Matchwinner Rene Rogalla

Auf dem falschen Fuß erwischt

+
Stuhrs Rene Rogalla (re.) verzichtete nach seiner starken Laufleistung auf die Eistonne.

Stuhr - Von Arne Flügge. Als Rene Rogalla in der 90. Minute noch einmal einen 40-Meter-Sprint hinlegte, um in der eigenen Defensive auszuhelfen (was ihm auch gelang), staunte selbst Stephan Stindt – und spendete seinem Offensivspieler Szenenapplaus. „Rene ist heute unglaublich lauffreudig gewesen“, lobte der Trainer von Fußball-Bezirksligist TV Stuhr seinen offensiven Außenspieler.

Aber nicht nur das: Mit zwei Toren und einer Torvorlage avancierte Rogalla zum Matchwinner beim 4:1 (3:0)-Sieg seiner Mannschaft im Derby bei der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst. „Das war schon richtig klasse von ihm“, sagte der TVS-Coach.

Der Mega-Antritt kurz vor dem Ende hatte Rogalla die letzten Körner gekostet. „Ich weiß gar nicht, ob ich im ganzen Spiel wirklich so viel gelaufen bin. Aber immer wieder diese kurzen Sprints, das war schon brutal“, meinte der 25-Jährige, nachdem er erstmal Luft geholt hatte. In die Eistonne musste er deswegen aber nicht. „Ich bin noch jung und auch ziemlich fit. Ich kann mich schnell regenerieren“, sagte Rogalla.

Mit einem knallharten Volleyschuss nach Flanke von Timo Wetjen hatte der Stuhrer seine Mannschaft in der 25. Minute mit 1:0 in Führung gebracht. Es war ein Traumtor. Und Rogalla erzielte es mit seinem schwächeren rechten Fuß. „Ich habe den Ball perfekt getroffen, aber ich weiß nicht, ob ich den mit rechts noch mal so treffen würde“, schmunzelte der Doppeltorschütze. Beim 2:0 nur drei Minuten später hatte Rogalla eine Verlängerung von Riccardo Azzarello aufgenommen und eiskalt aus halblinker Position abgeschlossen. „Ich bin froh, dass ich die Tore gemacht habe. Schon das erste hat mir viel Sicherheit gegeben, denn ich habe zuletzt doch einiges verballert“, räumte Rogalla ein.

Dem konnte sein Trainer nur zustimmen. Zum Saisonauftakt beim 1:1 gegen Münchehagen hatte Rogalla „einmal vor dem Tor kläglich versagt“, grinste Stindt – im ersten Pflichtspiel beim 1:0-Sieg im Bezirkspokal gegen Vilsen sogar drei dicke Chancen ausgelassen. „Ach ja, Vilsen war ja auch noch . . .“, schmunzelte der Offensivspieler. Um so wichtiger sei es nun, dass er die Tore gemacht habe. Mit dem Pass auf Wetjen zum 3:0 (37.) hatte der Matchwinner seiner Gala zudem noch die Krone aufgesetzt.

An sich gezweifelt hat Rogalla in den vergangenen Wochen aber nicht. Und verzweifelt war er schon gar nicht. „Klar willst du die Dinger immer wegmachen. Aber manchmal will das nicht klappen“, sagte er: „Dann darfst du aber nicht den Kopf in den Sand stecken. Du musst dich immer wieder motivieren und dir sagen: Du triffst das Tor schon wieder.“

Den Beweis dafür lieferte er jetzt in Seckenhausen. Aber es war nicht Rogalla allein, der eine starke Leistung ablieferte. Die ganze Mannschaft hatte ein tolles Spiel gemacht, defensiv kaum etwas zugelassen und in der Offensive brutal zugeschlagen. „Die Jungs haben sehr viel investiert und sich dafür belohnt“, meinte Coach Stindt.

Und was ist noch drin für den TV Stuhr in dieser Saison? Die Leistung vom Sonntag hat sicherlich einige Erwartungen geweckt. „Wir wollen versuchen, unseren vierten Platz von der Vorsaison zu bestätigen. Für alles andere ist es noch viel zu früh“, erklärte Rogalla. Er sagt aber auch: „Mit diesem tollen Teamgeist bei uns können wir sicherlich einiges erreichen.“

Van der Bellen gewinnt Präsidentschaftswahl in Österreich

Van der Bellen gewinnt Präsidentschaftswahl in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Tödliche Schüsse auf Lokalpolitikerin und zwei Journalistinnen

Tödliche Schüsse auf Lokalpolitikerin und zwei Journalistinnen

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Meistgelesene Artikel

Die Demut der Krieger

Die Demut der Krieger

HSG Phoenix versagt in Wilhelmshaven

HSG Phoenix versagt in Wilhelmshaven

Rieken: „Wir sind gefordert, müssen das letzte Hemd geben“

Rieken: „Wir sind gefordert, müssen das letzte Hemd geben“

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Kommentare