Ersatzgeschwächte Brinkumer haben mit Grohn beim 6:0 keinerlei Probleme

Arambasic: „Diszipliniert die richtige Antwort gegeben“

Mit seinem Treffer zum 1:0 ebnete Rojhat Kaya (Mitte) den Brinkumern gestern den Weg zum 6:0-Kantersieg gegen Grohn. - Foto: töb

Brinkum - Von Gerd Töbelmann. Würde das 0:4 vom Sonntag in Lehe Spuren bei den ohnehin personell gebeutelten Brinkumern hinterlassen? Nein. Nur fünf Tage später fertigte der Fußball-Bremen-Ligist den punktlosen Tabellenletzten SV Grohn auf eigenem Platz mit 6:0 (1:0) ab und schob sich damit zumindest für 24 Stunden auf Platz vier.

„Wir sind unserem Ziel, uns möglichst frühzeitig schon für den Hallencup zu qualifizieren, ein Stück näher gekommen“, war BSV-Coach Kristian Arambasic gestern bester Laune. Zur Erklärung: Beim Stichtag Mitte November qualifizieren sich die acht besten Teams der Bremen-Liga für das Hallenspektakel auf der Bürgerweide.

Doch das war gestern nur eine Randerscheinung. Noch wichtiger für Arambasic war die Tatsache, „dass wir nach dem 0:4 diszipliniert die richtige Antwort gegeben haben“. Wobei aber auch zu sagen ist, dass die „Husaren“ der perfekte, weil harmlose Sparringspartner waren.

Dennoch fand auch der Brinkumer Trainer ein Haar in der Suppe: „Wir haben uns fast die komplette erste Halbzeit über schwer getan, weil unser Aufbauspiel oft zu langsam war. Da war das 1:0 kurz vor der Pause dann der Türöffner.“

Und diesen Schlüssel hatte Neuzugang Rojhat Kaya, der insgesamt sehr bemüht war, in der Hand. Nach tollem Steilpass von Daniel Block sprintete Kaya auf der rechten Seite auf und davon und nagelte das Spielgerät mit rechts zum 1:0 (41.) ins lange Eck. Zuvor hatte Offensiv-Kollege Dynar Kücük einige Chancen nicht nutzen können.

So lange das 1:0 auf sich warten ließ – so schnell ging es dann mit dem bereits vorentscheidenden 2:0. In der 51. Minute setzte Saimir Dikollari alles auf eine Karte und knallte den Ball nach geblocktem Schuss von Jannik Bender per Drop-Kick zum 2:0 in die Maschen. Gut, dass es gestern schön warm war. Ansonsten hätte sich der arbeitslose BSV-Keeper Niklas Frank womöglich Frostbeulen geholt.

Die Musik spielte nahezu komplett auf der anderen Seite. Und mit zunehmender Spieldauer erlahmte auch der Grohner Wille, die Niederlage in Grenzen zu halten. Bender (64./Schuss leicht abgefälscht), Jan Kornau (68./Schuss aus 13 Metern), Tom Trebin (85./aus dem Hinterhalt) und Block (90./14-Meter-Schuss) machten das halbe Dutzend zum 6:0-Endstand voll.

Der nächste Auftritt in Grolland am Sonntag in einer Woche wird vermutlich schwerer, denn das Thinius-Team schlug sich gestern beim 1:2 gegen Meister Bremer SV beachtlich.

Dardais Überraschungsteam

Dardais Überraschungsteam

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Meistgelesene Artikel

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

Melchiorshausen fühlt sich verschaukelt

Melchiorshausen fühlt sich verschaukelt

Kommentare