Wirtschaftsblatt berichtete

Formel 1: McLaren dementiert Apple-Übernahmeangebot

+
Laut einem Medienbericht will Apple Mclaren übernehmen.

München - Der Formel-1-Rennstall McLaren hat Gerüchte über ein Kaufangebot des Weltkonzerns Apple dementiert.

"Wir können bestätigen, dass McLaren nicht in Verhandlungen mit Apple steht bezüglich irgendeines Investments", heißt es in einer Mitteilung des britischen Rennstalls.

Das Wirtschaftsblatt Financial Times hatte berichtet, Apple habe ein Angebot über ein strategisches Investment oder eine mögliche Übernahme von McLaren gemacht. Als Summe stand ein Betrag zwischen umgerechnet 1,16 und 1,75 Milliarden Euro im Raum.

Apple war in den vergangenen Monaten bereits mit der möglichen Übernahme der Formel 1 in Verbindung gebracht worden. Die Königsklasse des Automobilsports wurde Anfang September dann für rund 4,4 Milliarden Dollar an das US-Medienunternehmen Liberty Media veräußert.

Am Geld dürfte es bei Apple nicht scheitern. Das Unternehmen ist mit einem Börsenwert von aktuell rund 633 Milliarden Dollar das teuerste der Welt. Der Umsatz betrug im vergangenen Jahr etwa 233 Milliarden Euro. Apple verfügt über Bargeldreserven von weit mehr als 200 Milliarden Dollar.

SID

Mehr zum Thema:

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Rosberg tritt ab und erklärt die Gründe bei Facebook

Rosberg tritt ab und erklärt die Gründe bei Facebook

Lauda: Entscheidung über Rosberg-Nachfolge vor Weihnachten

Lauda: Entscheidung über Rosberg-Nachfolge vor Weihnachten

Nach Rosberg-Rücktritt: Mercedes erhält kuriose Job-Bewerbungen

Nach Rosberg-Rücktritt: Mercedes erhält kuriose Job-Bewerbungen

Mercedes will sich mit Rosberg-Nachfolge Zeit lassen

Mercedes will sich mit Rosberg-Nachfolge Zeit lassen

Kommentare