Kooperation von Stadt und Schulen

    • aHR0cDovL3d3dy5rcmVpc3plaXR1bmcuZGUvbG9rYWxlcy92ZXJkZW4vdmVyZGVuL2tvb3BlcmF0aW9uLXN0YWR0LXNjaHVsZW4tNjUwMjkwLmh0bWw=650290Kooperation von Stadt und Schulen0true
    • 27.02.10
    • Verden
    • Drucken
Pädagogische, organisatorische und wirtschaftliche Zusammenarbeit / Ziel: Gründung eines Bildungsverbundes

Kooperation von Stadt und Schulen

    • recommendbutton_count100
    • 2

Verden - (sal) · Die Grundschulen Verdens und die Stadt planen eine pädagogische, organisatorische und wirtschaftliche Zusammenarbeit. Ziel ist die Gründung des Bildungsverbundes Verden. Die fünf Schulleiter, Bildungskoordinatorin Dr. Christiane Morré und Bürgermeister Lutz Brockmann stellten der Presse das Vorhaben am Donnerstag vor.

Stefan Niemann, GS Jahnschule, Claudia Nobis, GS Walle, Regine Meyer-Bolte, GS Nicolaischule, Bürgermeister Lutz Brockmann, Sven Ommen, GS Lönsweg, Hannelore Wessel, GS am Sachsenhain, und Bildungskoordinatorin Dr. Christiane Morré.

Stefan Niemann, GS Jahnschule, Claudia Nobis, GS Walle, Regine Meyer-Bolte, GS Nicolaischule, Bürgermeister Lutz Brockmann, Sven Ommen, GS Lönsweg, Hannelore Wessel, GS am Sachsenhain, und Bildungskoordinatorin Dr. Christiane Morré.

Wenn Schulvorstände und Rat zustimmen, wird am 1. August ein Kooperationsvertrag für fünf Jahre in Kraft treten. Die Steuerung der Kooperation soll durch das Leitungsgremium, bestehend aus den Schulleitern und der Bildungskoordinatorin, erfolgen. Diese sechs Personen entscheiden über Arbeitsschwerpunkte und Prioritäten der pädagogischen Zusammenarbeit, gemeinsame Projekte und Förderanträge sowie die Verwendung von Spenden.

Ein Konzept wird die konkreten Perspektiven der Umsetzung formulieren. Details sollen noch ausgearbeitet werden. Regierungsschuldirektor Gerhard Grönke unterstütze die Pläne, erläuterte Brockmann.

Die Idee des Bildungsverbundes geht auf eine seit etwa zwei Jahren bestehende monatliche Schulleitungsrunde der fünf Verdener Grundschulen zurück. Ziel der bisherigen Zusammenarbeit war es, Informationen und Konzepte auszutauschen und die pädagogische Arbeit der Schulen aufeinander abzustimmen. Schließlich entstand der Wunsch nach einer vertieften und verlässlichen Zusammenarbeit zwischen den Grundschulen und dem Schulträger, um Ressourcen zu bündeln, Entlastung durch gegenseitige Arbeitsteilung zu organisieren und die Rahmenbedingungen für gute Bildung zu verbessern. In einem Workshop wurden die Grundlagen für das Konzept und den Vertrag erarbeitet, durch die Verbindlichkeit und Rechtssicherheit gewährleistet werden sollen.

Brockmann erläuterte, dass man ein gemeinsames Bildungsverständnis entwickeln wolle. Jede Schule solle ihr eigenes Profil behalten, trotzdem sei eine wachsende und vergleichbare Qualität möglich.

Hannelore Wessel, Leiterin der Grundschule am Sachsenhain, ging auf die Perspektiven einer pädagogischen Zusammenarbeit ein. Es gehe unter anderem darum, die Übergänge im gesamten Bildungsweg eines Kindes einheitlich zu gestalten. Abstimmungen seien auch bei den Themen Zurückstellungen und Sozialarbeit sinnvoll. Angedacht seien darüber hinaus gemeinsame Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung und die konzeptionelle Mitarbeit und aktive Begleitung bei der Schulentwicklung durch die Stadt. Wessel: „Wir wollen Schwerpunkte für jedes Jahr setzen.“

