Trainingslager der Stuttgarter

VfB bereitet sich auf Malle auf das Kellerduell vor

+
Trainer Jürgen Kramny schwört den VfB im Saison-Endspurt auf Mallorca ein.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart steht vor einer wegweisenden Partie. Verlieren die Schwaben in  Werder Bremen, droht der Absturz auf einen Abstiegsplatz. Ein Trainingslager auf Mallorca soll helfen.

Mit einem Tapetenwechsel will der VfB Stuttgart die Wende im Abstiegskampf erzwingen. Der Tabellen-15. der Fußball-Bundesliga bereitet sich auf das vorentscheidende Kellerduell bei Werder Bremen mit einem dreitägigen Trainingslager auf Mallorca vor. „Wir wollen die Kräfte bündeln, die Sinne schärfen und einen guten Geist für das Bremen-Spiel entwickeln“, begründete Sportvorstand Robin Dutt den kurzfristig anberaumten Arbeitsausflug in das Urlauberparadies. „Es ist wichtig, dass wir aus dem üblichen Trott rauskommen.“

Im Winter hatte dieser Kniff schon einmal gewirkt. Nach einem Trainingslager in der Türkei starteten die damals ebenfalls auf dem 15. Platz vor Bremen dümpelnden Schwaben in der Rückrunde mit vier Siegen in Serie und einem Remis phänomenal durch. „Es war ein gutes Trainingslager in der Winterpause. Daran wollen wir jetzt anknüpfen“, sagte der Manager am Dienstag in einer Medienrunde.

Angesichts der prekären Situation ist dies auch bitter nötig. Um den ersten Absturz in die Zweitklassigkeit nach 41 Jahren zu vermeiden, kann sich Stuttgart in Bremen eigentlich keine Pleite erlauben. Sollte der VfB am Montagabend bei den Hanseaten dennoch verlieren und der Vorletzte Eintracht Frankfurt am Samstag in Darmstadt gewinnen, droht sogar der tiefe Fall auf einen direkten Abstiegsplatz. Denn die Schwaben liegen vor dem 32. Spieltag nur zwei Zähler vor Werder und drei vor Frankfurt.

Bis Freitag nach Mallorca

Um sich optimal auf dieses Schlüsselspiel vorbereiten zu können, fiel nun kurzfristig die Entscheidung für das Trainingslager von Mittwoch bis Freitag. „Es geht jetzt darum, dass wir uns in Ruhe und intensiv auf Bremen vorbereiten“, sagte Dutt.

Der Manager stellte aber auch klar, dass es auf Mallorca keine Sondermaßnahmen gebe. „Das ist ein ganz normales Trainingslager ohne Hokuspokus.“

Die VfB-Verantwortlichen versprechen sich durch den vorübergehenden Umzug einen entscheidenden Effekt. „Es ist wichtig, positive Gedanken und ein positives Feeling zu entwickeln. Kämpfen und spielen geht nur, wenn man locker im Kopf ist“, sagte Dutt, der dies aus seiner ehemaligen Trainertätigkeit bestens kennt. „So blöd sich das anhört, Kampf um den Klassenerhalt und positive Gefühle, aber das ist so.“

Ursprünglich plante der VfB, für drei Tage ins Allgäu zu gehen. Aber wegen des dort schlechten Wetters mit Schneefällen fliegt Trainer Jürgen Kramny mit einem 22 Mann großen Kader, Dutt und Sportpsychologe Philipp Laux auf die Balearen.

Und trotz zuletzt sechs sieglosen Spielen und nur zwei Punkten hält Dutt eisern an Kramny fest. Sein jüngstes klares Bekenntnis zum Coach nach der 0:3-Niederlage gegen Dortmund verteidigte er nachhaltig: „Das war keine politische Aussage, sondern steht für unser hundertprozentiges Vertrauen in Jürgen.“

dpa

VfB-Spielplan

VfB-Kader

VfB-Tweets

Mehr zum Thema:

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Bartels hält Werder am Leben

Bartels hält Werder am Leben

Meistgelesene Artikel

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt

Kroos: Karriereende nach Vertragsende bei Real wahrscheinlich

Kroos: Karriereende nach Vertragsende bei Real wahrscheinlich

RB Leipzig verteidigt Tabellenführung: Sieg über S04

RB Leipzig verteidigt Tabellenführung: Sieg über S04

Video: Schweinsteiger bei Einwechslung von ManU-Fans gefeiert 

Video: Schweinsteiger bei Einwechslung von ManU-Fans gefeiert 

Kommentare