Schwimmfest: Kreisrekorde aufgestellt

Weyher Staffelmannschaften räumen ab

Starke Staffel (v. l.): Cedric Bultmann, Karsten Motzler, Steffen Koch und Stefan Lemmermann.

Weyhe - 20 Vereine und Startgemeinschaften hatten sich für die Teilnahme am traditionellen Vergleichsschwimmfest des Weyher SV im Freibad Am Neddernfeld angemeldet. Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen sorgten rund 250 Aktive mit mehr als 1200 Einzel- und 54 Staffelstarts für gut besetzte Felder und viel Konkurrenz.

Überaus erfolgreich waren die Weyher Staffelmannschaften. An allen neun Wettkämpfen nahmen sie teil und schlugen sage und schreibe achtmal als Erste an. Aber nicht nur eine stattliche Ausbeute an Goldmedaillen kam so zusammen, mit vier der acht Siegeszeiten wurden zusätzlich neue Kreisrekorde aufgestellt. Als besonders erfolgreiche Staffelschwimmer taten sich Cedric Bultmann, Karsten Motzler, Steffen Koch und Stefan Lemmermann hervor. 

Nicht nur über 4x50 Meter Freistil und 4x50 Meter Lagen schwammen sie allen Konkurrenten mit deutlichem Abstand davon, auch als Schmetterlingsschwimmer waren sie nicht zu überholen. Nach 1:57,87 Minuten hatten sie hier ihr Ziel erreicht und mit diesem respektablen Ergebnis nicht nur den Sieg errungen, sondern auch noch den mehr als acht Jahre alten Kreisrekord um fast acht Zehntelsekunden unterboten. Zu den erfolgreichsten Staffelschwimmerinnen gehörten Vanessa Wätje, Anabel Weber sowie Jule und Nele Schriefer.

14 Einzelwettkämpfe standen für die Teilnehmer ab elf Jahren auf dem Programm. Ihren Konkurrentinnen des Jahrgangs 2003 schnappte Finja Nienaber vom TSV Bassum allein acht Goldmedaillen weg. Sie siegte über drei Freistil-, zwei Rücken- und zwei Bruststrecken sowie über 50 Meter Schmetterling und gehörte damit zu den erfolgreichsten Schwimmerinnen der gesamten Veranstaltung.

Keine Chance auf einen Sieg ließ Vereinskollege Niklas Meyer aus. Dem Neunjährigen standen neun Wettkämpfe offen. Für jeden war er gemeldet und schlug ein ums andere Mal als Schnellster seines Jahrgangs an. Siebenmal erzielte er zudem eine neue persönliche Bestzeit. Besonders deutlich fiel sein Sieg über 100 Meter Freistil aus. Einen Vorsprung von mehr als 20 Sekunden hatte Niklas herausgeschwommen, als er nach 1:33,02 Minuten anschlug. Mit diesem prachtvollen Ergebnis wäre er auch unter den ein Jahr älteren Jungen noch auf dem ersten Platz gelandet.

Ebenfalls nicht einen Sieg gönnte Hanna Lemmermann (Weyher SV) ihren Konkurrentinnen des Jahrgangs 2008. Fünfmal konnten die Achtjährigen an den Start gehen, und alle fünf Siege gingen auf Hannas Konto. Besonders ins Auge fiel ihr Triumph über 100 Meter Rücken in 1:45,41 Minuten. Mit dieser herausragenden Zeit hätte sie auch noch unter den zwei Jahre älteren Mädchen den ersten Platz erreicht. In der nationalen Bestenliste belegt Hanna damit Rang acht. Cedric Bultmann (Jg. 2002) und Jule Schriefer (Jg. 2000) steuerten je sieben Goldstücke zur Weyher Medaillenausbeute bei, Vanessa Wätje (Jg. 1997) siegte viermal.

Insgesamt 22 Mal schwammen die Aktiven der SG Syke/Barrien zu Gold. Allein sechsmal schlug Dorina Santa (Jg. 2007) als Erste an. Melina Falk und Mathis-Fynn Dunker hatten in den Jahrgängen 2005 und 2003 je viermal die Nase vorn.

Erfolgreichster Starter des Grafen-Schwimmteams war Dennis Landwehr. Als Lagen-, Freistil-, Rücken- und Schmetterlingsschwimmer landete er mit jedem seiner sechs Starts auf der höchsten Stufe des Siegerpodests. Unter den 13- und 14-Jährigen taten sich Claas Ottermann und Felix George mit je vier ersten Plätzen besonders hervor.

mme

Wintersport in der Skihalle Neuss

Wintersport in der Skihalle Neuss

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen

Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen

Meistgelesene Artikel

Rieken: „Wir sind gefordert, müssen das letzte Hemd geben“

Rieken: „Wir sind gefordert, müssen das letzte Hemd geben“

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

Kommentare