Regine Meyer-Bolte von der Nicolaischule stellte Perspektiven für die organisatorische Zusammenarbeit vor. Hier gehe es unter anderem darum, dass die Stadt die Schulleitungen von Verwaltungstätigkeiten entlaste, dass sich die Schulleitungen gegenseitig unterstützten und dass es den Austausch von Konzepten gebe. Stefan Niemann von der Grundschule Jahnschule: „Die Schulleitung sieht mehr oder weniger gleich aus.“ Da biete es sich an, arbeitsteilig mit Schwerpunkten zu arbeiten. Sven Ommen, Grundschule am Lönsweg, nannte als eine ökonomische Perspektive die Einrichtung eines Spendenkontos für den Bildungsverbund. Eine Frage sei sicherlich auch, welche Aufgaben die Schulsekretärinnen erfüllen und wie die Eingruppierungen und Vergütungen aussehen sollen.

zurück zur Übersicht: Verden

Kommentare

Kommentar verfassen

Die neuestenFotostrecken

"Russland exportiert Terror": Reaktionen zur Ukraine-Krise

    • aHR0cDovL3d3dy5rcmVpc3plaXR1bmcuZGUvbmFjaHJpY2h0ZW4vcG9saXRpay9yZWFrdGlvbmVuLXVrcmFpbmUta3Jpc2Utc2FnZW4tcG9saXRpa2VyLWJhbmtjaGVmcy16ci0zNDg4NTI5Lmh0bWw=3488529"Russland exportiert Terror": Reaktionen zur Ukraine-Krise0true
    • 16.04.14
    • Politik
weitere Fotostrecken:

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte VerdenOytenAchimThedinghausenVerdenlangwedelkirchlintelnDörverdegroße Karte

Lokalsport Kreis Verden

Torben Voss scheitert in Genua erst im Finale

Torben Voss scheitert in Genua erst im Finale

Posthausen - Großer Erfolg für Torben Voss vom TSV Posthausen. Bei den 14. Andrea Rola Open im italienischen Genua sicherte sich Voss, der für den Kader des Niedersächsischen Ju Jutsu- Verbandes (NJJV) unter Leitung von Landestrainer Alexander Siems kämpfte, die Silbermedaille.Mehr...

Die Strobachs – auf Mallorca holen sie sich letzten Schliff

Die Strobachs – auf Mallorca holen sie sich letzten Schliff

Oyten - Teils Sonne, teils Wolken, knapp über 20 Grad. Aber für Joachim und Mieke Strobach stehen seit Sonntag keine Urlaubsfreuden auf dem Programm. Die beiden Oytener Triathleten schuften vielmehr mit der Deutschen Triathlon Union im zehntägigen Trainingslager auf Mallorca – schließlich haben Vater und Tochter große Ziele im Visier.Mehr...

Meist gelesene Artikel

  • Heute
  • 7 Tage
  • 30 Tage
  • Themen
An dieser Stelle soll der neue Penny-Markt an der Bremer Straße entstehen. ·

Ein komplett neuer Penny

Verden - Von Wiebke Bruns. Als Penny vor etwa einem Jahr die Schließung seines Discounters am Oderplatz bekannt gab, war das Entsetzen bei den Bürgern aus dem angrenzenden Wohngebiet groß. Penny änderte daraufhin seine Pläne und geht jetzt sogar einen Schritt weiter. Es soll ein komplett neuer Markt auf dem ehemaligen Rewe-Grundstück an der Bremer Straße errichtet werden.Mehr...

An dieser Stelle soll der neue Penny-Markt an der Bremer Straße entstehen. ·

Ein komplett neuer Penny

Verden - Von Wiebke Bruns. Als Penny vor etwa einem Jahr die Schließung seines Discounters am Oderplatz bekannt gab, war das Entsetzen bei den Bürgern aus dem angrenzenden Wohngebiet groß. Penny änderte daraufhin seine Pläne und geht jetzt sogar einen Schritt weiter. Es soll ein komplett neuer Markt auf dem ehemaligen Rewe-Grundstück an der Bremer Straße errichtet werden.Mehr...

An dieser Stelle soll der neue Penny-Markt an der Bremer Straße entstehen. ·

Ein komplett neuer Penny

Verden - Von Wiebke Bruns. Als Penny vor etwa einem Jahr die Schließung seines Discounters am Oderplatz bekannt gab, war das Entsetzen bei den Bürgern aus dem angrenzenden Wohngebiet groß. Penny änderte daraufhin seine Pläne und geht jetzt sogar einen Schritt weiter. Es soll ein komplett neuer Markt auf dem ehemaligen Rewe-Grundstück an der Bremer Straße errichtet werden.Mehr...

Kontakt

Redaktion Verden

Große Straße 1
27283 Verden
Telefon 04231 / 801-0
Telefax 04231 / 801-125
redaktion.verden@kreiszeitung.de

Artikel lizenziert durch © kreiszeitung
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.kreiszeitung.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.