Achimer Ortsteil hat nun schnelles Internet

Weißer Fleck Bollen von der Karte getilgt

Achim - BOLLEN (mar) · Auf der Landkarte des Breitbandnetzes ist Bollen seit Montag kein weißer Fleck mehr. Dank des Verdener Unternehmers Marco Bungalski verfügt der abgelegene Achimer Ortsteil nun über eine schnelle Internet anbindung.

Mehr als 100 Unterschriften hatten Malte und Jonas Dietrich in dem 220-Seelen-Ort für den Anschluss Bollens ans DSL-Netz gesammelt. „Was sind wir vor vier Jahren dafür belächelt worden, als wir den Antrag gestellt haben“, erinnert sich der Ortsausschussvorsitzende Bernd Junker. Als einer von dreien nutzt sein Haushalt bereits die schnelle Verbindung mit einer Übertragungsrate von 25 000 kBit/s, wie Bungalskis Firma nachgemessen hat.

„Wir hatten unwahrscheinliches Glück, dass Marco Bungalski uns so ein günstiges Angebot gemacht hat“, sagt André Schubert, Projektmanager beim Fachdienst Wirtschaftsförderung des Landkreises. 28 000 Euro hat Bollens Breitband-Anschluss gekostet – das günstigste Alternativangebot habe 120 000 Euro darüber gelegen.

Der Landkreis ist bemüht, auch in Zukunft weitere weiße Flecken zu tilgen. Aus diesem Grund bittet Achims Wirtschaftsförderer Dr. Stephan Leenen Betroffene, den On line-Fragebogen auf der Internetseite http://www.breitband-niedersachsen.de auszufüllen. „Denn nur wenn sich die Leute melden, wissen wir, dass Bedarf da ist“, erläutert er.

Neue PC-Spiele: Aliens, Würmer und eine Taucherin

Neue PC-Spiele: Aliens, Würmer und eine Taucherin

Schwindelfrei: Zapfenpflücker ernten in 50 Metern Höhe

Schwindelfrei: Zapfenpflücker ernten in 50 Metern Höhe

Traumjob Pilot: Einsatz im Rettungshubschrauber

Traumjob Pilot: Einsatz im Rettungshubschrauber

Die Firmen-Urgesteine: Jahrzehnte beim selben Arbeitgeber

Die Firmen-Urgesteine: Jahrzehnte beim selben Arbeitgeber

Meistgelesene Artikel

Sanfte Riesen mit Gardemaß

Sanfte Riesen mit Gardemaß

Fröhliches Fest für den Farmernachwuchs

Fröhliches Fest für den Farmernachwuchs

Von den Tutnixen und den Arschlochhunden

Von den Tutnixen und den Arschlochhunden

Neuer „Bestattungsweg“ bietet auch Chance für Ärztezentrum

Neuer „Bestattungsweg“ bietet auch Chance für Ärztezentrum

Kommentare