Verbandsligist HSG Barnstorf/Diepholz II besiegt TuRa Marienhafe

33:23 – Auftakt nach Maß

Barnstorfs Mittelmann Jan-Eric Rechtern (l.) setzte sich in dieser Szene gegen Marienhafes Keno Lücken und Tido Poppinga durch und erzielte eines seiner sechs Tore. - Foto: Borchardt

Diepholz - Von Matthias Borchardt. Die neunwöchige Vorbereitung hat sich ausgezahlt: Handball-Verbandsliga-Aufsteiger HSG Barnstorf/Diepholz II schlug am Sonnabend vor 70 Zuschauern in der „aufgeheizten“ Diepholzer Mühlenkamphalle TuRa Marienhafe mit 33:23 (13:11), bot dabei vor allem in den zweiten 30 Minuten eine ordentliche Leistung.

„Mir haben Einstellung und Kampfgeist gefallen. Wir konnten das Tempo 60 Minuten lang gehen, denn wir haben in der Vorbereitung hart gearbeitet“, unterstrich Barnstorfs Spielertrainer Nils Mosel, mit elf Treffern einmal mehr bester Werfer beim Klassenneuling. Der 34-Jährige zählte zusammen mit Jan-Eric Rechtern (6/1), Abwehrchef Malte Helmerking (2) und Torhüter Manuel Pauli, der in der zweiten Halbzeit zwei Siebenmeter hielt, zu den stärksten Akteuren. Zufrieden wirkte auch der 28-jährige Jan-Eric Rechtern: „Das war ein gutes Spiel mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung von uns.“

Die Gäste führten nach einem Treffer von Linksaußen Remmer Janssen (7/2) mit 3:1 (4.), doch danach handelten sie sich zwei Zeitstrafen ein. Die Folge: Mosel mit verwandeltem Siebenmeter und Dennis Wulf vom Kreis glichen zum 3:3 (7.) aus. Die Barnstorfer deckten weiter aggressiv in der 3:2:1-Abwehr, kamen zu Ballgewinnen, warfen sechs Tore in Folge zum 9:3 (18.). 

In dieser Phase profitierten sie von einer weiteren Zwei-Minuten-Strafe gegen das Team von Coach Viktor Pliuto, der mit einigen Entscheidungen der Schiedsrichter Jan Bröcker und Markus Hindersmann (TV Bissendorf-Holte) nicht einverstanden war, meckerte und prompt eine Zeitstrafe kassierte. Marienhafes Rückraumakteur Keno Lücken (8) beendete eine 15-minütige Sendepause des Angriffs mit dem Tor zum 4:9 (19.). 

An der Fünf-Tore-Führung der Heimmannschaft änderte sich bis zum 12:7 (24.) durch Mosel nichts. Anschließend leisteten sich die Hausherren eine Schwächephase, waren unkonzentriert. Die Folge: TuRa Marienhafe verkürzte durch Lücken auf 11:12 (29.), ehe Helmerking zum 13:11 traf.

Nach dem Wechsel drückten die Barnstorfer weiter auf die Tube, Mosel und Finn Richter per Gegenstoß erhöhten auf 15:11 (32.). Der letztjährige Tabellensechste der Verbandsliga gab sich noch nicht geschlagen, hielt weiter dagegen. Patrick Peters gelang vom Kreis das 16:19 (37.). Richter markierte das 20:16 (38.). 

Anschließend parierte HSG-Schlussmann Manuel Pauli einen Siebenmeter von Lücken. Mosel machte es besser, sorgte mit einem Doppelpack zum 22:16 (40.) für klare Verhältnisse. Die Barnstorfer packten weiter in der Deckung zu, schalteten schnell von Abwehr auf Angriff um und kamen zu einfachen „Buden“. 

Spätestens nach einem weiteren Treffer von Finn Richter (5) zum 26:18 (49.) war der Drops gelutscht. Die erste Zehn-Tore-Führung glückte Linkshänder Matthias Andreßen beim 30:20 (53.). Kurz danach sah Marienhafes Thomas Detmers die Rote Karte (dritte Zeitstrafe/54.). Wulf erhöhte sogar auf 33:21 (57.).

Nach dem Abpfiff feierten die Barnstorfer ihren ersten Sieg in der neuen Klasse, ließen sich das Pils schmecken.

Verfassungsreferendum in Italien

Verfassungsreferendum in Italien

Starker Sane und Matchwinner Bartels

Starker Sane und Matchwinner Bartels

Starker Sane und Matchwinner Bartels

Starker Sane und Matchwinner Bartels

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Meistgelesene Artikel

Die Demut der Krieger

Die Demut der Krieger

Grandios: TuS Sulingen gewinnt in Unterzahl gegen Bavenstedt

Grandios: TuS Sulingen gewinnt in Unterzahl gegen Bavenstedt

HSG Phoenix versagt in Wilhelmshaven

HSG Phoenix versagt in Wilhelmshaven

Sulingen in Abwehr noch zu sorglos

Sulingen in Abwehr noch zu sorglos

Kommentare