Rehden II wehrt sich lange in Diepholz, verliert aber 0:3

Feldts Häuflein Aufrechter

+
Der Diepholzer A-Jugendliche Finn-Niklas Kuhn (rechts, gegen Rehdens Georgios Mittas) zeigte gestern Abend ein starkes Spiel, bereitete das 1:0 vor und erzielte das 2:0 selbst.

Diepholz - Von Cord Krüger. Nach dem Abpfiff blieb Jörg Behrens gestern Abend zunächst regungslos an der Seitenlinie stehen. „Ich glaube, die Jungs hatten heute ein Motivationsproblem“, mutmaßte der Trainer der SG Diepholz. Zwar hatte sein Team gerade den BSV Rehden II im Bezirksliga-Derby mit 3:0 (1:0) besiegt und so nach Punkten und Torverhältnis mit der Regionalliga-Reserve gleichgezogen, „aber ich war schon ein bisschen erschrocken, was Rehden hier heute auf den Platz gebracht hat“, urteilte „Jockel“ mit Blick aufs Rumpfteam von Trainer Sascha Feldt. Der war folglich „nicht unzufrieden“ mit der Niederlage: „Ich kann heute keinem einen Vorwurf machen. 50 Minuten lang haben wir gut gearbeitet.“

Ungefähr so lange hielt das, was vom mit nur zehn Feldspielern in die Nachbarschaft gereisten BSV Rehden II noch übrig war – einschließlich des 50-Jährigen Steffen Wichmann in der Startelf – zunächst die Null. In der ersten Halbzeit schaffte es Feldts Häuflein Aufrechter zwar nur dreimal über die Mittellinie, stand hinten aber dicht gestaffelt und ging engagiert mit teils drei Mann auf den Ballführenden. Erst nach 14 Minuten musste BSV-Keeper Raphael Hester bei einem Schuss von Niko Senkler eingreifen, der einen schönen Pass von Daniel Lembcke durch die Schnittstelle bekam. Danach war er per Faustabwehr bei einem 19-Meter-Freistoß von SGD-Kapitän Marc Pallentien zur Stelle (24.). Auch ein Schuss von Jakub Dalba landete beim Ersatz-Torwart aus Rehdens Regionalliga-Kader (26.). Kurz vor der Pause kam endlich mal eine Hereingabe an – in Person von Dominik Klatte auf die Stirn von Lembcke – doch der Diepholzer Mittelfeldmann köpfte in die Hände Hesters (43.). Ansonsten fehlte den Platzherren bei den Flanken die Präzision, sie hielten die Laufwege zu selten ein – auf der anderen Seite dirigierten die Innenverteidiger Abdullah Seyhan und Phil Schwierking ihre Abwehr allerdings gut.

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff hatte die SG den Knoten jedoch durchschlagen: Der A-Jugendliche Finn-Niklas Kuhn marschierte über rechts schön bis zur Grundlinie durch, Senkler rutschte in seinen Querpass und drückte die Kugel zum 1:0 über die Linie. Kurz darauf hätte Kuhn fast das 2:0 vorbereitet, doch Lembcke donnerte die Rechtsflanke des 19-Jährigen an den rechten Giebel – und von dort rauschte der Ball an den linken Innenpfosten (50.). Anschließend passierte lange nichts, ehe Kuhn nicht mehr flanken wollte, sondern die Sache selbst in die Hand nahm: Der Nachwuchsmann lief über rechts in den Strafraum, tanzte drei Rehdener aus und schob durch Hesters Beine zum 2:0 ein (77.). Für die endgültige Entscheidung sorgte der eingewechselte Johann Kschuev mit einem von Abdullah Seyhan an Senkler verschuldeten Foulelfmeter (80.). „Wir wussten, dass wir hier verlieren würden, haben uns aber achtbar aus der Affäre gezogen. Die letzten zwei Spiele ziehen wir unser Ding genauso weiter durch“, mahnte Feldt vor der Übergabe an Neu-Coach Jörg Winkelmann zum Durchhalten.

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Warum der Allradantrieb im Kommen ist

Warum der Allradantrieb im Kommen ist

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Die Demut der Krieger

Die Demut der Krieger

Rieken: „Wir sind gefordert, müssen das letzte Hemd geben“

Rieken: „Wir sind gefordert, müssen das letzte Hemd geben“

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

Kommentare