich Landesligist TuS Tengern gestern Abend gegen A-Ligist SuS Holzhausen durchgesetzt. Keine Blöße gab sich der FC Preußen Espelkamp beim TuS Gehlenbeck. Viel spannender ging es andernorts zu: Der TuS Levern verlor unglücklich im Elfmeterschießen gegen den BSC Blasheim. Das Spiel des Abends stieg aber in Schnathorst: In einem schier unglaublichen Pokal-Krimi setzte sich der TuS Dielingen vom Punkt durch.

SV Schnathorst – TuS Dielingen 8:9 n.E. (4:4, 1:1). Was für ein Spiel! Was wie ein Pflichtsieg für Bezirksligist Dielingen anfing, endete in einem Spektakel. Aus einem 1:1 in der regulären Spielzeit wurde ein 4:4 nach Verlängerung. Es ging ins Elfmeterschießen, das Dielingen mit 5:4 für sich entschied.

Daniel Kamolz hatte Dielingen vor der Pause in Führung gebracht. Danach verwaltete der Favorit das Spiel, doch A-Ligist Schnathorst rettete sich mit einem Treffer von Maurice Korff in die Verlängerung. Und dann ging es ab. Das Schnathorster 2:1 konterte Christian Wüppenhorst mit einem Doppelschlag in ein 2:3.

Dann wiederum schlug Schnathorst doppelt zu – 4:3. Und Jannik Varenkamp rettete dieses Mal Dielingen kurz vor Schluss mit seinem Treffer zum 4:4. Es ging ins Elfmeterschießen. Dort hielt TuS-Keeper Thorben Klöcker den zweiten Schuss, und David Schmidt versenkte den entscheidenden Elfer.

TuS Levern – BSC Blasheim 3:4 n.E. (0:0, 0:0). In einem Spiel, in dem man den Klassenunterschied nicht merkte, setzte sich der BSC denkbar knapp durch. 4:3 hieß es nach Elfmeterschießen beim B-Ligisten. Sechs Schützen mussten vom Punkt antreten. Pechvogel auf Leverner Seite war Daniel Ganz. Zuvor hatten bereits Marius Helmich und Nils Langelahn verschossen.

Knapp ging es zu im Spiel zwischen B-Ligist TuS Levern und A-Ligist BSC Blasheim. - Foto: han

In der regulären Spielzeit war es ein ausgeglichenes Spiel. Es dauerte bis zum Ende der ersten Halbzeit, ehe eine der Mannschaft sich die erste wirklich zwingende Chance erarbeitete: In der 42. Minute setzte Waldemar Suckau mit viel Übersicht Marcel Henkel in Szene, der frei vor Torwart Tim Westerhold den Ball knapp über das Tor schoss. Blasheims Antwort kam noch vor der Pause, war aber ebenso erfolglos: Als Leverns Abwehrmann Christoph Kollweier wegrutschte, hatte Simon Schiller Platz, zog nach innen, scheiterte aber mit seinem Schuss aus 16 Metern an Leverns Keeper-Routinier Frank Rodenbeck.

In der zweiten Hälfte übernahm Blasheim ein wenig das Kommando und wäre in der 68. Minute fast in Führung gegangen. Christian Kessler bekam mitten im Leverner Strafraum den Ball und drosch ihn aus kurzer Distanz mit Vollspann an die Latte. Nur zwei Minuten später konterte Levern, Dolay Selami Oglous Schuss konnte BSC-Torwart Westerhold aber parieren (70.).

Die letzten Minuten der regulären Spielzeit gehörten nochmal dem BSC, der sich fast noch belohnt hätte: Simon Schillers Freistoß aus gut 20 Metern ging aber nur ans Lattenkreuz. Das zweite Mal Alu-Pech für den BSC.

SuS Holzhausen – TuS Tengern 0:2 (0:1). Landesligist und Titelverteidiger Tengern tat sich vor einer stattlichen Zuschauerkulisse sehr schwer gegen stark ersatzgeschwächt angetretenen Hausherren, die durch Alexander Hegner die erste Chance hatten. Erst kurz vor der Pause schaffte Yasin Köse den Führungstreffer (38.) für die überlegenen Gäste, die wie in den vergangenen Wochen Probleme in der Offensive offenbarten. Erst spät in der zweiten Hälfte sorgte Dominik Schütz mit seinem Treffer für die Entscheidung (81.).

TuS Gehlenbeck – FC Preußen Espelkamp 0:6 (0:4). Der überzeugend auftretende Bezirksligist Espelkamp lag schon zur Pause nach Treffern von Kapitän Waldemar Jurez (2), Daniel Penner und Sascha Manske deutlich in Führung. Nach der Pause erhöhte Dennis Schmidt mit einem Doppelpack. „Pflichtaufgabe erfüllt“, sagte Preußen-Trainer Stefan Bernholt nach dem Spiel. 

han/DK

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Die 20 beliebtesten Städte in Deutschland

Die 20 beliebtesten Städte in Deutschland

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Kommentare