Die Mittwoch-Kolumne zu "Meerbarbe"

Gastronomischer Wertewandel

Von Rolf Zepp. Könnte das sein? Sie lasen soeben Meerbarbe und so allein gelassen, wie das Wort da oben steht, konnten Sie wohlmöglich gar nichts damit anfangen. Hätte da Barsch gestanden, wäre es sicher einfacher. Oder?

Obwohl Meerbarbe eigentlich ja gar kein Fremdwort ist, braucht es vielleicht sogar einen zweiten Anlauf, um die Artikulation unfallfrei über die Lippen zu bringen. Hat man die (Rote) Meerbarbe erst einmal filetiert und in große Würfel geschnitten, sind wir nicht nur dem Fisch, sondern auch dem eigentlichen Thema zu Leibe gerückt: gastronomischer Wertewandel. Sagen wir mal von der blasierten „Rouget Barbet“ zum herzerquickend einfachen Barsch. Anders ausgedrückt: Der Trend geht zum durchaus Mal-richtig-fein-essen-gehen, aber bittschön ohne übertriebenen Firlefanz. Deshalb: Gute Nachricht für alle, die schon lange auf das Aus klassischer Gourmettempel mit Tisch-Schnick-Schnack und üppigem Degustations-Menü heimlich gehofft haben. Ja, opulente Tafel-Deko mit weißen Tischdecken, so gesteift wie die allgegenwärtige Kellner-Entourage selbst, ist ein für allemal out.

Ein Umbruch, der ein wahrer Befreiungsschlag für den modernen Gast bedeutet, der vormals nur gerade zu sitzen hatte und mitunter schon mal vom gelackten Zeremoniell überfordert war. Statt angespannt, jetzt entspannt. Kurzum: „Richtig-gut-essen-gehen“ beim nächsten Lottogewinn oder bei gleichwertigen Lebenshöhepunkten bewegt sich mehr und mehr in einem gänzlich veränderten Luxus-Verständnis. Und das heißt: cooles Ambiente, coole Musik, coole Küche. Relaxen. Spaß haben. Und schon sind wir dabei – in unserer schmucken Kleinstadt. Trend erkannt, vielleicht sogar gesetzt? Ja, es gibt sie in unseren Straßen und Gassen, die große kulinarische und mitunter auch kleine Kunst, serviert an stofflich befreiten Holztischen, an schlichten Designertischchen, genauso wie auf rotweiß-kariert gedeckten Bistro-Tischen. Ganz ungezwungen und ohne Schwellenangst in entspannter Mal-drinnen-mal-draußen-Atmosphäre. Schauen Sie doch mal vorbei, dort, wo Vergnügen, Lust und Genuss den neuen Luxus auch ohne Rote Meerbarbe erlebbar machen…

… an diesem Mittwoch.

Mehr zum Thema:

Im Herbst mit dem Hausboot durch Ostdeutschland

Im Herbst mit dem Hausboot durch Ostdeutschland

220 Kinder entdecken den Wald

220 Kinder entdecken den Wald

Raketenstart in Rotenburg

Raketenstart in Rotenburg

Shimon Peres tot, Bilder aus dem Leben des Friedensnobelpreisträgers

Shimon Peres tot, Bilder aus dem Leben des Friedensnobelpreisträgers

Meistgelesene Artikel

Ottersberg feiert bei traumhaftem T-Shirt-Wetter seine „fünfte Jahreszeit“

Ottersberg feiert bei traumhaftem T-Shirt-Wetter seine „fünfte Jahreszeit“

Ausgesprochen gute Resonanz

Ausgesprochen gute Resonanz

Brand einer Scheune in Holtum (Geest)

Brand einer Scheune in Holtum (Geest)

„Besser geht es nicht“

„Besser geht es nicht“

Kommentare