TuS Sudweyhe schlägt Uchte in Unterzahl

Lüdeke setzt den Lucky Punch – 3:2

Starker Auftritt: Hannes Lüdeke (li.) gelang beim 3:2-Sieg des TuS Sudweyhe gegen Uchte ein Doppelpack. - Foto: Töbelmann

Sudweyhe - Es war ein Spiel, das Trainer Uwe Behrens gern in Erinnerung behalten wird. Obwohl Fußball-Bezirksligist TuS Sudweyhe am Samstag nach einer Roten Karte gegen Romario Klausmann wegen Schiedsrichterbeleidigung (65.) noch 25 Minuten in Unterzahl spielen musste, und auch zudem 0:1 gegen den SC Uchte zurück lag, drehte sein Team das Spiel noch. Dabei ließen sich die Sudweyher auch von einem Elfmetertor der Gäste in der 85. Minute zum 2:2 nicht beirren und setzten nur 60 Sekunden später durch den starken Hannes Lüdeke nach Vorarbeit von Christian Heusmann den Lucky Punch zum 3:2 (0:1)-Erfolg. „Es war ein Sieg des Willes und der Moral. Das haben die Jungs klasse gemacht“, strahlte TuS-Coach Behrens.

In einem Spiel auf Augenhöhe gingen die Uchter in der 15. Minute mit 1:0 in Führung. Nach einem Sudweyher Ballverlust und einem dann langen Ball in die Spitze „haben wir nicht schnell genug ungeschaltet“, bemerkte Behrens. Nutznießer war Uchtes Florian Heidenreich, der die Gäste-Führung markierte.

Sudweyhe antwortete mit einigen guten Möglichkeiten. So wurde der freistehende Christian Heusmann zurückgepfiffen, weil er angeblich vorher im Zweikampf ein Foul begangen haben sollte. „Sehr fragwürdig“, meinte Behrens. Zudem vergaben Maik Behrens (23.) und Hannes Lüdeke (34.) ihre Chancen.

Auch nach dem Wechsel wollte Sudweyhe den Ausgleich erzwingen, stand defensiv gut und spielte trotz des Platzverweises von Klausmann weiter mutig nach vorn. Der Lohn: In der 71. Minute staubte Hannes Lüdeke nach einem Kopfball des eingewechselten Niko Riekers zum 1:1 ab. Acht Minuten später stand Riekers nach einem Eckball von Heusmann goldrichtig und köpfte den Ball zur Sudweyher 2:1-Führung in die Maschen. Die Gastgeber hatten das Ding gedreht!

Allerdings war die Partie damit noch nicht entschieden. Denn nach einem Foul von Patrick Weniger gab’s in der 85. Minute Elfmeter für Uchte. Heidenreich ließ sich die Chance nicht nehmen und versenkte den Ball zum 2:2-Ausgleich. Sudweyhes Antwort nur 60 Sekunden später: Nach Vorarbeit von Heusmann traf Hannes Lüdeke zum 3:2 und löste damit bei den Hausherren die pure Glückseligkeit aus. Dass Uchte mit dem Schlusspfiff noch den Pfosten traf, verbuchte Sudweyhes Trainer Behrens unter der Rubrik Glück des Tüchtigen: „Und dass wir trotz des Platzverweises noch gewonnen haben, ist umso höher zu bewerten.“ 

flü

Jubiläum der Grundschule Horstedt

Jubiläum der Grundschule Horstedt

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Meistgelesene Artikel

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Rieken: „Wir sind gefordert, müssen das letzte Hemd geben“

Rieken: „Wir sind gefordert, müssen das letzte Hemd geben“

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

Kommentare