Vielseitigkeits-Veranstalter erhält bei 30. Austragung viel Lob 

Ströhen: Gutes Wetter und tolle Strecke

Kim Kailing vom Niedersächsischen Polo-Club holte auf Saphira die Bezirksmeisterschaft Hannover in der Kategorie „Reiter“. - Fotos: Rohlfing

Wagenfeld-Ströhen - Von Sonja Rohlfing. Bestes Oktoberwetter, eine faire und motivierende Geländestrecke – die internationale Herbstvielseitigkeit in Ströhen lockte zum 30. Jubiläum mit besten Bedingungen und attraktivem Sport. Die niedersächsischen Vielseitigkeitsreiter traten zum Standartenwettkampf und Wettkampf um den niedersächsischen Ponywimpel sowie zu den Bezirksmeisterschaften Hannover an.

Außerdem standen am Tierpark Ströhen die letzten Wertungsprüfung zum Compagel-Eventing-Cup und Derby-Eventing Talente-Cup 2016 auf dem Programm.

Dass es schon die 30. Herbst-Vielseitigkeit des Niedersächsischen Reiterverbandes und des RFV Ströhen sein soll, mochte Hausherr Nils Ismer kaum glauben. „Es macht uns immer noch richtig Spaß“, betont er. „Es ist eine richtig tolle Truppe, die da zusammenkommt.“ Die Vielseitigkeitsreiter seien sehr angenehme Leute mit viel Pferdeverstand. Der RFV Ströhen stehe mit viel Herzblut hinter dem Turnier.

Für den 2 680 Meter langen Kurs durch Wald und Wiesen am Tierpark Ströhen hatten Erwin Verbarg und sein Team diesmal 25 Hinderniskomplexe unter dem Motto „Mittelalter“ für die internationale Ein-Sterne-Vielseitigkeit (CIC*) erstellt. „Jedes Hindernis ist mit zwei Hindernisrichtern besetzt. Das macht 50 Hindernisrichter“, verdeutlicht Nils Ismer.

Teilnehmer aus drei Nationen

Insgesamt waren etwa 90 Leute während der Prüfung an der Strecke im Einsatz. „Wir sind sehr zufrieden“, betont auch Reinhard Heider vom RFV Ströhen. „Das Wetter war viel besser als angesagt und für einen Herbsttag sehr passabel.“

Sicher durchs Wasser: Laura Henninga (RFV Leer-Bingum) verhalf auf Luigi ihrem Team zum Sieg im Niedersächsischen Standartenwettkampf.

Gut 30 Teilnehmer aus drei Nationen ritten in der CIC*-Vielseitigkeitsprüfung um den Preis des Tierparks Ströhen. Es siegte Jule Wewer (PSV Löningen-Ehren) auf Ruling Spirit. Aline Stahn (RV Gut Waitzrodt wurde auf Herzsprung Zweite. Rang drei holte ihre Vereinskollegin Judith Sommer auf Light my fire. Den Niedersächsischen Standartenwettkampf gewann das Team Oldenburger Münsterland/Leer mit Jule Wewer, Daniela Schmidt, Merle Wewer und Laura Henninga. Platz zwei ging an das Team Hannover-Göttingen-Harburg-Nienburg mit Kim Kailing, Lena Rindermann, Janna Koch und Isabel Köllmer.

Im Wettkampf um den Niedersächsischen Ponywimpel setzte sich ein gemischtes Team aus Weser-Ems mit Mannschaftsführer Wilhelm Brundiers durch. Zweiter wurde die Mannschaft aus Delmenhorst. Platz drei ging an das Team Oldenburger Münsterland. Insgesamt wetteiferten „Jung-Buschis“ aus ganz Niedersachsen in zehn Teams mit um den begehrten Mannschaftstitel, der wieder kombinierte Prüfung der Klasse E/A* ausgeschrieben war.

„Wir haben schönen Sport gesehen“, resümiert Nils Ismer. Das Lob gab Karsten Jaspers vom Ammerländer RC zurück. „Die Strecke ließ sich sehr gut reiten.“ Alle Sprünge seien für die Pferde einladend gebaut und dekoriert gewesen. Es sei schade, dass es nicht mehr Teilnehmer gegeben habe. „Der Veranstalter hat sich viel Mühe gegeben“, unterstreicht der Vielseitigkeitsreiter.

Alle Einzelergebnisse zur Vielseitigkeit gibt es unter www.psvhan.de.

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

„Tabaluga“-Tour „Es lebe die Freundschaft“ in Bremen

„Tabaluga“-Tour „Es lebe die Freundschaft“ in Bremen

Neue Kinderkrippe in Barnstorf eingeweiht

Neue Kinderkrippe in Barnstorf eingeweiht

Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Meistgelesene Artikel

Die Demut der Krieger

Die Demut der Krieger

Grandios: TuS Sulingen gewinnt in Unterzahl gegen Bavenstedt

Grandios: TuS Sulingen gewinnt in Unterzahl gegen Bavenstedt

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

HSG Phoenix versagt in Wilhelmshaven

HSG Phoenix versagt in Wilhelmshaven

Kommentare