Brinkumer Trainer macht Praktikum in München

Arambasic zu Bayern München

Hier gibt Carlo Ancelotti (re.) dem Bayern-Kapitän Philipp Lahm beim Training Anweisungen und Tipps. Vielleicht kommt in den Herbstferien auch Brinkums Coach Kristian Arambasic einmal in diesen Genuss. - Foto: dpa

Brinkum - Von Gerd Töbelmann. Für Kristian Arambasic ist das keine große Sache, sondern schon Normalität. Der Trainer des Fußball-Bremen-Ligisten Brinkumer SV bildet sich vornehmlich in den Ferien immer mal wieder weiter und war für Praktika schon bei Werders Reserve, dem VfL Bochum, Hannover 96 und auch bei Borussia Dortmund. Aber jetzt kommt die vorläufige Krönung: Arambasic wird in den Herbstferien eine Woche lang an der Säbener Straße beim Rekordmeister Bayern München hospitieren.

„Die Sache war eigentlich schon vor zwei Jahren in trockenen Tüchern, doch dann habe ich kurzfristig den VfB Oldenburg in der Regionalliga angenommen und meinen Trip nach München abgesagt“, erinnert sich der A-Lizenz-Inhaber. Was eigentlich ziemlich schade war, denn zu dieser Zeit regierte noch Pep Guardiola bei den Bayern. „Und neben Jürgen Klopp, der damals in Dortmund war, und Torsten Lieberknecht, der in Braunschweig ist und damals einer meiner Dozenten bei der A-Lizenz war, gehört Guardiola zu meinen absoluten Trainer-Vorbildern. Ich mag deren Spiel-Stil und wie sie mit einer Mannschaft umgehen. Schade, dass Guardiola nicht mehr da ist, sondern jetzt Manchester City trainiert“, erklärte Arambasic gestern zwei Tage nach seinem 39. Geburtstag.

Zu Jürgen Klopp hat Arambasic immer noch einen losen Draht – und auch den selben Berater. „Ich habe Jürgen wegen eines Benefizspiels mal um ein Liverpooler Trikot gebeten, was er wenige Tage später losgeschickt hat“, berichtet der 39-Jährige.

Aber auch Carlo Ancelotti, der das Star-Ensemble der Münchner nun coacht, dürfte einiges zu bieten haben. Arambasic schränkt jedoch ein: „Vielleicht kann ich ja mal eine Einheit bei ihm mitmachen. Aber mein Hauptinteresse gilt der Arbeit im Nachwuchs-Leistungszentrum bei den Amateuren, der U 17 oder auch U 19. Da kann ich für meine Arbeit in Brinkum oder auch bei der U 15 von Komet Arsten am meisten rausziehen und vielleicht umsetzen.“

Der Kontakt zu den Bayern ergab sich vor zwei Jahren während eines Benefizspiels in Regensburg, wo Arambasic ein Team von Profis trainierte. Unter seinen Fittichen war damals auch Tobias Schweinsteiger (34), der Bruder des gerade aus der Nationalmannschaft zurückgetretenen Weltmeisters Bastian Schweinsteiger. Der „kleine Schweini“, der aber zwei Jahre älter ist als sein Bruder, ist mittlerweile bei den Bayern als Trainer der U 17-Mannschaft unterwegs. „Vom Benefizspiel her habe ich mich an Tobi noch gut erinnert und ihn einfach mal angerufen, ob ich nicht ein Praktikum bei den Bayern machen kann.“

Die Familie kommt mit nach München

Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. „In fünf Minuten hatte ich meine Zusage“, freut sich Arambasic nun darauf, dass er im Oktober nach München fahren darf.

Und dies wird er nicht allein tun. Wie bereits in Dortmund oder Bochum wird ihn seine Familie begleiten. „Wir suchen uns ein kleines Zimmer im Hotel oder auch privat. Frau und Kind schauen sich dann München an, während ich auf dem PLatz stehe. Das hat bisher allen immer viel Spaß gemacht.“

Und was ist, wenn Brinkum in dieser Zeit ein Spiel hat? „Ich werde den Termin so legen, dass ich zum Spiel wieder an der Linie stehe“, verspricht der BSV-Coach.

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Mitmachtag der Kita Dörverden

Mitmachtag der Kita Dörverden

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Meistgelesene Artikel

Die Demut der Krieger

Die Demut der Krieger

Grandios: TuS Sulingen gewinnt in Unterzahl gegen Bavenstedt

Grandios: TuS Sulingen gewinnt in Unterzahl gegen Bavenstedt

HSG Phoenix versagt in Wilhelmshaven

HSG Phoenix versagt in Wilhelmshaven

Sulingen in Abwehr noch zu sorglos

Sulingen in Abwehr noch zu sorglos

Kommentare