712 Aktive machen beim 18. Drebber-Lauf mit / Franke gewinnt 9,4-Kilometer-Lauf

Barnstorfer Lutz Geske läuft seinen 100. Marathon

+
Dichtes Gedränge herrschte am Sonnabend nach dem Start zu den Hauptläufen über 2,34 Kilometer, 4,7 Kilometer, 9,4 Kilometer, Halbmarathon und den Team-Staffel-Wettbewerben. Sebastian Kühling (Nummer 460) wurde Zweiter über 4,7 km.

Drebber - Von Matthias Borchardt. Er saß in einem Klappstuhl, trank ein Kaltgetränk und beobachtete am Sonnabend die Abbauarbeiten beim 18. Drebber-Lauf: Lutz Geske. Der 46-Jährige hatte mit der Startnummer 100 seinen 100. Marathon bewältigt. „Das ist hier wie in jedem Jahr eine nette Veranstaltung. Ich wollte ins Ziel kommen, das habe ich geschafft“, sagte der in Barnstorf lebende Geske, der von 23 Teilnehmern mit der Zeit von 4:16:31 Stunden den zehnten Platz belegte.

Auch bei den Verantwortlichen gab’s zufriedene Gesichter. „Das war wieder eine schöne Veranstaltung, obwohl es ein bisschen zu warm war“, unterstrich Heinfried Maschmeyer vom Organisationsteam und gleichzeitig Vorsitzender beim TSV Drebber. Ähnlich sah’s Jürgen Lübbers vom Organisationsteam: „Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden, haben von den Teilnehmern positive Resonanz bekommen. Die Kinder waren wieder mit Begeisterung dabei. Auf der Strecke herrschte durch die Unterstützung der Einwohner eine gute Stimmung.“

Der Barnstorfer Lutz Geske lief mit der Startnummer 100 in Drebber seinen 100. Marathon.

Die beliebte Kultveranstaltung erwies sich abermals als Renner. An der 18. Auflage beteiligten sich in den verschiedenen Wettbewerben 712 Aktive, das sind im Vergleich zum Vorjahr acht mehr. Vor allem beim Kindergarten-Lauf über 500 Meter (138 Teilnehmer) und beim Schülerlauf über 800 Meter (302 Schüler) war der Zuspruch groß.

Bei guten äußeren Bedingungen und mit Luftballons geschmückten Straßen gingen am Nachmittag die Hauptläufe über die Bühne. Beim Lauf über 2,34 Kilometer hatte Kevin Quante aus Wetschen in 8:28 Minuten die Nase vorn. Den 4,7-Kilometer-Lauf gewann Marc-Kevin Krensellack (ATS Buntentor Bremen) in 17:12 Minuten vor Sebastian Kühling (BW Lohne Triathlon – 17:30) und Michael Jung (Winkelsets – 18:47).

Bei den Frauen erreichte Julia Schröder vom LC Hansa Stuhr als Erste in 20:08 Minuten das Ziel. „Das ist eine schöne Veranstaltung, der Rundkurs ist einfach zu laufen“, sagte die 18-jährige Abiturientin.

Jubelte im Ziel mit cooler Brille: Julia Schröder vom LC Hansa Stuhr, die in Drebber den 4,7-Kilometer-Lauf der Frauen gewann.

Beim 9,4-Kilometer-Lauf setzte sich Julian Franke (SG Diepholz – 37:26 Minuten) vor Michael Komlossy (Nike Run Club – 38:38) und Gerhard Menzel (TSV Drebber – 44:09) durch. Der 29-jährige Franke freute sich über seinen Sieg: „Das ist schon überraschend, zumal ich spontan von Hannover nach Drebber gefahren bin.“ Bei den Frauen verbesserte sich Hanneke Eling (Lemförde – 49:24) im Vergleich zum Vorjahr um einen Platz, siegte diesmal vor Madlen Peukert (Barnstorf – 50:46) und Carolin Schröder (Rehden – 51:02).

Die Goldmedaille im Marathon (von 23 Teilnehmern kamen 17 ins Ziel) holte sich Holger Voigt (Frontrunners Cologne) mit der Zeit von 3:14:14 Stunden. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Wilfried Bobrink (SV Barver – 3:18:17) und Gertjan Lahuis (Veluwe – 3:28:23).

Am Halbmarathon beteiligten sich diesmal 22 Läufer und Läuferinnen. Markus Steffen (SV Eintracht Neuenkirchen) gewann mit einer Zeit von 1:24:42 Stunden vor Marcus Kirchhoff (LG Ostfriesland – 1:27:48) und Dirk Meyer (VfB Gorspen-Vahlsen – 1:29:22). Beste heimischen Läufer waren Dr. Andreas Ziemens (SG Diepholz – 1:37:26) und Klaus Klostermann (HSG Barnstorf/Diepholz – 1:41:38) auf den Plätzen fünf und sechs.

18. Drebber-Lauf - Teil 1

Ein Renner bleiben die Team-Staffel-Wettbewerbe. Beim Marathon verbesserte sich Vorjahresgewinner TuS BW Lohne Triathlon um über sechs Minuten. Die Südoldenburger siegten (2:42:37) vor dem Uffenbrink-Team (Wagenfeld – 2:49:28) und VC Nienburg (Asendorf – 2:52:13). Und beim Halbmarathon behauptete sich wie im Vorjahr das Team ZF & Friends (Vechta) mit der Zeit von 1:19:45 Stunden. Auf den nächsten Plätzen folgten das Team Rennkrebse (Nienburg – 1:21:23) und das Team KSK Grafschaft Diepholz (1:27:59).

18. Drebber-Lauf - Teil 2

Für einen reibungslosen Ablauf der mehrstündigen Veranstaltung sorgten 60 Helfer in den unterschiedlichen Funktionen (unter anderem Streckenposten, Startnummern-Ausgabe, Medaillenübergabe, Aufbau).

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Hildegard Hamm-Brücher gestorben

Hildegard Hamm-Brücher gestorben

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Heyer hat genug

Heyer hat genug

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

Kommentare