29. ADAC Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“

Riedemann legt Punktlandung hin

Stolz wie Oskar: Christian Riedemann und Lara Vanneste holen sich bei der Sulinger Rallye in einem Herzschlag-Finale den Sieg.

Sulingen (ine). „Besser hätte es nicht laufen können.“ Das Fazit von Christian Riedemann fällt deutlich aus. Der Lokalmatador entschied die 29. ADAC Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“ in seinem Peugeot 208 T16 am Wochenende für sich – und das denkbar knapp.

Mit fünf Sekunden Vorsprung vor seinem Konkurrenten Fabian Kreim rauschte er am Samstagabend gemeinsam mit seiner Co-Pilotin Lara Vanneste ins Ziel. Fünf Sekunden Vorsprung bei Wertungsprüfungen (WP), die über eine Distanz von 133,9 Kilometern führten – das ist nicht viel. „Wir hatten eine spannende Veranstaltung“, freut sich Christian Riedemann vom Team Peugeot Romo. „Die Qualität war hoch, und wir sind beide am Limit unterwegs gewesen“, sagt der Sulinger über sich und seinen Konkurrenten. Letzterer hatte sich eine Strafe von 30 Sekunden eingefangen, nachdem er sich in einer Schikane verbremst hatte. Den so entstandenen Rückstand verkürzte Fabian Kreim aber im Laufe der weiteren WPs immer weiter. „Ich war schon erleichtert, als wir in das Ziel der letzten Wertungsprüfung fuhren“, berichtet denn auch Christian Riedemann. In der Deutschen Rallye-Meisterschaft führt er damit weiterhin.

Die neu konzeptionierte Rallye kam auch bei den Zuschauern gut an: Die mussten auf dem frisch formierten Rundkurs im Sulinger Gewerbegebiet West zwar erstmals fünf Euro Eintritt berappen, fanden aber auch eine gute Infrastruktur, Moderation und einen eigens aufgeschütteten Hügel mit bestem Blick auf eine Schotterdriftkurve und die neue Sprungkuppe vor. Heinfried Leymann von der veranstaltenden Motor-Sportgemeinschaft (MSG) Sulinger Land schätzt die Besucherzahl allein am Freitagabend auf etwa 3.000. Für einige Zeit kam es auf dieser Wertungsprüfung allerdings zum Stopp: Johannes Dambach und Lisa Kiefer überschlugen sich in ihrem Opel Adam – allerdings ohne schwerwiegende, gesundheitliche Konsequenzen.

Eine Wertungsprüfung am Samstag musste letztlich annulliert werden – wegen einer Ölspur und eines Krankenwagen-Einsatzes, der die WP zu lange zum Stopp brachte. Ansonsten blieben die Vorkommnisse überschaubar. Auch die anderen Teams aus der Region waren mit ihren Ergebnissen weitgehend zufrieden – von Matthias Rathkamp und Larissa Knacker einmal abgesehen. Sie waren in ihrem Ford Fiesta ST in der WP 5 wegen eines abgerissenen Reifens ausgefallen. „Es hat unheimlich viel Spaß gemacht. Aber die Enttäuschung war groß, so früh auszufallen“, erklären der Martfelder und die Siedenburgerin. „Die Prüfungen waren alle schnell und anspruchsvoll, aber unser absoluter Favorit war wie in den letzten Jahren die ‚grüne Hölle‘“, erzählt das Duo. Die „grüne Hölle“ – das ist das IVG-Gelände in Steyerberg, ein ehemaliges Munitionsdepot, das mit 23,4 Kilometern die längste und anspruchsvollste WP bot.

Aber auch die WP Lessen am Freitagabend hatte es in sich. Das stellten Rolf Albert und sein Beifahrer Niclaas Suling vom AMC Asendorf in ihrem Honda Civic Type R fest. Durch die Verzögerung, die durch den Unfall in Sulingen entstand, war es schließlich dunkel, als sie die WP in Lessen ein zweites Mal fuhren. „Außerdem war sie zu diesem Zeitpunkt schon stark durch die Allradler ausgefahren“, berichtet das Duo. „Wir sind mit Köpfchen gefahren – und freuen uns über die Zielankunft.“ Das Team Albert/Suling landete auf Platz 48 im Gesamtklassement und auf dem sechsten Rang in seiner Klasse. Zufrieden konnte auch der Siedenburger Nico Knacker sein. In der Gesamtwertung fuhr er mit seinem Beifahrer Thomas Hanak im Citroën DS 3 R1 auf den 40. Rang – und auf den ersten Platz sder Division R1. Damit gewann er vorzeitig die Juniorwertung der ersten Saisonhälfte in der Citroën Racing Trophy.

Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“

Rallye-Duos und Veranstalter – alle waren gleichermaßen mit dem Verlauf der Rallye „Rund um die Bärenklaue“ zufrieden. „Unser Konzept trägt Früchte“, freut sich auch Christian Riedemann, der sich in die Organisation der Veranstaltung stark miteingebracht hatte. „Ich wollte ein bisschen mehr Input geben, durch meine Teilnahme an der WM habe ich viel gelernt.“ Die nächste Veranstaltung hat er bereits fest im Blick: „In zwei Wochen sind wir bei der ADAC Sachsen-Rallye in Zwickau.“ Dass er seinen vor heimischer Kulisse erfahrenen Vorsprung in der Meisterschaft dann halten und weiter ausbauen will, versteht sich von selbst.

Mehr zum Thema:

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Mitmachtag der Kita Dörverden

Mitmachtag der Kita Dörverden

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Meistgelesene Artikel

Die Demut der Krieger

Die Demut der Krieger

Grandios: TuS Sulingen gewinnt in Unterzahl gegen Bavenstedt

Grandios: TuS Sulingen gewinnt in Unterzahl gegen Bavenstedt

HSG Phoenix versagt in Wilhelmshaven

HSG Phoenix versagt in Wilhelmshaven

Sulingen in Abwehr noch zu sorglos

Sulingen in Abwehr noch zu sorglos

Kommentare