Weiter plagen Personalsorgen Hannover 96

Schaaf bangt vor Abstiegs-Duell in Bremen um Salif Sané

Salif Sanés Einsatz gegen Werder Bremen ist fraglich. Foto: Julian Stratenschulte
+
Hannover 96 bangt um den Einsatz von Verteidiger Salif Sané.

Hannover - Fußball-Bundesligist Hannover 96 bangt vor dem Abstiegs-Krimi bei Werder Bremen am Samstag (15.30 Uhr) um den Einsatz von Salif Sané.

„Hinter ihm steht noch ein Fragezeichen. Er hat gegen Wolfsburg einen Schlag auf das Knie bekommen“, sagte 96-Trainer Thomas Schaaf am Donnerstag vor dem Spiel bei seinem langjährigen Verein. Für den 54 Jahre alten Coach ist es der zweite Auftritt als Gäste-Trainer im Weserstadion. In der vergangenen Saison verlor mit Eintracht Frankfurt 0:1 in der Hansestadt. Zuvor war der Fußball-Lehrer 14 Jahre lang Trainer bei Werder. „Meine Familie wird im Stadion sein. Ich habe mit der Zeit abgeschlossen, die Erinnerungen werden bleiben“, teilte Schaaf mit.

Für den Tabellenletzten geht es im Nord-Duell in Bremen auch darum, nicht bereits endgültig den Kontakt zum rettenden Ufer zu verlieren. Auf Bremen als Tabellen-15. hat Hannover bereits sieben Punkte Rückstand. „Es ist kein Endspiel“, bemerkte Schaaf dennoch. „Es sind noch 30Punkte zu vergeben.“

dpa

Mehr zum Thema:

Götz George ist tot: Bilder aus seinem Leben

Götz George ist tot: Bilder aus seinem Leben

Deichkind beim Hurricane 2016

Deichkind beim Hurricane 2016

"Boateng und der Lille-Hammer": Nationale und internationale Pressestimmen

"Boateng und der Lille-Hammer": Nationale und internationale Pressestimmen

Weltmeister schürt EM-Euphorie - 3:0 gegen Slowakei

Weltmeister schürt EM-Euphorie - 3:0 gegen Slowakei

Meistgelesene Artikel

EM-Ticker: Albanisches Team bekommt zuhause Mega-Empfang

EM-Ticker: Albanisches Team bekommt zuhause Mega-Empfang

Jogi steckt Hand in seine Hose, und dann ...

Jogi steckt Hand in seine Hose, und dann ...

98,9 Prozent TV-Quote! Ganz Island im EM-Wahn

98,9 Prozent TV-Quote! Ganz Island im EM-Wahn

UEFA-Eklat: Keine Fragen an Ronaldo erlaubt

UEFA-Eklat: Keine Fragen an Ronaldo erlaubt

Kommentare