6:0 – TuS Sulingen filettiert Almstedt

Gnadenlos dominant, gnadenlos effektiv

Starker Auftritt: Sulingens Mittelfeldspieler Pierre-Maurice Neuse (re.) überzeugte auch als Torschütze und Vorbereiter. - Foto: Flügge

Sulingen - Von Arne Flügge. Mehmet Koc hat „einen kleinen Schuh-Tick“, wie er sagt. „Einen kleinen?“, fuhr ihm Teamkollege Pierre-Maurice Neuse lachend dazwischen, „das ist aber ziemlich untertrieben. Du hast doch alle drei Wochen neue Treter.“ Koc widersprach nicht – und schmunzelte. Am Sonntag hatte der Stürmer mal wieder neues Schuhwerk, ganz in weiß diesmal. Und es brachte Glück: Beim 6:0 (2:0)-Triumph des Fußball-Landesligisten TuS Sulingen gegen den MTV Almstedt gelang dem 34-Jährigen ein Doppelpack.

Grund genug für Neuse, vor seinem Kumpel nach dessen Tor zum 1:0 (34.) auf die Knie zu gehen und den rechten Schuh mit seinem Trikot zu wienern. „Ich hatte Memo versprochen, dass ich ihm den neuen Schuh putze, wenn er trifft“, sagte Neuse, der den Treffer vorbereitet hatte. „Und er hat Wort gehalten“, freute sich Koc.

Die Sulinger hatten richtig Spaß am Sonntag. Erst auf dem Platz und dann nach dem Abpfiff abseits des Rasens. Denn sie hatten gegen einen bedauernswerten Gegner eine ganz, ganz starke Leistung abgerufen, waren von der ersten bis zur letzten Sekunde konzentriert und gierig auf Tore. „Die Jungs haben ein ganz großes Kompliment verdient. Das war schon sehr, sehr gut“, lobte TuS-Trainer Maarten Schops seine Spieler.

Es war eine Demonstration gnadenloser Dominanz, Einsatzbereitschaft und Effizienz, die der TuS Sulingen an den Tag legte. Und hätten die Gastgeber in der ersten halben Stunde nicht noch gute Möglichkeiten ausgelassen, die Partie wäre zweistellig ausgegangen – und das auch verdient. Dennoch gelang dem bärenstarken Mittelfeldspieler Neuse per Kopfball nach einer Ecke von Taiki Hirooka noch vor dem Wechsel das 2:0 (43.).

Nach der Pause scheiterte zunächst Neuse mit zwei Distanzschüssen am guten Almstedter Keeper Thies Ziggel (53./61.), ehe Koc die Kugel aus acht Metern drüber setzte (64.). Das 3:0 lag in der Luft – und fiel zwei Minuten später: Dennis Neumann spielte einen langen Ball rechts raus auf Koc, der legte quer in die Mitte, wo Atsushi Waki die Kugel im zweiten Versuch im langen Eck versenkte (66.). Kurz darauf traf Koc mit einem satten Linksschuss gar zum 4:0 (70.) und hatte damit auch den zweiten neuen Schuh prächtig eingeweiht.

Almstedt wurde nun regelrecht filettiert. „Lass’ dir Zeit beim Abschlag“, bat Christopher Schach seinen Torhüter Ziggel. Das sagt alles über die desolate Gemütsverfassung der Gäste aus. Doch die Sulinger blieben weiter gnadenlos. Schops brachte in Pascal Löhmann und Sebastian Elvers zwei neue Leute, die ebenfalls richtig heiß auf ihren Einsatz waren. Und nur 27 Sekunden nach seiner Einwechslung markierte Löhmann nach Vorarbeit von Waki das 5:0 (76.). „Das ging irgendwie ruckzuck“, strahlte der Torschütze. In der 84. Minute durfte dann auch Hirooka noch mal ran: Schuss aus der Drehung – 6:0. Und fast wäre auch Elvers ein Tor geglückt, doch der Joker traf nur den Innenpfosten (90.).

„Wir haben jetzt endlich wieder einen normalen Trainingsablauf und konnten viele Dinge richtig hart trainieren. Und das hat heute richtig gut geklappt“, freute sich TuS-Trainer Schops. Pierre Neuse sprach von einem Spiel, „das unheimlich viel Spaß gemacht hat. Wir haben gezeigt, zu was wir fähig sind.“ Und Koc? Der will sich bis Saisonende keine neuen Schuhe mehr kaufen. Wer’s glaubt . . .

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Wintersport in der Skihalle Neuss

Wintersport in der Skihalle Neuss

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Meistgelesene Artikel

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Rieken: „Wir sind gefordert, müssen das letzte Hemd geben“

Rieken: „Wir sind gefordert, müssen das letzte Hemd geben“

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

Kommentare