Melchiorshausen steigt in die Bremen-Liga auf

Gleich den ersten Matchball verwandelt

Der Jubel in den perfekt vorbereiteten Aufsteiger-Shirts war bei den Melchiorshauser Spielern fast grenzenlos. - Foto: Westermann

Melchiorshausen - Von Gerd Töbelmann. Sie haben der Nervenbelastung getrotzt und fielen sich gestern Abend glückselig in die Arme. Nach dem 3:0 (1:0) auf eigenem Platz gegen DJK Blumenthal steht fest, dass der TSV Melchiorshausen Vizemeister der Landesliga Bremen ist und damit nach jahrelanger Abwesenheit in die Bremen-Liga zurückkehrt. Das letzte Spiel am Samstag in Lemwerder ist da schon Teil eins der Mannschaftsfahrt.

Unmittelbar nach dem Schlusspfiff gab es vor 150 Zuschauern, was viel für Melchiorshausen ist, kein Halten mehr. Egal, ob mit Sekt- oder Wasserflaschen: Die Flüssigkeit musste möglichst in den Nacken des Nebenmannes gespritzt werden. Auch der überglückliche Spartenleiter Heiner Böttcher wurde davon nicht verschont. Nachdem die erste Flut der Freude abgeebbt war, folgte der stimmliche Wettkampf, wobei die Spieler besonders ihren Trainer Wilco Freund hochleben ließen.

„Dass wir Wilco vor der Saison verpflichtet haben, war wirklich ein Glücksgriff. Eigentlich hatten wir einen Zwei-Jahres-Plan, um in die Bremen-Liga aufzusteigen. Jetzt haben wir es schon nach nur einer Saison geschafft“, strahlte Böttcher und wischte sich Reste des Sektes aus dem Gesicht.

Klar, dass auch Freund total happy war: „Wir haben heute teilweise gut gespielt und verdient gewonnen. Jetzt fahren wir mit dem Bus nach Lemwerder und genießen das letzte Spiel völlig ohne Druck.“

Ein Baumeister des Erfolges auf dem Platz ist neben dem Haupttorschützen Lars Behrens auch Matthias Kastens, der sich schon seit Wochen mit Leistenbeschwerden herumplagt. „Heute habe ich die doppelte Portion Schmerztabletten eingeworfen. Ging ja auch um was“, schmunzelte der Kapitän. Und fügte ziemlich stolz noch hinzu: „Das ist gerade ein Weltklasse-Gefühl! Wir haben es aber auch echt verdient. Bereits nach der Winterpause hatte ich so langsam dran geglaubt, dass da für uns noch etwas geht.“ Und wie schätzt er die blau-weißen Karten im Bremer Oberhaus ein? „Klar spielen wir nicht um den Titel mit, aber einen Platz im Mittelfeld traue ich uns allemal zu“, meinte Kastens.

Dass die Melchiorshauser letztlich jubeln durften, war gestern am Anfang nicht abzusehen, denn in der ersten halben Stunde wirkten die Gastgeber gehemmt. Da musste Keeper Florian Aschoff gar gegen Rene Olszak sein ganzes Können zeigen, um einen Rückstand zu verhindern. Erst nach und nach bekam das Freund-Team die Partie in den Griff. In der 36. Minute hatte Felix Cohrs mit einem Schuss an die Lattenunterkante noch Pech. In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs machte er es besser und staubte nach Zuspiel von Julio Martin Hinze zum 1:0 ab. Zu diesem Zeitpunkt war Melchiorshausen Bremen-Ligist.

TSV Melchiorshausen steigt in Bremen-Liga auf

Doch das Team wollte auf Nummer sicher gehen und legte nach. In der 71. Minute traf Behrens nach Ecke von Julian Michel zum 2:0, und zehn Minuten vor dem Ende war es der „Capitano“, der einen Strafstoß zum 3:0 verwandelte. Danach folgten Jubel und eine sicherlich lange Nacht.

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Wintersport in der Skihalle Neuss

Wintersport in der Skihalle Neuss

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Meistgelesene Artikel

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Rieken: „Wir sind gefordert, müssen das letzte Hemd geben“

Rieken: „Wir sind gefordert, müssen das letzte Hemd geben“

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

Kommentare