Breitenreiter hat kein Problem mit FCA-Coach Weinzierl

+
Markus Weinzierl (r) könnte Nachfolger von André Breitenreiter bei den Schalkern werden. Foto: Stefan Puchner

Gelsenkirchen (dpa) - André Breitenreiter sieht dem brisanten Duell mit dem FC Augsburg und seinem möglichen Nachfolger Markus Weinzierl gelassen entgegen.

"Es ist für mich eine einfache Situation. Ich bin hier Trainer, Markus in Augsburg. Er hat mir ja nichts getan. Ich werde ihn freundlich begrüßen", sagte der Coach des FC Schalke 04 vor dem letzten Heimspiel der Bundesliga-Saison am Samstag (15.30 Uhr) gegen den FCA, der noch nicht vor dem Abstieg gerettet ist.

Seit Wochen wird darüber spekuliert, dass Weinzierl den FCA nach vier Jahren verlassen und Breitenreiter bei den Königsblauen zur kommenden Saison ablösen könnte. "Wer weiß, ob das alles stimmt, was geschrieben wird. Was in Zukunft passiert, werden wir ja sehen", meinte Breitenreiter am Donnerstag in Gelsenkirchen.

In den letzten zwei Partien gehe es nicht mehr um "eine Spielphilosophie", sondern darum, alles rauszuhauen. "Für uns zählt Samstag eine Sieg, um die Chance zu haben, in der Tabelle weiter zu klettern", sagte Breitenreiter mit Blick auf Platz vier, den der um einen Punkt schlechtere Tabellen-Sechste nicht aus eigener Kraft schaffen kann. "Aber wir müssen unsere Hausaufgaben machen."

Vereinsmitteilung

Mehr zum Thema:

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Mitmachtag der Kita Dörverden

Mitmachtag der Kita Dörverden

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Meistgelesene Artikel

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt

Kroos: Karriereende nach Vertragsende bei Real wahrscheinlich

Kroos: Karriereende nach Vertragsende bei Real wahrscheinlich

Revolution im Pokal: DFB führt Sonderregel ein

Revolution im Pokal: DFB führt Sonderregel ein

FC Bayern siegt im Spitzenspiel und bleibt an RB dran

FC Bayern siegt im Spitzenspiel und bleibt an RB dran

Kommentare