TuS Sulingen lässt Eldagsen keine Chance 

Souveräner geht es nicht – 3:0

+
Ganz starker Auftritt gestern: Mittelfeldspieler Taiki Hirooka (li.) vom TuS Sulingen. 

Sulingen - Von Arne Flügge. Nein, bloß kein Gegentor! Taiki Hirooka wollte unbedingt, dass hinten die Null steht. Und so setzte der Mittelfeldspieler von Fußball-Landesligist TuS Sulingen in der 89. Minute beim Stand von 3:0 (1:0) für seine Mannschaft noch einmal zu einem 30-Meter-Sprint zurück an, eroberte den Ball und trieb die Kugel gleich wieder in die Spieleröffnung. Diese Energieleistung so kurz vor Schluss war einfach überragend und das Tüpfelchen auf dem „i“ einer grandiosen Leistung des Japaners. Sie war aber auch Sinnbild für die gesamte Mannschaft, die von der ersten bis zur letzten Minute mit viel Einsatz, taktischer Disziplin und fußballerischer Finesse den klaren Sieg über den FC Eldagsen manifestiert hatte.

Immerhin hatte der Gegner vor dem Anpfiff noch punktgleich mit den Sulingern gelegen. Nach dem Abpfiff mussten die Gäste aber zugestehen, dass sie nicht den Hauch einer Chancen hatten. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. „Souveräner geht es nicht. Das war Extraklasse“, jubelte Teammanager Thorsten Neumann. Und Trainer Maarten Schops strahlte: „Es macht momentan einfach Spaß, den Jungs beim Fußballspielen zuzuschauen. Sie haben sich Ziele gesetzt. Und die wollen sie unbedingt erreichen. Und dafür hauen sie sich in jeder Trainingseinheit voll rein.“ Und wenn das dann auch noch (fast) regelmäßig im Spiel umgesetzt wird, „ist das einfach super“.

Mit jetzt 22 Punkten nach elf Spielen verteidigten die Sulinger gestern die Tabellenführung. Doch in der Stunde der Glückseligkeit mahnte Schops auch zu Demut. „Wir dürften jetzt nicht abheben, denn die Aufgaben werden nicht leichter“, sagte der 40-Jährige: „Nur wenn wir bodenständig und bescheiden bleiben und im Training weiter hart arbeiten, können wir mit sehr viel Selbstvertrauen in die Spiele gehen – und dann auch zeigen, zu was wir fähig sind.“

Eine Kostprobe davon bekam gestern der FC Eldagsen zu spüren. Die Gäste hatten „aufgrund unserer disziplinierten Defensivarbeit“ (Schops) während der gesamten 90 Minuten keine einzige Torschussmöglichkeit. Anders die Sulinger, die bereits in der neunten Minute mit 1:0 in Führung gingen: Nach schönem Pass von Jona Hardt flankte Christian Hegerfeld aus vollem Lauf in die Mitte, Mehmet Koc war zur Stelle und köpfte den Ball ins lange Eck. Ein herrliches Tor!

Sulingen legte weiter den Vorwärtsgang ein, aber Pierre-Maurice Neuse setzte einen 18-Meter-Schuss knapp vorbei, und Hardts Schlenzer landete an der Latte (33.). Helle Aufregung dann, als Eldagsens Julian Reygers nach einer Notbremse gegen Koc nur Gelb sah (42.), ehe ein Schuss von Chris Brüggemann – abgefälscht – vorbeizischte (45.). „Wir waren läuferisch sowie in den Zweikämpfen stark und haben uns dadurch immer mehr Räume erspielt“, freute sich Trainer Schops. Kurz nach dem Wechsel entschärfte FC-Keeper Marcel Buerst einen Kopfball von Manuel Meyer (46.), ehe Sulingens Anrennen in der 60. Minute doch mit dem 2:0 belohnt wurde: Nach einer Freistoßflanke fälschte Eldagsens Dominik Trotz einen Kopfball von Brüggemann ins eigene Tor ab.

Die zaghaften Versuche der Gäste, vielleicht doch noch etwas zu reißen, wurden sofort im Keim erstickt, und Sulingen hatte Pech, dass Neuse mit einem Freistoßknaller nur den Innenpfosten traf (84.). Zwei Minuten vor dem Ende stellte der eingewechselte Atsushi Waki nach einem Neuse-Pass doch auf 3:0. Sehr zur Freude von Kumpel Hirooka, der trotz seiner unglaublichen Laufleistung an diesem Tag behauptete, „heute überhaupt nicht kaputt“ zu sein.

Jubiläum der Grundschule Horstedt

Jubiläum der Grundschule Horstedt

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Meistgelesene Artikel

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Rieken: „Wir sind gefordert, müssen das letzte Hemd geben“

Rieken: „Wir sind gefordert, müssen das letzte Hemd geben“

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

Kommentare