Kreishandwerkerschaft Elbe-Weser fusioniert mit Rotenburg/Wümme / 52 Obermeister geben grünes Licht

„Starke Gemeinschaft für die Zukunft“

Die Funktionäre der neuen Kreishandwerkerschaft: (vorne, v.l.) Claus-Uwe Gerling, der stellvertretende Vorsitzender Jörg Itjen, Vorsitzender Dietrich Höyns, Wolfgang Fels, Jürgen Blome, Joachim Runge sowie die Geschäftsführer Yana Arbeiter und Jens Wacker, (hinten, v.l.) Hauptgeschäftsführer Eginhard Engelke, Christoph Bohling, Hans-Dieter Henke, Norbert Schmudlach, Fritz Suhr, Fredy Böschen, Klaus Hinck und Detlef Buschmann. - Foto: Handwerkskammer

Landkreis/Rotenburg - Die weitere Fusion der Kreishandwerkerschaften ist nun in „trockenen Tüchern“, so der Vorsitzende der Kreishandwerkerschaft Elbe-Weser, Diedrich Höyns. Am Mittwoch fand die Gründungsversammlung in Rotenburg statt, auf der die 52 Obermeister der Innungen grünes Licht für den Zusammenschluss gaben.

Die Kreishandwerkerschaft Elbe-Weser, so heißt es in einer Pressemitteilung, vereinige damit unter ihrem Dach 52 Innungen mit insgesamt 1 600 Mitgliedern. Durch die Fusion sei damit eine der größten Kreishandwerkerschaften in Niedersachsen entstanden.

Da bei allen Vertretern die Erhaltung der regionalen Präsenz und Betreuung im Vordergrund stehe, werden die Betriebe weiterhin durch die jeweiligen Geschäftsstellen vor Ort betreut. Ziel der Fusion sei es, die Betreuungsangebote für die Innungsbetriebe zu optimieren und die Effizienz der Verwaltung weiterhin zu steigern, um auch zukünftig günstige Mitgliedsbeiträge den Innungen anbieten zu können. „Es geht uns darum, in Zeiten des Strukturwandels eine starke Gemeinschaft für die Zukunft zu bilden“, sagte Diedrich Höyns.

Immer weniger Menschen sei bewusst, dass Handwerksbetriebe für zukunftssichere Ausbildung, hervorragende Berufs- und Karriereaussichten und hochqualifizierte Güter und Dienstleistungen stünden. „Genau das soll sich ändern und dafür machen wir uns stark“, betonten Höyns und der scheidende Kreishandwerksmeister Friedrich Leefers. „Wir verleihen dem Handwerk auf politischer, gesellschaftlicher und öffentlicher Ebene eine starke Stimme. Die Beratungsleistung wird sich mit der Fusion ebenfalls erweitern, so dass wir neben der rechtlichen Beratung unseren Mitgliedern zukünftig mehr Seminare und Weiterbildung anbieten wollen.“

Der juristische Sitz der Kreishandwerkerschaft wird weiter in Zeven sein. Die bisherigen Geschäftsstellen in Cuxhaven, Rotenburg, Osterholz, Verden und Zeven bleiben vollständig erhalten. Dem neuen zehnköpfigen Vorstand gehören jeweils zwei Vertreter aus den Landkreisen Osterholz und Verden sowie dem Altkreis Bremervörde und zwei weitere Vertreter aus dem Landkreis Cuxhaven-Land-Hadeln an. Hinzukommen zwei Vertreter aus dem Bereich Rotenburg.

Lange wurde schon über eine Zusammenarbeit gesprochen. Der Ruhestand vom jetzigen Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Rotenburg, Ernst-Ulrich Pfeifer, und die abnehmende Mitgliederzahl waren der Grund, den Zusammenschluss jetzt auf den Weg zu bringen. „Die Fusion macht Sinn, ohnehin sind einige Innungen schon über die Bezirksgrenzen hinweg organisiert“, erklärte Diedrich Höyns. Die Innungen bleiben aber selbstständig und autark, alle profitieren aber von der gemeinsamen Verwaltung.

„Die Verhandlungen haben sich durchweg angenehm gestaltet und waren von einem breiten Konsens getragen, zukünftig gemeinsam das Handwerk im Elbe-Weser-Raum zu repräsentieren“, betonten Höyns und Leefers.

Einstimmig gewählt wurden im Rahmen der Versammlung:

Kreishandwerksmeister Bremervörde und Vorsitzender der Kreishandwerkerschaft Elbe-Weser: Diedrich Höyns; stellvertretender Kreishandwerksmeister Bremervörde: Klaus Hinck;

Kreishandwerksmeister Cuxhaven-Land Hadeln und stellvertretender Vorsitzender der Kreishandwerkerschaft Elbe-Weser: Jörg Itjen;

stellvertretender Kreishandwerksmeister Cuxhaven-Land Hadeln: Wolfgang Fels;

Kreishandwerksmeister Rotenburg/Wümme: Norbert Schmudlach; Stellvertreter: Christoph Bohling;

Kreishandwerksmeister Osterholz-Scharmbeck: Jürgen Blome; Stellvertreter: Joachim Runge

Kreishandwerksmeister Verden: Fritz Suhr; Stellvertreter: Fredy Böschen.

Entsprechend dem Fusionsvertrag in ihren Funktionen bestätigt wurden Hauptgeschäftsführer Eginhard Engelke, Geschäftsführerin Yana Arbeiter und Geschäftsführer Jens Wacker.

Mehr zum Thema:

Tödliche Schüsse auf Lokalpolitikerin und zwei Journalistinnen

Tödliche Schüsse auf Lokalpolitikerin und zwei Journalistinnen

Van der Bellen liegt bei Wahl in Österreich vorne

Van der Bellen liegt bei Wahl in Österreich vorne

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtsmarkt in Levern

Weihnachtsmarkt in Levern

Meistgelesene Artikel

Zwei Panzerfäuste in Achim gefunden

Zwei Panzerfäuste in Achim gefunden

Erneut Vollsperrung an der L 158

Erneut Vollsperrung an der L 158

Feuerwehr kann Mercedes nicht mehr retten

Feuerwehr kann Mercedes nicht mehr retten

Atemberaubende Aufnahmen

Atemberaubende Aufnahmen

Kommentare