Bassum in Bestbesetzung / Pilarski fällt aus

Merdon will endlich mal wieder Hoya „knacken“

Payman Alcheikh könnte Bassum gefährlich werden. - Foto:ck

Hoya - Vergleiche zwischen der SG Hoya und dem TSV Bassum hatten in jüngster Vergangenheit immer einen hohen Unterhaltungswert. „Das stimmt“, bestätigt Bassums Trainer Andreas Merdon in Erinnerung an diese Duelle – „nur leider meist mit guter Unterhaltung für Hoyas Fans und langen Gesichtern bei uns.“ Mit 0:1 und 0:2 verlor sein Team in der abgelaufenen Serie die Partien gegen die Mannschaft von Spielertrainer Wojtek Pilarski. Das soll sich am Sonntag ändern.

Dafür steht Merdon der komplette Kader zur Verfügung. Einsatzchancen hätten alle – auch die Neulinge aus der eigenen A-Jugend. „Da kann es sein, dass sich auch mal die Alphatiere auf der Bank wiederfinden“, verrät der TSV-Coach. Zuletzt erwischte es Tobias Cordes, der den Großteil des Erstrunden-Bezirkspokal-Siegs gegen den SC Twistringen 67 Minuten von draußen verfolgte.

Derlei personelle Luxusprobleme hat Hoya nicht. Pilarski fällt wegen Schulterproblemen aus, Abwehrchef Tim Hormannn hat nach einem längeren Ausfall noch Trainingsrückstand, sein Einsatz ist fraglich. „Wir wollen aber trotzdem versuchen, Bassum auf unserem Platz unser Spiel aufzuzwingen“, verrät Co-Trainer Florian Steinbach. Und er freut sich, dass er in Rückkehrer Payman Alcheikh nun wieder eine Option mehr für die Offensive hat.

Es fehlen (Hoya): Wojtek Pilarski (Schulterverletzung).

Es fehlen (Bassum): - . -

ck

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Rieken: „Wir sind gefordert, müssen das letzte Hemd geben“

Rieken: „Wir sind gefordert, müssen das letzte Hemd geben“

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

Kommentare