Wechsel von Bayerns Benatia zu Juventus Turin perfekt

+
Medhi Benatia wechselt zum italienischen Rekordmeister. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

München (dpa) - Medhi Benatia wechselt vom FC Bayern München zu Juventus Turin. Der Marokkaner wird zunächst bis Mitte 2017 an den italienischen Fußball-Meister ausgeliehen, danach hat Juve eine Kaufoption.

Juventus nannte eine Leihgebühr von 3 Millionen Euro und 17 Millionen für die Kaufoption. Der 29 Jahre alte Abwehrspieler hatte am Donnerstag den Medizincheck in Turin absolviert.

"Wir danken Medhi Benatia für zwei erfolgreiche Jahre in München, zu denen er seinen Teil beigetragen hat. Er hat den Wunsch geäußert, nach Italien zurückkehren zu wollen", sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge.

Benatia war vor zwei Jahren für kolportierte 28 Millionen Euro vom AS Rom nach München gewechselt. Er bestritt für den FC Bayern 45 Pflichtspiele und erzielte drei Tore.

Dass der Defensivspezialist den deutschen Rekordmeister verlässt, galt seit längerer Zeit als beschlossene Sache. Da Kingsley Comans Leihvertrag ebenfalls 2017 endet, könnte es eine Verrechnung mit Benatias Ablösesumme geben.

Informationen zu Medhi Benatia

Bayern-Mitteilung

Juve-Bekanntgabe des Wechsels

Mehr zum Thema:

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Die 20 beliebtesten Städte in Deutschland

Die 20 beliebtesten Städte in Deutschland

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Meistgelesene Artikel

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt

Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen

Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen

FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“

FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“

FC Bayern besiegt Atlético Madrid dank Lewandowski

FC Bayern besiegt Atlético Madrid dank Lewandowski

Kommentare