Ferrari-Pilot ist Titelverteidiger

Race of Champions erstmals in den USA - mit Vettel

+
Sebastian Vettel geht beim Race of Champions als Titelverteidiger erneut an den Start.

Heppenheim - Sebastian Vettel wird erneut beim Motorsport-Event Race of Champions teilnehmen. Der 29-Jährige ist der Titelverteidiger.

Titelverteidiger Sebastian Vettel (Heppenheim) führt die Teilnehmerliste beim ersten Gastspiel des Race of Champions in den USA an. Die Organisatoren des Motorsport-Events bestätigten den Start des viermaligen Formel-1-Weltmeisters sowie den Austragungsort Miami im US-Bundesstaat Florida. Vettel und Co. kämpfen am 21. und 22. Januar 2017 um den Titel in der Fahrer- und Nationenwertung.

Neben dem Ferrari-Piloten wurden zudem der frühere NASCAR-Champion Kurt Busch und der ehemalige IndyCar-Meister Ryan Hunter-Reay (beide USA) als Teilnehmer verkündet. Die weiteren Starter folgen wie gewohnt in den kommenden Wochen und Monaten.

Vettel als Titelverteidiger am Start

Vettel hatte im vergangenen Jahr in London als erster Deutscher die Einzelwertung gewonnen. Von 2007 bis 2012 waren ihm gemeinsam mit Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher sechs Siege in Folge im Nationen-Cup gelungen. Das Race of Champions fand in den vergangenen Jahren unter anderem auf Barbados sowie in Bangkok, Düsseldorf, Peking und Paris statt.

SID

Mehr zum Thema:

Klaus Allofs' Karriere in Bildern

Klaus Allofs' Karriere in Bildern

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Mehr Wohnungslose in Deutschland

Mehr Wohnungslose in Deutschland

Neddener Advent

Neddener Advent

Meistgelesene Artikel

„Der Triumph der Schildkröte über den Hasen“

„Der Triumph der Schildkröte über den Hasen“

Rosberg tritt ab und erklärt die Gründe bei Facebook

Rosberg tritt ab und erklärt die Gründe bei Facebook

Lauda: Entscheidung über Rosberg-Nachfolge vor Weihnachten

Lauda: Entscheidung über Rosberg-Nachfolge vor Weihnachten

Nach Rosberg-Rücktritt: Mercedes erhält kuriose Job-Bewerbungen

Nach Rosberg-Rücktritt: Mercedes erhält kuriose Job-Bewerbungen

Kommentare