RFV Diek-Bassum Bezirksmeister der L-Gruppen

Kochan vom RV Diepholz holt Gold bei Einzelvoltigierern

Gut gemacht: Sianka Kochan (l.) vom RV Diepholz holte Gold bei den Einzelvoltigierern. Bronze gab es für Wiebke Scheller (r.). Vorgestellt wurden sie von Rika Bultmann (2.v.l.) und Jana Eils.

Heiligenrode - Zweimal Gold, dreimal Silber und zweimal Bronze – sieben von 13 möglichen Medaillen sicherten sich jetzt bei der Bezirksmeisterschaft Voltigierer aus dem Kreis Diepholz. Die Meisterschaft für den Bezirk Hannover Nord/Süd wurde bereits zum zweiten Mal vom RV Heiligenrode im Rahmen seines großen Voltigierturniers ausrichtet.

Über Gold strahlte die erste Mannschaft des RFV Diek-Bassum in der Meisterschaft der L-Gruppen. Sie voltigierte auf Karino an der Longe von Sibylle Schumacher. Silber holte in dieser Kategorie der RV Sudweyhe II auf Zebastian. Verena Hesse stellte das Team vor. Bronze sicherte sich der RFV Bötenberg-Wietzen auf Haegrit. Melanie Käßler stand bei dem Team aus dem Kreis Nienburg an der Longe.

Gold gewann auch Sianka Kochan vom RV Diepholz auf Captain Kirk. Die Einzelvoltigiererin wurde von Rika Bultmann vorgestellt. Wiebke Scheller vom RuF Scharnhorst St. Hülfe-Heede auf Gismo an der Longe von Jana Eils holte im Einzelvoltigieren Bronze. Dazwischen auf den Silberrang schob sich Ann Marlene Thies vom RVV Badenstedt. Sie voltigierte auf Lontano an der Longe ihrer Mutter Anke Thies.

Sicherten sich den Vizetitel (v.l.): Fiona Iken, Ann-Christin Cordes, Katharina Heim, Jessica Behring, Natalie Troycke, Stefanie Scharf, Cheyenne Sagasser, Lena Beyersdorfer, Kira Meyer und Carolina Besser vom RV Heiligenrode gewannen Silber bei den M*-Gruppen.

Bei den M*-Gruppen sicherte sich der RV Heiligenrode Silber. Die Voltigierer des Gastgebers turnten auf Sambuca. „Wir lagen schon nach der Pflicht auf Medaillenkurs“, berichtet Trainerin Stefanie Scharf. Nur ein grober Patzer in der Kür hätte einen Platz auf dem Treppchen verhindern können. „Die Mädels haben sich aber vor der Kür nicht unter Druck gesetzt. Dafür war auch gar keine Zeit“, sagt die Longenführerin.

Bronze holten die Voltigierer vom RuF Scharnhorst St. Hülfe-Heede auf Gismo an der Longe von Jana Eils. Den obersten Podestplatz mussten die Voltigierer aus dem Kreis Diepholz allerdings dem VoV Pegasus Garbsen überlassen. Katrin Butterbrodt-Over stellte das Team II auf Gigolo vor.

Auch in der Bezirksmeisterschaft der A-Gruppen hatte der VoV Pegasus Garbsen die Nase vorn. Das Goldteam voltigierte auf Anthony an der Longe von Sieglinde Butterbrodt. Silber gab es für den RFV Okel mit Inga Pique und dem Pferd Eccestelli. Der Reit- und Voltigierclub Wedemark III mit Iris Berthold und Soraya gewann Bronze. Konkurrenzlos nahmen Lee-Ann Keil und Svea Brescher vom VoV Pegasus Garbsen die Goldmedaille bei den Paaren mit nach Hause. Sie turnten auf Gustav und wurden vorgestellt von Sieglinde Butterbrodt.

„Das Leistungsniveau in der Bezirksmeisterschaft war in den einzelnen Leistungsklassen sehr gut“, unterstreicht Stefanie Scharf. Auch mit dem Turnierablauf ist sie zufrieden. Insgesamt waren etwa 50 Gruppen und rund 40 Einzelvoltigierer während der zwei Tage auf der Reitanlage Dierks am Start.

Auf die Heiligenroder Voltigierer wartet jetzt schon der nächste Auftritt. Sie dürfen bei der Landesmeisterschaft am Wochenende (18./19. Juni) in Lilienthal starten. „Dort würden wir gern auch unter den ersten Drei landen“, merkt die Trainerin an. Die Chance dafür ist durchaus realistisch bei den Leistungen, die das Team bisher abgeliefert hat. - sor

Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha

Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Bartels hält Werder am Leben

Bartels hält Werder am Leben

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

Meistgelesene Artikel

Die Demut der Krieger

Die Demut der Krieger

Grandios: TuS Sulingen gewinnt in Unterzahl gegen Bavenstedt

Grandios: TuS Sulingen gewinnt in Unterzahl gegen Bavenstedt

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

HSG Phoenix versagt in Wilhelmshaven

HSG Phoenix versagt in Wilhelmshaven

Kommentare