Nach einer Saison

Fortuna Düsseldorf trennt sich von Sportdirektor Azzouzi

+
Hat bei Fortuna Düsseldorf ausgedient: Sportdirektor Rachid Azzouzi muss nach einem Jahr gehen.

Düsseldorf - Der Fast-Abstieg von Fortuna Düsseldorf hat personelle Konsequenzen. Nach der Last-Minute-Rettung löst der Zweitligist den Vertrag von Sportdirektor Rachid Azzouzi auf.

Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf und Sportdirektor Rachid Azzouzi gehen nach nur einer Saison wieder getrennte Wege. Der Klub, der den Abstieg in die 3. Liga erst am letzten Spieltag abgewendet hatte, und der 45-jährige Marokkaner einigten sich auf eine Vertragsauflösung. Der Verein plane eine neue Ausrichtung der sportlichen Führung, hieß es in der Pressemitteilung.

"Wir haben uns zusammen mit dem Aufsichtsrat für eine neue Ausrichtung entschieden, so dass wir uns auf eine vorzeitige Trennung geeinigt haben", sagte der Vorstandsvorsitzende Robert Schäfer. Die Kaderplanung werde von Trainer Friedhelm Funkel und seinem Assistenten Peter Hermann weiter vorangetrieben.

Azzouzi hatte erst im Juni 2015 die Aufgaben des Sportdirektors übernommen. Zuvor war er beim FC St. Pauli und der SpVgg Greuther Fürth tätig gewesen.

sid

Mehr zum Thema:

BMW 5er: Neue Welt und alte Werte

BMW 5er: Neue Welt und alte Werte

Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 beim FC Barcelona

Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 beim FC Barcelona

Lewandowski beschert FC Bayern Prestigesieg

Lewandowski beschert FC Bayern Prestigesieg

Neapel und Benfica im Achtelfinale - Arsenal Gruppensieger

Neapel und Benfica im Achtelfinale - Arsenal Gruppensieger

Meistgelesene Artikel

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt

Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen

Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen

FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“

FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“

FC Bayern besiegt Atlético Madrid dank Lewandowski

FC Bayern besiegt Atlético Madrid dank Lewandowski

Kommentare