Brinkum muss sich neuen Trainer suchen 

Kristian Arambasic geht im Sommer

+
Kristian Arambasic sieht für sich in Brinkum keine Perspektive mehr und wird den Bremen-Ligisten im Sommer verlassen. 

Brinkum - Von Gerd Töbelmann. Mit der bitteren 3:4-Niederlage zuletzt bei VfL 07 Bremen hatte sein Entschluss nichts zu tun, denn schon Tage zuvor informierte Brinkums Trainer Kristian Arambasic Mannschaft und Umfeld über seinen Ausstieg zum Saisonende. Der 39-jährige A-Lizenzinhaber wird den Bremen-Ligisten also dann im Sommer nach zweijähriger Tätigkeit verlassen.

„Ich gehe in keinster Weise im Groll aus Brinkum weg. Vielmehr waren es zwei sehr interessante Jahre“, meinte Arambasic, der momentan in Arsten auch noch ein C-Junioren-Team in der Regionalliga betreut.

„Noch mit keinem Verein gesprochen“

Wenn kein Groll da ist – woran liegt es dann, dass Arambasic nach zwei Spielzeiten Brinkum verlassen wird? Der Coach begründet das so: „Ich bin ein ziemlich ehrgeiziger Trainer, der möglichst viel erreichen will. Unter den gegebenen Möglichkeiten sehe ich nicht, dass das in der kommenden Spielzeit möglich wäre, da mir gesagt wurde, dass sich die Rahmenbedingungen vermutlich nicht verbessern werden. Für Brinkum ist das alles völlig okay, aber für mich eben nicht. Und da finde ich es nur fair, dem Verein frühzeitig reinen Wein einzuschenken, damit die Verantwortlichen die Chance haben, schon frühzeitig einen Nachfolger zu suchen, der sich dann auch schon im Winter um die Kaderplanung für die kommende Saison kümmern kann. Ich wünsche dem Verein dabei alles gute, dass sie einen Mann finden, der sich zu einhundert Prozent mit den Gegebenheiten in Brinkum identifiziert.“

Liegt Arambasics Abschied vielleicht auch daran, dass sein künftiges Ziel schon feststeht. Der Trainer verneint dies: „Ich habe bislang noch mit keinem anderen Verein gesprochen, sondern will jetzt meine volle Kraft darauf verwenden. zunächst einmal die Qualifikation für den Bremer-Hallencup zu schaffen.“ Mit Stichtag Mitte November muss der BSV dabei in der Liga unter den ersten acht Teams rangieren, um am 30. Dezember in der Stadthalle auch starten zu dürfen.

Arambasic war zuletzt auch im Dunstkreis der Trainersuche des Regionalligisten BSV Rehden, der sich gestern jedoch für einen anderen Coach entschieden hat (siehe Text oben).

Manager Frank Kunzendorf (52) sieht diese Qualifikation zwar noch nicht akut gefährdet, hätte sich aber gewünscht, „dass der Trainer mit seiner Verkündung des Abschieds vielleicht noch solange gewartet hätte, bis die Hallencup-Qualifikation perfekt ist. Insgesamt finde ich es für einen solchen Schritt reichlich früh. Ich kann momentan schlecht damit umgehen.“ Brinkums Manager beteuert, dass er in Sachen Trainersuche noch nicht aktiv geworden ist. „Ich weiß doch noch gar nicht, ob ich im nächsten Jahr überhaupt noch hier bin“, erklärte Kunzendorf, der wenige Wochen vor der Saison schon einmal verkündet hatte, nicht mehr weitermachen zu wollen, diesen Entschluss dann jedoch wieder revidierte.

Kreuzfahrt über Weihnachten und Silvester

Kreuzfahrt über Weihnachten und Silvester

Wie werde ich Musikfachhändler?

Wie werde ich Musikfachhändler?

Lohnt ein Neujahrstrip nach Dubai?

Lohnt ein Neujahrstrip nach Dubai?

Van der Bellen gewinnt Präsidentschaftswahl in Österreich

Van der Bellen gewinnt Präsidentschaftswahl in Österreich

Meistgelesene Artikel

Die Demut der Krieger

Die Demut der Krieger

HSG Phoenix versagt in Wilhelmshaven

HSG Phoenix versagt in Wilhelmshaven

Rieken: „Wir sind gefordert, müssen das letzte Hemd geben“

Rieken: „Wir sind gefordert, müssen das letzte Hemd geben“

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Kommentare