SG Diepholz verpflichtet zehn Neuzugänge

Behrens: „Wir haben frisches Blut gebraucht“

Trainer Jörg Behrens (l.) und der neue Co-Trainer Uwe Senkler (r.) präsentieren die Neuzugänge der SG Diepholz (stehend v. l.): Florian Kuhn, Christian Hardemann, Finn Niklas Kuhn sowie kniend von links: Tino Senkler, Bennet Beewen, Luca Vogt und Murat Demirli. Es fehlen Torhüter Eike Blome, Halil Akbas, Edgar Eirich und Co-Trainer Romulus-Ovidiu Muresan-Kis. - Foto: Borchardt

Diepholz - Von Matthias Borchardt. Umbruch vollzogen: Gleich zehn Neuzugänge verpflichtete Fußball-Bezirksligist SG Diepholz für die Saison 2016/2017. Dem gegenüber stehen sechs Abgänge. Trainer Jörg Behrens hat bereits nach den ersten Trainingseindrücken einen positiven Eindruck gewonnen: „Wir haben frisches Blut gebraucht. Die Youngster machen Druck auf die etablierten Spieler, die eine Schippe drauflegen müssen.“

Vom Kreisligisten TSV Bramstedt kam Torwart Eike Blome. Er bildet zusammen mit Jonas Menck das Torhüter-Gespann. Wer den erfahrenen Keeper Dan Zaharia (TuS Lemförde) ersetzt, bleibt abzuwarten. „Das wird ein packendes Duell. Beide Torhüter sind auf Augenhöhe, sie pushen sich gegenseitig – das ist leistungsfördernd“, sagt der 35-jährige Coach.

Nach einjähriger Pause wegen seines Studiums gehört Christian Hardemann wieder zum Aufgebot. Der 23-Jährige war zuvor Stammspieler, kann Innenverteidiger oder auf der Sechs spielen. Er hat bei den ersten Übungseinheiten genauso positiv überrascht wie Mittelfeldakteur Halil Akbas (TuS Sankt Hülfe-Heede). „Beide machen auf dem Platz den Mund auf, geben Kommandos“, lobt Behrens die beiden Kicker.

Defensivmann Luca Vogt (BSV Rehden II) legte aufgrund einer Herzmuskelentzündung eine halbjährige Pause ein. Der 21-Jährige versucht einen Neuanfang: „Ich will mich wieder herantasten, habe im Test in Wagenfeld 45 Minuten auf der Sechs gespielt.“ Behrens will den Youngster kontinuierlich aufbauen.

Murat Demirli gehörte zum Landesliga-Kader des TSV Wetschen. Der SG-Trainer nennt Stärken des offensiven Mittelfeldspielers: „Murat ist technisch und am Ball stark. Er kann uns weiterhelfen.“ Letztgenannte Aussage trifft auch auf Verteidiger Florian Kuhn (TSV Wetschen) zu.

Finn Niklas Kuhn, Tino Senkler, Bennet Beewen und Edgar Eirich haben sich mit den A-Junioren des JFV Rehden/Wetschen/Diepholz (RWD) die Meisterschaft in der Landesliga geholt. Behrens hat das Potenzial der Nachwuchskräfte erkannt: „Die A-Jugendlichen sind gut ausgebildet. Alle geben im Training richtig Gas.“ Besonders angetan ist der Physiotherapeut vom offensiven Mittelfeldakteur Finn Niklas Kuhn: „Er wird uns noch viel Freude machen.“ Der Youngster schnupperte bereits „Bezirksliga-Luft“, kam im Saisonendspurt bereits bei der SG Diepholz zum Einsatz und erzielte beim 8:0-Erfolg über den SV Mörsen-Scharrendorf ein Tor.

In der Viererkette bleibt Routinier Marc Pallentien als Innenverteidiger gesetzt. Auch Daniel Lembcke und Niko Senkler sollten sich im Mittelfeld einen Stammplatz erkämpfen. Im Angriff dürften Florian Scharnitzky und Alexander Finke nach wie vor erste Wahl sein, obwohl ihnen der pfeilschnelle Nils Raskopp im Nacken sitzt.

Finke, nach Scharnitzky (neun „Buden“ erzielt) mit acht Treffern zweitbester Torschütze bei der SG Diepholz in der Serie 2015/2016), hat sich für die Spielzeit 2016/2017 einiges vorgenommen. Der 26-Jährige hat einen sehnlichen Wunsch: „Es wäre schön, wenn ich verletzungsfrei bleiben könnte.“ Aufgrund einer Knieverletzung fiel der Stürmer vergangene Saison fast die komplette Hinrunde aus.

Die Kreisstädter hatten in Person von Nico Files, Johann Kschuev, Arne Wiechering und Niko Senkler weitere verletzte Spieler zu beklagen, die längere Zeit ausfielen. Das war mit ein Grund dafür, dass die Diepholzer in der Hinrunde lediglich 17 Punkte holten. Doch das soll sie künftig nicht mehr umwerfen. „Wir können jetzt mit unserem 23er-Kader viel besser auf Verletzungen reagieren“, unterstreicht Behrens.

Verlassen haben den letztjährigen Tabellenachten neben Dan Zaharia noch Nico Files (GW Mühlen), Dominik Klatte (BSV Rehden II), Jakub Dalba (FC Preußen Espelkamp), Alexander Koch (SV „Friesen“ Lembruch) und Gerrit Hofemeister (Spielertrainer bei der SG Diepholz II). Trotz der Abgänge ist sich „Jockel“ Behrens sicher: „Wir sind in der Breite besser aufgestellt und müssen jetzt als Mannschaft nur noch funktionieren.“

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Dardais Überraschungsteam

Dardais Überraschungsteam

Meistgelesene Artikel

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

Melchiorshausen fühlt sich verschaukelt

Melchiorshausen fühlt sich verschaukelt

Kommentare