Hamilton Schnellster im Auftakttraining von Ungarn

+
Lewis Hamilton macht auch in Ungarn wieder einen starken Eindruck. Foto: Janos Marjai

Budapest (dpa) - Das Mercedes-Duo Lewis Hamilton und Nico Rosberg hat das Auftakttraining der Formel 1 in Ungarn dominiert. Weltmeister Hamilton verwies den deutschen WM-Spitzenreiter auf dem Hungaroring mit 0,237 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Rang.

Die Konkurrenz um den drittplatzierten Ferrari-Piloten Sebastian Vettel lag nach der 90-minütigen Übungseinheit mehr als 1,6 Sekunden hinter dem britischen Titelverteidiger.

Vierter wurde der Finne Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari. Das von Mercedes als stärkste Konkurrenz erwartete Red-Bull-Duo Daniel Ricciardo und Max Verstappen belegte die Ränge fünf und sechs. Der Rheinländer Nico Hülkenberg kehrte als Elfter zurück an die Box. Pascal Wehrlein steuerte seinen Manor auf Platz 21.

Rosberg führt die Gesamtwertung vor dem elften von 21 Saisonrennen am Sonntag (14.00 Uhr/RTL und Sky) mit einem Punkt Vorsprung auf Hamilton an. Räikkönen liegt als WM-Dritter bereits 62 Punkte hinter der Spitze.

Video zum Hungaroring

Infos zum Hungaroring

Rennvorschau des Weltverbands

Wortlaut der offiziellen Pk zum Rennen

Mehr zum Thema:

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Wintersport in der Skihalle Neuss

Wintersport in der Skihalle Neuss

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Meistgelesene Artikel

Rosberg tritt ab und erklärt die Gründe bei Facebook

Rosberg tritt ab und erklärt die Gründe bei Facebook

Lauda: Entscheidung über Rosberg-Nachfolge vor Weihnachten

Lauda: Entscheidung über Rosberg-Nachfolge vor Weihnachten

Nach Rosberg-Rücktritt: Mercedes erhält kuriose Job-Bewerbungen

Nach Rosberg-Rücktritt: Mercedes erhält kuriose Job-Bewerbungen

Mercedes will sich mit Rosberg-Nachfolge Zeit lassen

Mercedes will sich mit Rosberg-Nachfolge Zeit lassen

Kommentare