Diepholz hängt im Keller fest

Squash-Bundesligist verliert Derby in Bremen – „Erfolgserlebnis fehlt“

+
Dylan Bennett lieferte sich ein Marathonmatch gegen Bremens Kristian Rautiainen. Letztlich setzte sich der Diepholzer in fünf Sätzen gegen den Finnen durch. 

Diepholz - Der 1. SC Diepholz hat in seinem zehnten Bundesligajahr in Folge keinen guten Lauf und hängt nach den beiden Niederlagen vom Wochenende im Tabellenkeller fest. „Mit dem Auftritt in Bremen war ich zufrieden, aber es nützt nichts, wenn am Ende dabei kein Punkt rausspringt,“ bilanzierte Spielertrainer Dennis Jensen: „Wir bräuchten einfach mal wieder ein Erfolgserlebnis.“

1. Bremer SC - 1. SC Diepholz 3:1: Mit großer Unterstützung war Diepholz in die Hansestadt gefahren – und der Start von Dennis Jensen ließ Euphorie aufkommen. Gegen Hendrik Vössing spielte Jensen zwei ganz starke Sätze, gewann den ersten mit 11:7, musste den zweiten aber knapp mit 10:12 abgeben. „Wenn ich den geholt hätte, glaube ich, dass ich das Spiel gewonnen hätte“, sagte Jensen. Die Partie blieb spannend, doch Vössing gewann die Big Points und damit auch das Match nach vier Sätzen.

Gegen den ehemaligen Nationalspieler Heiko Schwarzer hatte Torsten Wagner einen schweren Stand. Der 35-Jährige versuchte alles, doch der Bremer spielte zu druckvoll und erhöhte für die Hansestädter. Diepholz‘ Dylan Bennett und der finnische Nationalspieler Kristian Rautiainen lieferten sich ein hochdramatisches Match. Der Niederländer in Diensten des 1. SCD kämpfte seinen Kontrahenten im Endscheidungssatz mit 11:6 nieder und ließ wieder Hoffung im Diepholzer Lager aufkommen. „Starke Leistung von Dylan,“ bilanzierte Betreuer Frank Potyka den Auftritt des niederländischen Nationalspielers. Das Abschlusseinzel an Position zwei musste die Entscheidung bringen. Doch Altmeister Florian Pößl hatte mit Jami Aijänen einen starken Gegner vor der Brust und konnte die Niederlage im Derby nicht verhindern.

1. SC Diepholz - SC Niederrhein 0:4: Diepholz musste auf Dirk Heemann, Julian Söhnchen und Dustin Eickhoff verzichten und bot die gleiche Aufstellung wie am Vortag gegen Bremen auf. Dennis Jensen verpasste es, die Satzbälle im ersten Satz zur Führung zu nutzen und musste so einem Rückstand hinterherlaufen. Doch Jensen kämpfte sich zurück und bot Uwe Peters Paroli, gewann Satz drei mit 11:9. Nach Abwehr von sechs Matchbällen nutzte der Niederrheiner allerdings seinen siebten Matchball im vierten Satz zur Gäste-Führung.

Torsten Wagner bekam es mit dem starken Andre Haschker zu tun. Der gebürtige Dresdner erhöhte nach starker Leistung für die Krefelder. Der 32-jährige Dylan Bennett steckte das Fünfsatzmatch vom Vortag noch in den Knochen, so dass Baptiste Masotti, die Nummer 118 der Weltrangliste, das Spiel dominierte. Der 20-jährige französische Nationalspieler spielte druckvoll und ließ Bennett nicht zur Entfaltung kommen – 11:4, 11:4, 11:5. Das abschließende Match von Florian Pößl gegen den ungarischen Juniorennationalspieler Balasz Farkas hatte noch einmal hohen Unterhaltungswert. Pößl versuchte alles, doch der Ungar hatte die besseren Antworten, weshalb auch dieses Match mit 3:0 an die Gäste ging. „Man muss nahtlos anerkennen, das der Gegner heute einfach besser war“, sagte Jensen.

Bereits in zwei Wochen geht es für Diepholz gegen Paderborn II und SC Stade weiter. „Wir müssen uns gut vorbereiten und uns im Training Selbstvertrauen zurückholen. Es ist ja nicht alles schlecht bisher“, blickt Dennis Jensen voraus. 

wie

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Meistgelesene Artikel

Die Demut der Krieger

Die Demut der Krieger

Grandios: TuS Sulingen gewinnt in Unterzahl gegen Bavenstedt

Grandios: TuS Sulingen gewinnt in Unterzahl gegen Bavenstedt

HSG Phoenix versagt in Wilhelmshaven

HSG Phoenix versagt in Wilhelmshaven

Sulingen in Abwehr noch zu sorglos

Sulingen in Abwehr noch zu sorglos

Kommentare