Gladbach vergibt zwei Elfer

HSV erkämpft in Unterzahl 0:0 gegen Mönchengladbach

+
HSV-Keeper René Adler und Emir Spahic (l) feiern einem verschossenen Elfmeter der Gladbacher. 

Mönchengladbach - Mit großer Moral und viel Glück hat der Hamburger SV seine Niederlagenserie in der Fußball-Bundesliga trotz Unterzahl beendet und den ersten Punktgewinn unter Trainer Markus Gisdol gefeiert.

Die Hanseaten kamen am Samstag beim Champions-League-Starter Borussia Mönchengladbach zu einem 0:0 und verdarben den Gastgebern nach zuvor zehn Heimsiegen in Serie einen weiteren Erfolg vor eigenem Publikum. Vor 53 636 Zuschauern agierten die Hamburger mehr als eine Stunde in Unterzahl, nachdem Cleber in der 25. Minute die Rote Karte sah, und konnten selbst durch zwei Elfmeter von André Hahn (26.) und Lars Stindl (60.) nicht bezwungen werden.

Im zweiten Bundesligaspiel mit seinem neuen Club setzte Trainer Markus Gisdol im Gros auf die Elf aus dem Spiel bei Hertha BSC (0:2). Lediglich Dennis Diekmeier auf der rechten Seite und Aaron Hunt im zentralen Mittelfeld rückten neu ins Team. Auf Abwehrchef Johan Djourou und Michael Gregoritsch musste Gisdol wieder verzichten.

Die Gladbacher, die ihre beiden besten Torschützen, Raffael und Thorgan Hazard, nicht dabei hatten, präsentierten sich nach dem 0:4 beim FC Schalke ebenfalls leicht verändert. Fabian Johnson rückte wieder ganz vorne rein, Flügelspieler Patrick Herrmann stand erstmals in der Startformation.

Die Gastgeber dominierten die Partie und kombinierten bis zum Strafraum sicher, kamen aber gegen die kompakte Deckung der Hamburger kaum zu gefährlichen Torszenen. Der HSV stand gut, lauerte auf Konter und ließ sich bis zur 25. Minute nicht aus der Ruhe bringen. Bis nach einem Zweikampf zwischen Cleber und Lars Stindl Schiedsrichter Wolfgang Stark auf Foulelfmeter entschied und dem HSV-Verteidiger die Rote Karte zeigte. Doch Hahn verpasste die Führung, weil Torhüter Rene Adler den Strafstoß reaktionsschnell parierte (26.).

Gegen nur noch zehn Hamburger wurde es für die Gladbacher in einer Partie mit vielen kleinen Rangeleien nicht unbedingt leichter. Mit dem eingewechselten Ibrahima Traoré kam ein bisschen mehr Schwung ins Offensivspiel. Seine Vorlage in der 58. Minute konnte Lars Stindl per Direktabnahme nicht verwandeln, da Adler erneut auf dem Posten war.

Auch als Stark in der 59. Minute nach einem Foul an Traoré zum zweiten Mal auf Strafstoß entschied, konnten die Gladbacher keinen Nutzen daraus ziehen: Stindl traf nur die Querlatte und brachte sein Team um den elften Heimsieg in Serie.

Kader Borussia Mönchengladbach

Kader Hamburger SV

dpa

Mehr zum Thema:

Jubiläum der Grundschule Horstedt

Jubiläum der Grundschule Horstedt

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Meistgelesene Artikel

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt

Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen

Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen

FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“

FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“

FC Bayern besiegt Atlético Madrid dank Lewandowski

FC Bayern besiegt Atlético Madrid dank Lewandowski

Kommentare